Ziel und Gegenstand

Die pädagogische Weiterbildung d.art ist als Angebot konzipiert, mithilfe dessen sich die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler einerseits über die eigene künstlerische Expertise und das mit ihr verbundene kunstbezogene Vermittlungsanliegen verständigen können sowie andererseits sich ihr pädagogisches Vermittlungsanliegen als Künstlerinnen bzw. Künstler erschließen können, die mit Schülerinnen und Schülern Projekte kultureller Bildung realisieren wollen.

Leitziel ist die Entwicklung pädagogischer Planungs- und Reflexionskompetenz für Projekte kultureller Bildung. Im Einzelnen bedeutet dies für die Teilnehmenden, dass sie:

  • vom künstlerischen Selbstverständnis ausgehend ein Bildungsverständnis entwickeln,
  • eine Projektidee entwickeln und ein Projekt planen, auf dessen Basis die Kinder und Jugendlichen ihre Lebenswelt ästhetisch wahrnehmen können,
  • den Projektprozess nicht nur planen sondern vor allem in seiner Durchführung pädagogisch reflektieren und gestalten können,
  • Schule als Kontext für Projekte ästhetischer Bildung kennen lernen und berücksichtigen.

Dabei bilden der individuelle Lernprozess und die künstlerisch-pädagogische Projektidee der Künstlerinnen und Künstler in ihrer Verbindung den zentralen Gegenstand der pädagogischen Weiterbildung. Das Kunstprojekt wird jeweils mit Blick auf die spezifische Projektschule entwickelt.

Links

Direktkontakt

Vivien Höcker

+49 331 977 2064

vivien.hoecker@​​uni-potsdam.de

WiB e.V.-Dozent*innen

Kooperationen

Das Projekt d.art wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Gesamtleitung liegt bei der Professur für Erwachsenenbildung / Weiterbildung und Medienpädagogik. Die Weiterbildung wird organisiert vom Institut zur Weiterqualifizierung im Bildungsbereich (WIB e.V.) und durchgeführt von erfahrenen Pädagoginnen und Pädagogen. Wichtige Kooperationspartner des Projektes sind außerdem die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg und das Schulamt Brandenburg an der Havel.