Prof. Dr. Matthias Asche

Dissertationen

Laufende Arbeiten

(insgesamt 23 davon 7 Doktorandinnen)

 

1. Susanne Häcker, Universität und Krieg. Die Tübinger, Heidelberger und Freiburger Universität im Dreißigjährigen Krieg (laufende Dissertation; gefördert durch die Heinrich-Böll-Stiftung);

 

2. Magnus von Hirschheydt, Kirchenreformen und Reformation in Stadt und Erzstift Riga (1530–1563) (laufende Dissertation; gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Dorothee-Wilms-Stiftung);

 

3. Christin Veltjens-Rösch, Akademische Richter und ihre undisziplinierten Studenten. Die akademische Gerichtsbarkeit der Universitäten Jena, Freiburg und Marburg in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts (laufende Dissertation);

 

4. Frederic Groß, Die Hohe Karlsschule in Stuttgart – Bildungsanspruch, Schulwirklichkeit und Lehrprofil (laufende Dissertation);

 

5. Nina Fehrlen-Weiss, Der Dreißigjährige Krieg als deutscher Erinnerungsort – Ausprägungen einer materiellen Gedächtniskultur in Deutschland von 1945 bis heute (laufende Dissertation);

 

6. Thomas Schröter, Wald, Wasser und Vulnerabilität – eine Wirtschafts-, Umwelt- und Sozialgeschichte der Klosterherrschaft Schöntal in der Frühen Neuzeit (laufende Dissertation; gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung);

 

7. Alkmar von Alvensleben, Reformatorischer Prozeß und konfessionelle Praxis – die Personalpolitik des brandenburgischen Kurfürsten Joachim II. (1535–1571) (laufende Dissertation; gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung);

 

8. Patrick Schiele, Das Stipendienwesen an der Universität Wittenberg im 17. Jahrhundert (laufende Dissertation);

 

9. Simone Ruoffner, Vom Interessenverband zur Korporation – Damenverbindungen im Deutschen Reich von ihren Anfängen bis zur Gleichschaltung im Nationalsozialismus (laufende Dissertation; gefördert durch die Hanns-Seidel-Stiftung);

 

10. Patrick Schumann, Anarchie und Ordnung – Das Zeremoniell des polnischen Königs in der Frühen Neuzeit (laufende Dissertation; ehemaliger Stipendiat am Deutschen Historischen Institut Warschau; gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung);

 

11. Juliane Reinke, Religiosität und Identität – Stifterkulturen städtischer Führungsgruppen in Nürnberg und Köln (1400–1600) (laufende Dissertation; gefördert durch ein Teilstipendium der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam und die Gerda-Henkel-Stiftung);

 

12. Marvin Gedigk, Wein, Weib und Würfel. Vormoderne Studentenkulturen in der Literatur (1600–1815) (laufende Dissertation; gefördert durch die Hanns-Seidel-Stiftung);

 

13. Marco Kollenberg, Die Wahrnehmung des Meeres – Deutsche im Dienst der Vereinigten Ostindischen Kompanie und der British Army im 17. und 18. Jahrhundert (laufende Dissertation);

 

14. David Stellmacher, „Nicht freye Menschen, sondern unmündige Schüler“? Frühneuzeitliche Studentenkulturen an der Jesuitenuniversität Leopoldina Breslau (laufende Dissertation);

 

15. Willi Eisele, Eitel Friedrich von Hohenzollern-Sigmaringen (1582–1625) – Zwischen kirchlich-theologischer  Mission, Reichsdiplomatie und territorialen Funktionen (laufende Dissertation; Seniorpromotionsstudent);

 

16. Daniel Schweizer, Das Königreich Württemberg im Deutschen Krieg 1866 – der Kriegseintritt auf Seiten Österreichs und Konsequenzen aus der Verliererrolle (laufende Dissertation);

 

17. Fabian Frommelt, „Ex suprema potestate cæsarea.“ Die kaiserliche Administration der Reichsgrafschaft Vaduz und der Reichsherrschaft Schellenberg (1684–1699/1712) (laufende Dissertation);

 

18. Stefan Römmelt, Jubiläum und Resilienz – Bedrohungserfahrungen und 
Bewältigungsstrategien in den Erinnerungskulturen der Germania Sacra (laufende Dissertation);

 

19. Elena Luckhardt, Die Chinarezeption der Jesuiten im 17. Jahrhundert – das sino-syrische Monument bei Athanasius Kircher und seine Tragweite für die Jesuitenmission (laufende Dissertation; gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung);

 

20. Timo Bollen, Untersuchungen zur Kirchenpolitik Kaiser Heinrichs III. (laufende Dissertation);

 

21. Sarah Luther, Objekte auf Reise – Reiseerinnerungen und Souvenirs in europäischen Reiseberichten von Frauen des 17. bis 19. Jahrhunderts  (laufende Dissertation);

 

22. Clemens Weißflog, Militärische Gewaltkulturen am Beispiel der kaiserlichen Truppen in den beiden Großen Türkenkriegen (1683–1718) (laufende Dissertation; gefördert durch ein Teilstipendium der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam);

 

23. Erik Ekbäck, Tübinger Corps im 19. Jahrhundert (laufende Dissertation).

Nach oben

Abgeschlossene Arbeiten

(insgesamt 9, davon 3 Doktorandinnen)

 

 

1. Georg Eckert, „… true, noble, and Christian freethinking ...” – Leben und Werk Andrew Michael Ramsays (1686–1743) (Rigorosum: 5. Dezember 2008, Universität Tübingen; gefördert durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes);

 

2. Mathis Mager, Krisenerfahrung und Bewältigungsstrategien des Johanniterordens nach der Eroberung von Rhodos 1522 (Rigorosum: 14. Februar 2013, Universität Tübingen; gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung);

 

3. Silke Schöttle, „Ad relaxandum de studiis animum.“ Exerzitien- und Sprachmeister und ihr Lehrprogramm am Collegium Illustre und der Universität Tübingen (Rigorosum: 17. Juni 2014, Universität Tübingen);

 

4. Bernhard Homa, Professor, Lector, Ingenieur – Untersuchungen zum Lehrkörper der Tübinger Philosophischen Fakultät zwischen 1652 und 1752 (Rigorosum: 31. Juli 2014, Universität Tübingen; gefördert durch ein Promotionsstipendium der Philosophischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen);

 

5. Sonja Wimschulte, Die Jakobiten am Stuart-Hof in Frankreich 1688/89–1712 – Exilerfahrung und Fremdheitswahrnehmung als konstitutive Elemente ihrer Gruppenbildung und Identitätsfindung“ (Rigorosum: 17. Dezember 2014, Universität Tübingen; ehemalige Stipendiatin am German Historical Institute/Deutsches Historisches Institut London; gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung; ehemalige Stipendiatin am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz);

