Marco Barchfeld, B.A.

Marco Barchfeld, B.A.

Wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur Allgemeine Geschichte der Frühen Neuzeit

 

Campus Am Neuen Palais
Haus 11
Raum 1.11

 

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Werdegang

  • seit 10/2021: Masterstudium Kulturelle Begegnungsräume der Frühen Neuzeit sowie Geschichte an den Universitäten Potsdam und Wien
  • seit 09/2020: Wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur Allgemeine Geschichte der Frühen Neuzeit am Historischen Institut der Universität Potsdam
  • 2019–2021: Studium der Geschichte und Germanistik im Zwei-Fach-Bachelor an der Universität Potsdam. Erwerb des Bachelor of Arts (B.A.) „mit Auszeichnung“. Thema der Abschlussarbeit: „Amore et Timore – Das Kaiseramt und sein Prestige unter Joseph I.“ Gutachter: Prof. Dr. Matthias Asche und Prof. Dr. Frank Göse.
  • 2018–2019: Studium der Geschichte und Geographie im lehramtsbezogenen Bachelor (Sekundarstufen I und II) an der Universität Potsdam
  • 06/2018: Abitur in Oranienburg
  • 2017–2018: Juniorstudium in den Fächern Geschichte und Germanistik an der Universität Potsdam
  • 2000: geb. in Oranienburg

Forschungsschwerpunkte und Interessengebiete

  • Geschichte des Alten Reiches und seiner Verfassung in der Frühen Neuzeit
  • Geschichte der Habsburger und des habsburgisch-französischen Gegensatzes
  • Sexualitätsgeschichte der Frühen Neuzeit
  • Sozialgeschichte der Musik in der Frühen Neuzeit

Stipendien und Auszeichnungen

  • 06/2022: Auszeichnung als Jahrgangsbester 2021/22 an der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam
  • seit 02/2019: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Vorträge und Konferenzen

  • „Der Kaiser an der Ostsee? – die Wahrnehmung des Großen Nordischen Krieges und seiner Friedensschlüsse durch Kaiser und Reich“ [gemeinsam mit Matthias Asche], Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Das Ende des Großen Nordischen Krieges 1721 – eine Wende im Ostseeraum, aber wohin?“ (10. Tallinner Symposium zur Geschichte und Kultur Nordosteuropas), Tallinn, 8.–10.9.2022.
  • „La Tranquillité du Nord? Der Große Nordische Krieg und seine Friedensschlüsse in ihrer Bedeutung für das Alte Reich“, Vortrag im Rahmen des Interdisziplinären Frühneuzeit-Kolloquiums, Potsdam, 29.–30.8.2022.

Publikationen

  • Rezension zu: Beate-Christine Fiedler/Christine van den Heuvel (Hgg.), Friedensordnung und machtpolitische Rivalitäten. Die schwedischen Besitzungen in Niedersachsen im europäischen Kontext zwischen 1648 und 1721 (= Veröffentlichungen des Niedersächsischen Landesarchivs 3), Göttingen 2019, in: Stader Jahrbuch 112 (2022), [Manuskript eingereicht].
  • [gemeinsam mit Immanuel Schoene] Ortsregister, in: Matthias Asche/Werner Buchholz/Mathias Niendorf/Patrick Schiele/Anton Schindling (Hgg.), Protestantismus in den baltischen Landen und in Litauen. Nation und Konfession vom 16. Jahrhundert bis 1918, Münster 2021 (= Reformationsgeschichtliche Studien und Texte 170), S. 539–545.
  • [gemeinsam mit Immanuel Schoene] Personenregister, in: Matthias Asche/Werner Buchholz/Mathias Niendorf/Patrick Schiele/Anton Schindling (Hgg.), Protestantismus in den baltischen Landen und in Litauen. Nation und Konfession vom 16. Jahrhundert bis 1918, Münster 2021 (= Reformationsgeschichtliche Studien und Texte 170), S. 547–557.