Vortrag: Ein Fluss zum Fischen, ein Sumpf zum Schutz - was braucht man mehr?

Dieses Veranstaltungsangebot, das am 20. Dezember 2019 an der Universität Potsdam am Campus Neues Palais stattfand, wurde von insgesamt 82 Schülerinnen und Schülern der Klassen 8-11 einer Berliner sowie einer Brandenburger Oberschule wahrgenommen, an welchen regelmäßig Unterricht in Polnisch als Fremd- und Partnersprache angeboten wird (Robert-Jungk-Oberschule / Berlin, Pestalozzi-Gymnasium / Guben). Ebenfalls teil nahmen Polnisch-Lehrerinnen und -Lehrer beider Oberschulen. Im Anschluss an die Vorlesung kam es zu regen und ausführlichen Nachfragen bezüglich der Anforderungen, welche Schulabsolventen für ein Studium der Polonistik erfüllen müssen, sowie bezüglich der Berufsperspektiven, welche ein solches Studium heute und in Zukunft eröffnet. Zum Abschied erhielt jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer der Veranstaltung ein Plakat, welches die Inhalte der Vorlesung nochmals im Überblick zusammenfasst sowie zur weiteren Recherche und gemeinsamen Arbeit im Polnischunterricht anregt. Weitere der im Vorfeld eingeladenen Schulen zeigten Interesse an vergleichbaren Veranstaltungen zu späteren Terminen. Bereits am 13. Mai 2020 werden am Institut für Slavistik — auch darum — erneut SchülerInnen und Schüler zu einer Wiederholung dieser Veranstaltung begrüßt werden. Bislang angemeldet sind dafür 50 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen des Karl-Liebknecht-Gymnasiums aus Frankfurt/Oder. Die Studentin Julia Wyrzykowska wird dabei eine, unter anderem auch dem Publikum und seiner Zusammensetzung entsprechend überarbeitete Vorlesung halten. Frau Wyrzykowska studiert am Institut für Slavistik Polnisch auf Lehramt in der Masterphase.