 

6. Andreas Kappelmayer, Johann Casimir von Pfalz-Zweibrücken-Kleeburg (1589–1652) – Fürstenrang, Fremdheit und Machtchancen im Schweden Gustavs II. Adolf und Christinas (Rigorosum: 28. Juni 2016, Universität Tübingen; gefördert durch die Friedrich-Ebert-Stiftung);

 

7. Tobias Binkert, Wissensorte, Erfahrungsräume und Bildungswirklichkeiten südwestdeutscher Reichsgrafensöhne um 1600 im konfessionellen Vergleich (Disputation 24. April 2019, Universität Potsdam; ehemaliger Promotionsstipendiat des interdisziplinären Tübinger Graduiertenkollegs „Intellectual History“);

 

8. Uwe Folwarczny, Kurfürst Joachim Friedrich von Brandenburg zwischen Dynastie, Territorien und Reich – lutherische Orthodoxie und konfessioneller Pragmatismus (Disputation 18. Dezember 2019, Universität Potsdam; gefördert durch die Friedrich-Ebert-Stiftung);

 

9. Aude Therstappen, Die „vielen Paradiese“ der Provence. Reisen in das südliche Frankreich an der Wende zur Moderne (eingereicht Juli 2020).

 

 

 

Buchveröffentlichungen von abgeschlossenen Dissertationen

 

1. Georg Eckert, „True, noble, and Christian freethinking.” Leben und Werk Andrew Michael Ramsays (1686–1743), Münster 2009;

 

2. Mathis Mager, Krisenerfahrung und Bewältigungsstrategien des Johanniterordens nach der Eroberung von Rhodos 1522, Münster 2014;

 

3. Bernhard Homa, Die Tübinger Philosophische Fakultät 1652–1752. Institution – Disziplinen – Lehrkräfte, Stuttgart 2016 (= Contubernium. Tübinger Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte 85);

 

4. Silke Schöttle, Männer von Welt – Exerzitien- und Sprachmeister am Collegium Illustre und der Universität Tübingen 1594–1819, Stuttgart 2016 (= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg B/209);

 

5. Andreas Kappelmayer, Johann Casimir von Pfalz-Zweibrücken-Kleeburg (1589–1652) – Fürstenrang, Fremdheit und Machtchancen im Schweden Gustavs II. Adolf und Christinas, Münster 2017;

 

6. Sonja Wimschulte, Die Jakobiten am Exil-Hof der Stuarts in Saint-Germain-en-Laye 1688/89 bis 1712 – Migration, Exilerfahrung und Sinnstiftung, Göttingen 2018 (= Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz. Abteilung für abendländische Religionsgeschichte 244).

Nach oben

Master-/Magister- und Bachelorarbeiten

Als Erstgutachter betreute Studienabschlußarbeiten

(Staatsexamens-, Magister-, Master- und Bachelorarbeiten)

an der Eberhard Karls Universität Tübingen

 

abgeschlossene Staatsexamens-, Magister- und Masterarbeiten

(insgesamt 115, davon 52 Examenskandidatinnen)

 

1. Das Banat im Umbruch – Veränderungen einer Kulturlandschaft unter osmanischer und habsburgischer Herrschaft (Magisterarbeit; WS 2004/05 abgeschlossen);

2. Schwesternhochschulen oder Konkurrenzanstalten? Das Verhältnis der Stuttgarter (Hohen) Karlsschule zur Tübinger Eberhardina in den Jahren zwischen 1770 und 1794 im Spiegel ihrer Besucherprofile (Magisterarbeit im kombinierten deutsch-französischen Studiengang TÜB-AIX; WS 2004/05 abgeschlossen);

3. Kaiser Karl V. und Sultan Suleiman II. – Pragmatische Machtpolitik oder ideologisches Weltherrschaftsstreben? (Magisterarbeit; SS 2005 abgeschlossen);

4. Die Wahrnehmung der Türken in den französischen Reiseberichten aus dem Umfeld der diplomatischen Missionen des Botschafters Gabriel d’Aramon 1547–1553 (Magisterarbeit im kombinierten deutsch-französischen Studiengang TÜB-AIX; SS 2006 abgeschlossen);

5. Das Leben im Werk, das Werk im Leben. Wirken und Denken Andrew Michael Ramsays (1686–1743) im Horizonte seiner Zeit (Magisterarbeit; SS 2006 abgeschlossen);

6. Die lutherische Reformation bei der deutschen Bevölkerung in Böhmen und Mähren in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts (Staatsexamensarbeit; SS 2006 abgeschlossen);

7. Die Wahrnehmung und Deutung der Belagerung und Eroberung des Johanniterstaates Rhodos im Jahre 1522 in zeitgenössischen Chroniken (Staatsexamensarbeit; WS 2006/07 abgeschlossen);

8. Souveränität oder Opportunität? Papst Alexander VI. und Frankreich (1492–1503) (Magisterarbeit; WS 2006/07 abgeschlossen);

9. Die Entstehung eines nationalen Vorurteils in der Frühen Neuzeit – Spanien im Spiegel deutschsprachiger Einblattdrucke und Flugschriften unter Philipp II. und Philipp III. (1556–1621) (Magisterarbeit; WS 2006/07 abgeschlossen);

10. Über die „abtuhung der bilder“ – die reformatorische Bilderproblematik in den schwäbischen Reichsstädten von 1524 bis 1546 (Magisterarbeit; WS 2006/07 abgeschlossen);

11. Universität und Krieg. Eine vergleichende Darstellung der Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges auf Universitäten im süddeutschen Raum am Beispiel Heidelbergs, Tübingens und Freiburgs (Magisterarbeit; SS 2007 abgeschlossen);

12. „erudiri et confirmari populum.“ Die Bildthemen der Jesuitenkollegien im Herzogtum Bayern (Magisterarbeit; SS 2007 abgeschlossen);

13. Zwischen Assimilation und Deportation: Die Morisken des Königreiches Granada – eine religiöse Minderheit der spanischen Halbinsel im XVI. Jahrhundert (Magisterarbeit; SS 2007 abgeschlossen);

14. Liebe für mehr als ein Leben? Heiratspolitik und dynastische Strategien im Alten Reich am Beispiel der Welfen, Wittelsbacher und Hohenzollern (1500–1800) (Magisterarbeit; WS 2007/08 abgeschlossen);

