Dr. Martin Pabst

Lehrbeauftragter an der Professur Allgemeine Geschichte der Frühen Neuzeit

    Werdegang

    • seit 2021 : Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Kulturforum östliches Europa, Arbeitsbereich Baltische Länder
    • 2016-2021 : Wissenschaftlicher Leiter der Deutschbaltischen Studienstiftung
    • 2014 : Promotion an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Thema der Dissertation: „Die Typologisierbarkeit von Städtereformation und die Stadt Riga als Beispiel“
    • 2009 : Magister Artium (Neuere und Neueste Geschichte, Mittlere Geschichte, evangelische Theologie) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: Thema der Magisterarbeit: „Deutschbaltischer      Neubeginn – Organisationsgründungen und -arbeit 1945 bis 1952“
    • seit 2008 : freiberufliche Tätigkeiten Seminarleitungen, wissenschaftliche Beratung und Lektorat

    Publikationen

    • 2018 :  „Außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung: Völkerverständigung in unruhigen Zeiten – Das Deutsch-Baltische Jugendwerk zwischen der freien Welt und Russland“ (zus. mit Rolf Winkelmann) in: Politik   Unterrichten 33, S. 30-33
    • 2015 :  „Die Typologisierbarkeit von Städtereformation und die Stadt Riga als Beispiel“ (Kieler Werkstücke Reihe G: Beiträge zur Frühen Neuzeit, Band 7), Frankfurt/Main 2015
    • 2015 :  „Verschwörung – Empörung – Zerstörung. Das Jahr 1524 als Schlüsseljahr der Reformation in Riga“ in: Deutsch-Baltisches Jahrbuch 63, S. 42-63
    • 2013 :  „Deutschbaltischer Neubeginn 1945 – 1952“ in: Forschungen zur Baltischen Geschichte 8, S. 165 – 191
    • 2010 :  „Der Aufstand in der St. Georgsnacht 1343“ in: Jahrbuch des baltischen Deutschtums 57, S. 9 – 16

    Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen

    • seit 2018 :  Baltische Historische Kommission e.V.
    • seit 2018 : Association for the Advancement of Baltic Studies (AABS)