Workshop für Nachwuchswissenschaftler*innen der ukrainischen Literatur- und Kulturwissenschaft

Foto: Alexander Wöll
Mitgliederversammlung der DAU e.V.

Nach der Mitgliederversammlung der "Deutschen Assoziation der Ukrainisten" (DAU) fand am 22. November 2019 im Senatssaal der Universität Potsdam ein Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Ukraine-Studien statt. Die Teilnehmenden konnten ihre jeweiligen Arbeitsprojekte kurz vorstellen und mit den anwesenden Experten diskutieren. Die Veranstaltung hat mit einem Vortrag von Alexander Chertenko (Universität Gießen) zur Gegenwartsliteratur unter dem Titel "Man hat Angst, dass es ansteckend ist". Der Krieg im Donbass aus der Innenperspektive in der ukrainischen Literatur nach 2014" begonnen. Danach stellte Anastasija Au (Universität Potsdam) kurz ihre in Entstehung begriffene Masterarbeit Lesja Ukrajinka und der ukrainischen Moderne: „Lesova pisnja“ – ein modernes Drama? vor. Es folgte eine Präsentation von Alexander Kratochvil (J.E. Purkyně Fellow an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag) aus seinem neuen Buch unter dem Titel Die Zone als Ort des kollektiven Gedächtnisses (S.T.A.L.K.E.R. Shadow of Chernobyl). Anschließend sprach Denys Shatalov (TKUMA Dnipro und derzeit Fellow bei "Prisma Ukraïna") zum Thema "Turning Galicia to the Cossackness": Accepting the Cossacks Myth in Galicia and Forming of the Modern Ukrainian Nation in the First Half of XIX c. Mit ungefähr dreißig Teilnehmenden war die Veranstaltung sehr gut besucht und es gab anregende und weiterführende Diskussionen zu allen vorgestellen Themenbereichen.

Foto: Alexander Wöll
Mitgliederversammlung der DAU e.V.