15. Die Asyl- und Flüchtlingspolitik der
evangelischen Kantone der Eidgenossenschaft in den 1680er und 1690er
Jahren – Hugenotten und Waldenser im Vergleich (Staatsexamensarbeit; WS 2007/08 abgeschlossen);

16. Kolonisationspolitik unter Katharina II. (1762–1796) und Alexander I. (1801–1825) – Die deutschen Kolonien im Wolgagebiet und die Siedlungen am Schwarzen Meer im Vergleich (Staatsexamensarbeit; WS 2007/08 abgeschlossen);

17. Italienische und französische Künstler am Hofe Herzog Eberhard Ludwigs (1693–1733) und Herzog Carl Alexanders von Württemberg (1733–1737). Engagement – Herkunft – Zusammenleben (Magisterarbeit; WS 2007/08 abgeschlossen);

18. Von der „Blut-und-Boden-Ideologie“ zur Raumplanung und Landesforschung – Günther Franz und seine Arbeit über die Geschichte des deutschen Bauernstandes (Staatsexamensarbeit; WS 2007/08 abgeschlossen);

19. Brüderliche Bevormundung, soziales Prestige, geistliche Pfründe oder wahrer Glauben? Die Ziele des Rigaer Koadjutors Wilhelm von Brandenburg-Ansbach (Staatsexamensarbeit; WS 2007/08 abgeschlossen);

20. Geschichte und Geschichten – Hugenottische Geschichtsmythologie in Theodor Fontanes Berliner Koloniefestlyrik (Staatsexamensarbeit; WS 2007/08 abgeschlossen);

21. Politik im „Duodezformat“ – Entstehung und Entwicklung der Reichsgrafschaft Holzappel-Schaumburg in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts (Staatsexamensarbeit; WS 2007/08 abgeschlossen);

22. Selbstbild und Fremdbild – Annäherungen an die Identität der württembergischen Waldenser (Magisterarbeit; WS 2008/09 abgeschlossen);

23. „... das wir von Nachbarschaft wegen uns disser armen bedrängten lüthen mitleydenlich annehmen“ – der Dreißigjährige Krieg in der Landgrafschaft Klettgau und die Politik der eidgenössischen Kantone (Magisterarbeit; WS 2008/09 abgeschlossen);

24. Die Religions- und Kirchenpolitik König Charles II. in Schottland vor dem Hintergrund der Restauration der Stuart-Monarchie (1660/61–1685) (Magisterarbeit; WS 2008/09 abgeschlossen);

25. Huldrych Zwinglis Widerstandsdenken in Theorie und Anwendung. Eine Untersuchung über dessen Bedeutung für die Reformationspolitik in der Eidgenossenschaft von 1522 bis 1531 (Staatsexamensarbeit; WS 2008/09 abgeschlossen);

26. Von Veteranen und Deserteuren – Erfahrung, Wahrnehmung und Deutung von Krieg und Frieden in Selbstzeugnissen preußischer Soldaten aus dem Siebenjährigen Krieg (Staatsexamensarbeit; WS 2008/09 abgeschlossen);

27. „Pecunia nervus belli.“ das Prager Münzkonsortium von 1622/23. Über Möglichkeiten und Grenzen privater Kriegsfinanzierung im 17. Jahrhundert (Magisterarbeit; SS 2009 abgeschlossen);

28. Adelige Studenten in Tübingen an Universität und Collegium Illustre – eine Analyse der Adelsfrequenz sowie der regionalen und sozialen Herkunft der Studiosi von 1568 bis 1648 (Magisterarbeit; SS 2009 abgeschlossen);

29. Zwischen Exil und Krone – die Stellung des Hauses Pfalz-Zweibrücken im Schwedischen Reich (1632–1654) (Magisterarbeit; SS 2009 abgeschlossen);

30. Der Dreißigjährige Krieg und seine Auswirkungen auf die Stadt Tübingen (Staatsexamensarbeit; SS 2009 abgeschlossen);

31. Heinrich III. von Frankreich und die Wahrung der königlichen Autorität in den Jahren 1584 bis 1589 (Magisterarbeit; WS 2009/10 abgeschlossen);

32. Südwestdeutsche Fürsten und Höfe im Exil während des Dreißigjährigen Krieges, dargestellt am Beispiel des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz und Herzog Eberhard III. von Württemberg (Magisterarbeit; WS 2009/10 abgeschlossen);

33. Die Serben in der Habsburgermonarchie und im Osmanischen Reich – ihre kulturellen Beziehungen und politischen Interessen im Vorfeld des Ersten Serbischen Aufstandes (1791–1804) (Magisterarbeit; WS 2009/10 abgeschlossen);

34. Die Bedeutung Gibraltars im Spanischen Erbfolgekrieg (Staatsexamensarbeit; WS 2009/10 abgeschlossen);

35. Die Ordnung bei Hofe – Ämter, Status, Verhaltenskodex anhand württembergischer Hofordnungen des 17. Jahrhunderts (Staatsexamensarbeit; SS 2010 abgeschlossen);

36. „Epoche des höchsten Nationenelends und zugleich glänzendster menschlicher Kraft.“ Der Dreißigjährige Krieg bei Schiller – Chance oder Untergang für das Reich? (Magisterarbeit; WS 2010/11 abgeschlossen);

37. Herzog Friedrich I. und Freudenstadt – Intention, Ideal und Realisierung einer württembergischen Planstadt (Staatsexamensarbeit; WS 2010/11 abgeschlossen);

38. Matthäus Merian der Ältere – Kriegsgeschehen und Kriegsverarbeitung des Dreißigjährigen Krieges (Magisterarbeit; WS 2010/11 abgeschlossen);

39. Der Kaukasus im Blickwinkel der europäischen Großmächte im ausgehenden 18. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung Georgiens (Magisterarbeit; WS 2010/11 abgeschlossen);

40. Matteo Ricci und das Christentum in China um 1600 vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen dem Christentum und dem Konfuzianismus (Magisterarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

41. Zwischen Statuswahrung und Marginalisierung – die Oberlausitzer Sechsstädte von der Krise des böhmischen Ständeaufstandes bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges (Magisterarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

42. Studentische Disziplin und akademischer Alltag an der Universität Tübingen im 18. Jahrhundert anhand der Visitationsrezesse und Statuten (Staatsexamensarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

43. Studentische Disziplin und akademischer Alltag am Tübinger Stift im 18. Jahrhundert – ein Vergleich der Statuten von 1752 und 1793 (Staatsexamensarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

44. Der Akademische Roman um 1700 – Möglichkeiten und Grenzen einer kulturhistorischen Interpretation (Staatsexamensarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

