Ada*Q

Adaptivität und Unterrichtsqualität im individualisierten Unterricht

Projektleitung: Prof. Dr. Jasmin Decristan,Prof. Dr. Hanna Dumont, Prof. Dr. Benjamin Fauth

Projektteam: Simon Ohl, Dr. Katharina Schnitzler, Thora Schwarze, Enkeleta Shterbani, Nora Fröhlich, Dr. Ann-Kathrin Jäkel

Laufzeit: 04/2018 – 01/2022

Förderung: Robert-Bosch-Stiftung

Das Projekt „Adaptivität und Unterrichtsqualität im individualisierten Unterricht“ (Ada*Q), welches im Rahmen des Programms Wie geht gute Schule? – Forschen für die Praxis der Robert-Bosch-Stiftung angesiedelt ist, untersucht, wie individualisierter Unterricht in der Grundschule an den Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises umgesetzt und gestaltet wird. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Grad der Adaptivität des Unterrichts sowie auf Unterrichtsqualitätsmerkmalen. Übergeordnetes Ziel ist es, gemeinsam mit den Preisträgerschulischen wissenschaftliche Erkenntnisse und praxisrelevantes Wissen zum produktiven Umgang mit Heterogenität im Unterricht zu generieren.

Um die Expertise der Preisträgerschulen Deutschen Schulpreises von Beginn an einzubeziehen, wurden im Schuljahr 2018/2019 zunächst im Rahmen einer Vorstudie Interviews mit den Schulleitungen aus 21 Preisträgerschulen im Primarbereich zur Praxis des individualisierten Unterrichts geführt. Anschließend wurden 9 Schulen für die Hauptstudie ausgewählt. Aus diesen Schulen wurden zu Beginn des Schuljahres 2019/2020 Schüler*innen der 3. und 4.Jahrgangsstufe aus 54 Klassen befragt und in schulischen Kernkompetenzen mit standardisierten Leistungstests getestet. Herzstück der Hauptstudie war eine einwöchige Datenerhebung in der Mitte des Schuljahres 2019/2020 in der verschiedene Erhebungsverfahren zum Einsatz kamen. Neben schriftlichen Befragungen von Schüler*innen und Lehrkräften sowie Interviews mit den Lehrkräften, wurde der Unterricht während der gesamten Woche aus verschiedenen Perspektiven videographiert. Zeitgleich nahmen die Schüler*innen nach jeder Unterrichtsstunde an Kurzbefragungen zum Unterricht mittels Tablet-Computern teil. Aufgrund der Covid-19-Pandemie konnte diese Datenerhebung nur an 22 Klassen aus 6 Schulen realisiert werden. Die zum Ende des Schuljahres 2019/2020 geplante Erhebung konnte aus demselben Grund nicht stattfinden.