45. „Der allmächtige Gott wölle mein Ungluck wenden.“ Die Erfahrungen des Dreißigjährigen Krieges in der Stausebacher Chronik des Bauern Caspar Preis (Staatsexamensarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

46. Die Reichsabtei Schöntal zwischen Krieg und Frieden. Eine historisch-demographische Studie zur Parochie Westernhausen im 17. Jahrhundert (Magisterarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

47. Die Erfahrung und Deutung von Gewalt, Flucht und Heimatlosigkeit im „Journal“ des Hugenotten Jean Migault (1682–1689) (Staatsexamensarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

48. Die Debatte um die deutsche Nationaltracht im „Journal des Luxus und der Moden“ am Ende des 18. Jahrhunderts (Staatsexamensarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

49. Von der Kriegsschuldfrage bis zum Westfälischen Frieden. Aspekte des Dreißigjährigen Krieges, deren Rezeption im 19. Jahrhundert und die Auswirkungen auf Schulgeschichtsbücher in den Königreichen Bayern und Preußen (Staatsexamensarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

50. Der Reformationsprozeß in der Altmark am Beispiel des schloßgesessenen Adels (Staatsexamensarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

51. Amicisten, Konstantisten, Harmonisten und Unitisten – strukturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede der deutschen Studentenorden des späten 18. Jahrhunderts (Staatsexamensarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

52. Zwischen Verklärung und Niedergang – die Reichsstadt Esslingen im Urteil der Lokalhistoriographie des 19. Jahrhunderts (Staatsexamensarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

53. Sebastian Cabot – Identitäten eines Entdeckers (Staatsexamensarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen).

54. „In Europa läßt man den Wind nicht wehen.“ Die ersten osmanischen Botschafter in Frankreich als Beobachter und Mittler europäischer Fremdkultur – Osmanische Identität zwischen Tradition und Reform 1797–1813 (Magisterarbeit; SS 2012 abgeschlossen);

55. Eine „goldene“ Reichsstadtzeit? Die Rezeption der Geschichte von Weil der Stadt in der Lokalhistoriographie des 20. Jahrhunderts (Staatsexamensarbeit; SS 2012 abgeschlossen);

56. Die Darstellung Augusts des Starken in den Historischen Romanen Józef Ignacy Kraszewskis (Staatsexamensarbeit; SS 2012 abgeschlossen);

57.  Zwischen Loyalität und machtpolitischem Eigeninteresse – die
Phanarioten und die Hohe Pforte im 18. und frühen 19. Jahrhundert (Staatsexamensarbeit; SS 2012 abgeschlossen);

58. Markgraf Joachim Friedrich von Brandenburg als Administrator des Erzstifts Magdeburg (1566–1598) – Handlungsmöglichkeiten und -grenzen eines evangelischen Fürstbischofs (Magisterarbeit; SS 2012 abgeschlossen);

59. „Katherine the Queen“ – Politische Einflußmöglichkeiten und Grenzen einer verstoßenen Königin (1533–1536) (Staatsexamensarbeit; SS 2012 abgeschlossen);

60. Das Türkenbild im frühen 18. Jahrhundert am Beispiel der „Galland-Handschrift“ von „Tausendundeine Nacht“ (Staatsexamensarbeit; WS 2012/13 abgeschlossen);

61. Integration, Assimilation oder Akkulturation? Formen des Gegeneinanders, Nebeneinanders und Miteinanders der Lutheraner und Reformierten in Wurmberg, Lucerne und Neubärental im „langen“ 18. Jahrhundert (Staatsexamensarbeit; WS 2012/13 abgeschlossen);

62. Vom Reich Osmans zum Reich Erdoğans – Die Entwicklung des Europabildes in den türkischen Geschichtsschulbüchern aus dem 20. und 21. Jahrhundert (Staatsexamensarbeit; WS 2012/13 abgeschlossen);

63. Auf der Suche nach vergangenem Glanz – die Reformen des Conde Duque de Olivares (1621–1627) (Staatsexamensarbeit; SS 2013 abgeschlossen);

64. „Remember, remember, the fifth of November.” Guy Fawkes und der Gunpowder Plot in Rezeption und Erinnerung (Staatsexamensarbeit; SS 2013 abgeschlossen);

65. Ritual, Zeremonie und Symbolik des Schwörtags in oberdeutschen Reichsstädten der Frühen Neuzeit anhand ausgewählter Beispiele (Staatsexamensarbeit; SS 2013 abgeschlossen);

66. „Apollo, dem’s gebühret.“ Die Studentenlieder des „unglücklichen Philosophen“ Christian Kindleben (1781) (Staatsexamensarbeit; WS 2013/14 abgeschlossen);

67. Leonhard Rauwolfs „Raiß inn die Morgenländer“ (1582) – Fremdwahrnehmung, Kulturvergleich und Wirklichkeitskonstruktion (Staatsexamensarbeit; WS 2013/14 abgeschlossen);

68. Paul von Stettens „Selbstbiographie“. Erfahrung, Wahrnehmung und Deutung von Konfession und Parität in einem Augsburger Selbstzeugnis im späten 18. Jahrhundert (Magisterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

69.  Von Furcht, Zorn und Verfolgung. Hexenverfolgung im hohenzollerischen Dorf Rangendingen an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert (Magisterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

70. „Similiter et Regem Franciae habere pacem et esse Fratrem Cesaris Turcarum.“ Die französische Diplomatie in Ostmitteleuropa und die Entstehung des französisch-osmanischen Bündnisses 1522 bis 1535 (Magisterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

71. „Vormauer des Heiligen Reiches“ oder „fremde causa“? Livland in der Politik von Kaiser und Reich in der Zeit Ferdinands I. und Maximilians II. (Magisterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

72. Henri Arnaud, der Führer der Waldenser. Zur Popularisierung eines Geschichtsbildes im Historischen Roman des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Magisterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

73. Minderheitenpolitik im lutherischen Württemberg zur Zeit Herzog Eberhard Ludwigs (1677–1733) (Magisterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

74. Ikonoklasmus in der Frühreformation – ein liminales Handlungsparadigma im Schnittfeld von Theologie, Materialität und Volksfrömmigkeit (Magisterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

75.Die Bischöfliche Universität Straßburg im 18. Jahrhundert – Frequenz, soziale und regionale Herkunft der Studenten (Masterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

76. Die Mediatisierung der Reichsstädte Esslingen und Reutlingen – politische und militärische Aspekte (Masterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

77. Edward Saids Orientalismus-These und ihre Kritiker (Staatsexamensarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

78. „Gefallen ist des Despotismus Kette, beglücktes Volk!“ Eulogius Schneider frühes literarisches Werk zwischen Aufklärung und Revolutionsbegeisterung (bis 1790) (Staatsexamensarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

79. Zwischen Bastille und Bosporus. Der Briefwechsel zwischen König Ludwig XVI. und Sultan Selim III. (Magisterarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

80. Der Kampf gegen die „Schlammgrube aller Abtrünnigen“ – die Gegenreformation im Elsaß am Beispiel der Jesuiten in Molsheim (Staatsexamensarbeit; WS 2014/15 abgeschlossen);

81. Die südslawischen Völker (Kroaten, Bosnier, Serben, Montenegriner, Albaner und Makedonier) unter der Osmanenherrschaft – eine Analyse der kroatischen Schulbücher seit Mitte des 20. Jahrhunderts (Staatsexamensarbeit; WS 2014/15 abgeschlossen);

82. Die Deutung von Reformation und Bauernkrieg in Reichsstadt und Fürstabtei Kempten in zeitgenössischen Stadt- und Stiftschroniken (Staatsexamensarbeit; WS 2014/15 abgeschlossen);

83. „Die Vergangenheit reden lassen, die Zukunft in den Blick nehmen.“ Ein Vergleich der Universitätsjubiläen von Tübingen und Marburg 1977 (Masterarbeit; SS 2015 abgeschlossen);

84. Die Matricula Nova des Collegium Illustre zu Tübingen (1648 bis 1688) – Übersetzung und Kommentar (Staatsexamensarbeit; SS 2015 abgeschlossen);

85. „Der Kraichgau ist der Rittersleut.“ Die Reichsritter im Spannungsfeld von Reformation und Bauernkrieg (Staatsexamensarbeit; SS 2015 abgeschlossen);

86. Das „Historische Handbuch“ des Eberhard Friedrich Hehl (1790). Eine aufgeklärte Moral- und Erziehungsschrift (Masterarbeit; SS 2015 abgeschlossen);

87. „A true female spirit of contradiction.“ Lady Montagu und ihre Sicht auf die osmanische Frau (Staatsexamensarbeit; SS 2015 abgeschlossen);

88.  „Erinnerung an die alte Zeit erwecken.“ Historische Festzüge als Element von Universitätsjubiläen im Kaiserreich (Staatsexamensarbeit; WS 2015/16 abgeschlossen);

89. „Es ist unsere, es ist meine Universität.“ Das Tübinger Universitätsjubiläum von 1877 (Staatsexamensarbeit; WS 2015/16 abgeschlossen);

90. 450 Jahre Alma Mater Tubingensis – Das Universitätsjubiläum 1927 unter besonderer Berücksichtigung studentischer Korporationen (Staatsexamensarbeit; WS 2015/16 abgeschlossen);

91. Deutsche Ritterakademien am Ende des 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts – Gründung, Strukturen und pädagogische Konzeptionen am Beispiel von Lüneburg, Wolfenbüttel und Brandenburg an der Havel (Staatsexamensarbeit; WS 2015/16 abgeschlossen);

92. Studentisches Brauchtum und Werte auf dem Prüfstand? Zu den Debatten in den Verbandszeitschriften deutscher Korporationen in den späten 1960er und 1970er Jahren (Staatsexamensarbeit; WS 2015/16 abgeschlossen);

93. Heinrich Würzer (1751–1835) – „norddeutscher Jakobiner“ oder „ehrlicher Demokrat“? (Masterarbeit; WS 2015/16 abgeschlossen);

94. Die Colmarer Militärakademie von Gottlieb Konrad Pfeffel (1772–1793) – ein militärisches Philanthropin (Staatsexamensarbeit; WS 2015/16 abgeschlossen);

95. „Kennengelernt und für gut befunden.“ Frauenstudium und Damenverbindungen an der Universität Tübingen (Masterarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

96. „Abermals also Briefe über den Zustand einer deutschen Universität?“ Die Universitäten Erlangen und Jena in den „Briefen“ Georg Friedrich Rebmanns (Staatsexamensarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

97. Aus Klöstern werden Schulen – Fürstenschulen im albertinischen Sachsen und Klosterschulen in Württemberg (Staatsexamensarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

98. „… das Ceremonial wegen der Entre beobachtet.“ Fürstenbegegnungen, Gesandtenempfänge und Hoffeste bei Herzog Carl Eugen von Württemberg (Staatsexamensarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

99. „Die verzweifelten Türken versteh’n nicht den mindesten Spaß.“ Die Darstellung der Türken und des Orients in Mozarts Oper „Die Entführung aus dem Serail“ (Staatsexamensarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

100. „Und sie hatten Scolppen an ihren Gürtels hangen.“ Die Erfahrung und Wahrnehmung Kanadas durch den deutschen Soldaten P. J. Hildebrandt“ (Staatsexamensarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

101. Eurozentristische Geschichtsbilder? Die Frühe Neuzeit in Globalstrategiespielen (Staatsexamensarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

102. Des Königs Prügelknaben – die Rolle der Studentenverbindungen in den Tübinger Aufständen 1831 und 1847 (Masterarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

103. Kirche und Bildgebrauch – Lucas Cranach der Ältere im Dienst von reformatorischen und altgläubigen Auftraggebern (Staatsexamensarbeit; SS 2017 abgeschlossen);

104. „Das ewige Wort wird nur in der Stille laut.“ Zum Einfluß der Mystik des Spätmittelalters auf die Reformation (Staatsexamensarbeit; SS 2017 abgeschlossen);

105. Galanterie, Geraufe und Gelage. Die Darstellung des Studentenlebens in Sarcanders Roman „Amor auf Universitäten“ (1710) (Staatsexamensarbeit; SS 2017 abgeschlossen);

106. Die Livlandfrage auf den Reichstagen 1547/48 bis 1582 (Masterarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

107. Von Pennalen, Weibern und Saufgelagen – die Darstellung des Studentenlebens in Johann Georg Schochs „Comoedia vom Studentenleben“ (1657) (Staatsexamensarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

108. Ein „Salomon von Preußen“? Friedrich der Große und die Aufhebung des Jesuitenordens (Staatsexamensarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

109. „Leurs pernicieux principes continueront de nous ravager.” Die Gesellschaft Jesu in den jansenistischen „Nouvelles ecclésiastiques“ 1773–1789 (Masterarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

110. Vom Rencontre zur Bestimmungsmensur – vom wilden Duell zum Ritual? (Masterarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

111. Florian Geyer – ein Vaterlandsheld? Zum Einfluß des Nationalsozialismus auf die Festspiele in Giebelstadt (Staatsexamensarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

112. Götz in der Krise? Überlegungen zu den Umbruchzeiten des niederen Adels am Beispiel des Götz von Berlichingen (Staatsexamensarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

113. Zwischen Geselligkeit und Kontrolle – die Studentennationen an der Universität Uppsala im 17. und 18. Jahrhundert (Masterarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

114. Flüchtlingspolitik und Wirtschaftsförderung – die Frankenthaler Capitulationen von 1562 und 1573 (Staatsexamensarbeit; WS 2018/19 abgeschlossen);

115. Das Ende der christlichen Mission im Land der aufgehenden Sonne –  Kritik und Verbot der christlichen Mission in den zeitgenössischen 
japanischen Quellen (Masterarbeit; SS 2019 abgeschlossen).

 

abgeschlossene Bachelorarbeiten

(insgesamt 28, davon 5 Examenskandidatinnen)

 

1. Mannheim im Dreißigjährigen Krieg und im Pfälzischen Erbfolgekrieg – ein Vergleich der Kriegszerstörungen und Schadensbilanzen (Bachelorarbeit; SS 2009 abgeschlossen);

2. Ideale der Bürgerschaft in der Freien Reichsstadt Esslingen in den Auseinandersetzungen mit dem Magistrat 1789–1802 (Bachelorarbeit; SS 2010 abgeschlossen);

3. Das Bürgermilitär der Reichsstadt Ulm in der Zeit der Mediatisierung um 1800 – Kontinuitätslinien und Transformation in neue staatliche Strukturen (Bachelorarbeit; SS 2010 abgeschlossen);

4. Die Entwicklung der alten Reichsstadt Frankfurt im 19. Jahrhundert zur deutschen Hauptstadt 1848/49 (Bachelorarbeit; SS 2010 abgeschlossen);

5.  Die Darstellung der „Glorreichen Rückkehr“ in der deutschen Waldenserforschung der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Bachelorarbeit; WS 2010/11 abgeschlossen);

6. Die Deutsche Waldenservereinigung 1936–41. Ein Verein zwischen Glaube, Tradition und „Sippenverband“ (Bachelorarbeit; WS 2010/11 abgeschlossen);

7. Die Moltkesche Militärmission im Osmanischen Reich von 1835 bis 1839. Militärische Austauschprozesse Preußens und des Osmanischen Reiches im frühen 19. Jahrhundert (Bachelorarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

8. Die Dresdner Hochzeitsfeierlichkeiten von 1719 – Orientrezeption im Kontext kultureller Aneignung, barockem Selbstverständnis, absolutistischen Herrschaftsansprüchen, Macht und exotischer Projektion (Bachelorarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

9. Helmuth von Moltkes Militärberatertätigkeit im Osmanischen Reich 1835–1839 – Fruchtbare Zusammenarbeit oder Partnerschaft mit Alibifunktion? (Bachelorarbeit; SS 2011 abgeschlossen);

10. Erwartungen, Hoffnungen, Wirklichkeit. Bernhard Ludwig von Platens Gedicht als Präsentation eines Aufbruchs und der Begegnung mit dem Fremden (Bachelorarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

11. Die Auswirkungen der Magyarisierungsmaßnahmen auf das Selbstverständnis der Donauschwaben (Bachelorarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

12. Die Erinnerungsorte der Franzfelder zum 200jährigen Gründungsjubiläum ihres Heimatortes – Wie man den Vorfahren und der Vergangenheit gedenkt (Bachelorarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen).

13. Wertvorstellungen in Kurt Delbrücks „Die Salzburger“ und ihr Beitrag zum Salzburger-Mythos in Preußen (Bachelorarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

14.  Die Peuplierungspolitik Karls VI. am Beispiel des donauschwäbischen Raumes (Bachelorarbeit; WS 2011/12 abgeschlossen);

15.  Die Gruppenidentität der Hugenotten am Kap von Südafrika (Bachelorarbeit; SS 2012 abgeschlossen);

16. Vom französischen Märtyrer zum amerikanischen Gründervater – die Geschichtsdeutung der Jubiläumsschrift der Hugenottenkirche von Charleston von 1912 (Bachelorarbeit; SS 2012 abgeschlossen);

17.  Von der habsburgischen Verwaltung zur französischen Oberhoheit – die Herrschaft über die Landvogtei im Elsaß im Übergang (1648–1681) (Bachelorarbeit; WS 2012/13 abgeschlossen);

18. Tübingen als württembergische Landesuniversität? Eine Analyse der Frequenz, regionaler und sozialer Herkunft in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts (Bachelorarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

19. Bacchus mißverstanden? Über den Umgang mit Alkohol, Frauen und dem guten Ton. Das „Zech-Recht“ von Blasius Multibibus (1616) als studentische (Anti-) Moralschrift (Bachelorarbeit; SS 2014 abgeschlossen);

20. „Le melleur ami [...] dans le monde.“ Friedrich der Große und der Briefverkehr mit Zar Peter III. im Jahre 1762 (Bachelorarbeit; SS 2015 abgeschlossen);

21. „Das allgemeine Beste ohne Vergötterung der Person.“ Das Verhältnis zwischen dem Pariser und dem Mainzer Jakobinerklub zur Zeit der Mainzer Republik (Bachelorarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

22. „Veränderungen, die in Europa eintreten können.“ Urteile über das europäische Mächtesystem in den Politischen Testamenten Friedrichs des Großen von 1752 und 1768 (Bachelorarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

23. „Oratio de vita et obitu.“ Philipp Melanchthons Leichenrede auf Martin Luther (Bachelorarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

24. Gelungene Flüchtlingsintegration und Wirtschaftsförderung – die Frankenthaler Capitulationen von 1562 und 1573 (Bachelorarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

25. Peter Hagendorfs Kriegserfahrungen – Versuch einer Neubewertung (Bachelorarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

26. Das Schloss in Ludwigsburg – Herzog Eberhard Ludwig und sein italienischer Baumeister Donato Guiseppe Frisoni (Bachelorarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

27. „Wildernesse, in many places desolate and uninhabited.” Wahrnehmung, Deutung und politische Instrumentalisierung des Dreißigjährigen Krieges im England der 1640er und 1650er Jahre (Bachelorarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

28. „Der Türck setzt zu der stat gar hart.“ Zur Darstellung der Türken im Werk des Meistersingers Hans Sachs (Bachelorarbeit; SS 2017 abgeschlossen).

 

Als Erstgutachter betreute Studienabschlußarbeiten

an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

(Magister- und Staatsexamensarbeiten)

(insgesamt 3, davon 3 Examenskandidatinnen)

 

1. Akademische Gerichtsbarkeit in Jena nach der Visitation von 1766/67 (Magisterarbeit; WS 2008/09 abgeschlossen);

 

2.  Die Jenaer Universitätsjubiläen in der Frühen Neuzeit (Staatsexamensarbeit; WS 2008/09 abgeschlossen);

 

3. Harmonie durch Ungleichheit – die Feiern zum Frieden von Hubertusburg 1763 in der Residenzstadt Weimar und der Universitätsstadt Jena als Spiegel der Ständegesellschaft (Staatsexamensarbeit; WS 2008/09 abgeschlossen).

 

Als Erstgutachter betreute Studienabschlußarbeiten

an der Universität Potsdam

(Master- und Bachelorarbeiten)

(Stand: August 2020)

 

abgeschlossene Masterarbeiten

(insgesamt 22 davon 10 Examenskandidatinnen)

 

1. Johann Julius Heckers Realschule in Berlin – zu den Anfängen des praxisorientierten Unterrichts (Masterarbeit; SS 2017 abgeschlossen);

2. Die dargestellte „Sie“. Aspekte der Lebenswelten von Frauen anhand von Leichenpredigten aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges (Masterarbeit; SS 2017 abgeschlossen);

3. Deutsche Soldaten im Dienst der Vereinigten Ostindischen Kompanie der Niederlande (VOC) – zu Diversität und Alterität in der „Bordgesellschaft“ des 17. und 18. Jahrhunderts (Masterarbeit; SS 2017 abgeschlossen);

4. Die Kriegsschäden in der Mark Brandenburg.
Eine Auswertung der Landreiterberichte von 1652 (Masterarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

5. Aus Brüssow in die Neue Welt – Auswanderung der Alt-Lutheraner nach Amerika 1843 bis 1850 (Masterarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

6. Das Jungfernschulwesen in der Kurmark Brandenburg nach der Reformation – Institutionen, Lehrpersonal, Bildungsinhalte (Masterarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

7. Die Sendlinger Mordweihnacht von 1705 – eine bayerische Tragödie (Masterarbeit; WS 2018/19 abgeschlossen);

8.  Studenten aus Livland an europäischen Universitäten 1500–1560 (Masterarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

9. „Drum flieh ich fröhlich zu.“ Zu den Motiven in Liedern der Salzburger Emigration (Masterarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

10. Die Visitations- und Konsistorialordnung von 1573 – Eine Untersuchung der kirchlichen Verhältnisse in der Prignitz zur Zeit Kurfürst Johann Georgs von Brandenburg anhand der Visitationsakten (Masterarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

11. Lady Craven – eine Europäerin bereist den Orient. Das Osmanische Reich in der Wahrnehmung einer englischen Adligen (1785/86) (Masterarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

12. Robert Monro (1601–1680) und die schottischen Söldner in schwedischen Diensten – zum internationalen Gewaltmarkt im Dreißigjährigen Krieg (Masterarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

13. „Der Orient […] im Auge einer Tochter des Okzidents.“ Die Wahrnehmung und Beschreibung des Fremden in den „Orientalischen Briefen“ der Ida Gräfin von Hahn“ (Masterarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

14. Kaufmannssinn und Wagemut – Jakob Fugger der Reiche (1459–1525) (Masterarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

15. „Was den Nutzen [eines] Kanals anbeträfe, so sey ein solcher einleuchtend.“ Der Finow- und Friedrich-Wilhelm-Kanal als Großbauprojekte der vorindustriellen Zeit – sozial und technikgeschichtliche Aspekte (Masterarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

16. Johann Ignaz von Felbigers Methodenbuch von 1775 – zu Lehrkräften und Lehrmethoden im theresianischen Volksschulwesen (Masterarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

17. Die niederländische Tulpenmanie in der Deutung Charles Mackays (1841) – eine maßlose Finanzspekulation? (Masterarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

18. Das Journal von Jean Migault – Lebenswelten und Erfahrungsräume eines Hugenotten zur Zeit der Revokation (Masterarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

19. Der Stellenwert Friedrichs des Großen in Geschichtslehrbüchern – eine vergleichende Analyse zur Sekundarstufe I im föderalen Bildungssystem der Bundesrepublik Deutschland (Masterarbeit; SS 2020 abgeschlossen);

20. Kommunikation und Differenzerfahrung – die osmanische Gesandtschaft in Berlin 1763 (Masterarbeit; SS 2020 abgeschlossen);

21.  Potsdam: von einer Kleinstadt im Sumpf zu einer Residenzstadt – die Phasen der Stadterweiterungen von 1660 bis 1742 (Masterarbeit; SS 2020 abgeschlossen);

22.  Eidgenossen in brandenburgisch-preußischen Diensten – die Schweizergarde in Berlin 1696–1713 (Masterarbeit; SS 2020 abgeschlossen).

 

laufende Masterarbeiten

(insgesamt 8, davon 4 Examenskandidatinnen)

 

1. Die Ritterakademie in Brandenburg an der Havel im Wandel – zum Jahresablauf, zu Prüfungsthemen und Abiturienten aufgrund/anhand der Schulprogramme 1900 bis 1937 (laufende Masterarbeit);

2. Wilhelm von Humboldt und die Bildungsreformen in Preußen (laufende Masterarbeit);

3. Der Propagandafilm „Der große König“ von Veit Harlan (1942) (laufende Masterarbeit);

4. Die Pest im Ostseeraum während des Großen Nordischen Krieges (laufende Masterarbeit);

5. Die Reisebeschreibung Otto Friedrichs von der Gröben an die Guineaküste (1694) (laufende Masterarbeit);

6. Elementarschulen bei den Sorben im 18. Jahrhundert (laufende Masterarbeit);

7. Der Dreißigjährige Krieg im Geschichtsunterricht – Konzeption einer Unterrichtssequenz (laufende Masterarbeit);

8. Die Sorben und die Reformation (laufende Masterarbeit).

 

abgeschlossene Bachelorarbeiten

(insgesamt 42, davon 19 Examenskandidatinnen)

 

1.  Glaubensflüchtlinge in der Uckermark – Ansiedlung und Integrationsprozess am Beispiel der Wallonengemeinde Hammelspring (Bachelorarbeit; WS 2015/16 abgeschlossen);

2. Martin Luther und die Reformation – eine Analyse der Bilder in aktuellen Schulgeschichtsbüchern der Brandenburgischen Gymnasien (Bachelorarbeit; SS 2016 abgeschlossen);

3. Zum großen ‚prajudis und Schaden’ der städtischen Wirtschaft? Universität und Stadt in der Frühen Neuzeit am Beispiel der Viadrina (Bachelorarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

4. Zwischen staatsbürgerlicher Nivellierung und konfessioneller Eigenständigkeit – die preußischen Reformen in Preußen und die Integration der hugenottischen Gemeinden in Staat und Kirche am Beginn des 19. Jahrhunderts (Bachelorarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

5. Konstantinopel unter Fatih Sultan Mehmed 1453–1481 – Aspekte der Multireligiosität und Multiethnizität (Bachelorarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

6. Von einer christlichen zu einer muslimischen Residenz – Fatih Sultan Mehmed und Konstantinopel 1453–1481 (Bachelorarbeit; WS 2016/17 abgeschlossen);

7. Die Vizekönige Portugiesisch-Indiens im frühen 16. Jahrhundert – Instrumente der Krone oder unkontrollierbare Herrscher? (Bachelorarbeit; SS 2017 abgeschlossen);

8. Geschlechterbeziehungen und Machtmöglichkeiten im Osmanischen Reich – der Aufstieg und Niedergang der Sultanin Kösem Mahpeyker (1589–1651) (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

9. Die Wernerschule in Sarata – zur Lehrerausbildung der deutschen Minderheit in Bessarabien (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

10. Als die Nonnen evangelisch wurden – die Damenstifte Wienhausen und Heiligengrabe im Vergleich (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

11. Naturlandschaft wird Kulturlandschaft – die Folgen eines weitreichenden Eingriffs in die Natur am Beispiel der Trockenlegung des Niederoderbruchs (1747–1753) (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

12. Die Schlösser der Weserrenaissance und ihre repräsentative Bedeutung – ein Vergleich zwischen Celle, Brake und Neuhaus (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

13. „Gottes Rute“ und des „Teufels Diener“ – Martin Luther und die Türken (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

14. „… hoch steht immer dein Geist, höher doch steht dein Gemüt.“ Die Pädagogik der Philanthropie am Beispiel der Salzmannschule in Schnepfenthal und ihre Kritiker (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

15. „Nonnen sollen nicht mehr gemacht werden.“ Das Kloster Harvestehude und die Reformation in Hamburg“ (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

16.  Elitenaustausch und Strafgericht – die sozialen und politischen Folgen des böhmischen Ständeaufstandes (Bachelorarbeit; WS 2017/18 abgeschlossen);

17. Frühe Neuzeit im Geschichtsunterricht – eine Analyse anhand der Curricula der Bundesländer für Gymnasien (Bachelorarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

18. Ein Leben als Elitesoldat – die Wahrnehmung und Deutung von Religion, Militär und Staat im Selbstzeugnis eines Janitscharen (Bachelorarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

19. Deutsche Emigrantenschicksale zwischen Erwartung und Enttäuschung – Auswandererbriefe aus Pennsylvania in den 1730er bis 1750er Jahren (Bachelorarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

20. „Unser Gott ist ein Sans-Culottes.“ Eulogius Schneider und die Religion  (Bachelorarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

21. „... mancherley Zucht-Ruthen und Geisseln, dass es kaum zu beschreiben.“ Die Plünderung Perlebergs 1638 bei Johannes Crusius (1720)  (Bachelorarbeit; SS 2018 abgeschlossen);

22. „Ich rühre ein heißes Eisen an.“ Luther und seine Entfremdung von der römischen Kirche  (Bachelorarbeit; WS 2018/19 abgeschlossen);

23. Der Versuch, Polen vor dem „muslimischen Sturm“ zu schützen – das Rosenkreuzfest in Polen am 7. Oktober 2017 (Bachelorarbeit; WS 2018/19 abgeschlossen);

24. „Daß Jesus Christus ein geborener Jude sei.“ Luther und die Juden (Bachelorarbeit; WS 2018/19 abgeschlossen);

25. Die Darstellung von Vlad Ţepeş in deutschen Flugschriften des ausgehenden 15. Jahrhunderts (Bachelorarbeit; WS 2018/19 abgeschlossen);

26. Die Schwedenzeit in Erfurt (1631–1635) – Wahrnehmung und Erfahrung von Gewalt im konfessionellen Vergleich (Bachelorarbeit; WS 2018/19 abgeschlossen);

27.  Olympe de Gouges und die Frauenrechte in der Französischen Revolution. Eine Analyse der „Rechte der Frau und Bürgerin“ (1791) (Bachelorarbeit; WS 2018/19 abgeschlossen);

28. „Nos hic in magno periculo sumus.” Die Sicht Philipp Melanchthons auf Thomas Müntzer und den thüringischen Bauernkrieg (Bachelorarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

29. „Wie ein teutscher Soldat jetzt sein muß.“ Das Erstarken eines deutschen Nationalgefühls bei Ernst Moritz Arndt (Bachelorarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

30. Sultan Selim I. und der Feldzug gegen Syrien und Ägypten 1517 – die Hintergründe des Krieges gegen die Mamelucken (Bachelorarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

31. Der falsche Prinz – zur Inszenierung des Perkin Warbeck als Richard of Shrewsbury (Bachelorarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

32. Reise nach Jerusalem – Pilgerfahrten von Angehörigen des deutschen Hochadels im späten 15. Jahrhundert (Bachelorarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

33. Das Bild des preußischen Bosniaken-Corps bei Ludwig von Baczko. Fremdwahrnehmung muslimischer Soldaten im preußischen Dienst (Bachelorarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

34. Die Schlacht bei Wittstock 1636. Brandenburg als Schauplatz des gescheiterten Prager Friedens (Bachelorarbeit; SS 2019 abgeschlossen);

35. Von Chorsängern des Kaisers zu Kolonisten des Königs – die russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam (Bachelorarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

36. „Erwerbungen mit der Feder“ – die Erste Teilung Polens aus preußischer Perspektive (Bachelorarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

37. Dirne, Ehefrau oder Händlerin? Frauen im Dreißigjährigen Krieg (Bachelorarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

38. Von der fränkischen Erde nach Polen – die Ansiedlung der Bamberger im Posener Umland (Bachelorarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

39. Organisation, Durchführung und Konflikte der Kolonisation des Oberspreewaldes nach 1725 – das Beispiel des Spreewalddorfes Burg (Bachelorarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

40. „Lebe wohl Theologie.“ Eulogius Schneider frühes literarisches Werk zwischen Aufklärung und Revolutionsbegeisterung (bis 1790) (Bachelorarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

41.  Die Universität Würzburg zur Zeit des Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn (1582–1617) – zu Frequenz, regionaler und sozialer Herkunft der Studenten (Bachelorarbeit; WS 2019/20 abgeschlossen);

42.  Immigration in Stadt und Herrschaft Oranienburg Niederländer und Hugenotten in der zweiten Hälfte des 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts (Bachelorarbeit; SS 2020 abgeschlossen).