uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Das Projekt

Im Projekt d.art wird eine wissenschaftlich fundierte Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende konzipiert, durchgeführt und wissenschaftlich begleitet.

Ein Schwerpunkt des Projekts d.art liegt auf der Entwicklung eines Weiterbildungskonzepts für Kunst- und Kulturschaffende, die an einer künstlerisch-pädagogischen Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen im außerunterrichtlichen Bereich von Ganztagesschulen interessiert sind. Kulturelle Bildung soll Kindern oder Jugendlichen ästhetische Erfahrungen im Rahmen einer pädagogischen Beziehung ermöglichen. Die konkreten Projekte sollen das Potenzial haben, Kinder oder Jugendliche stark zu machen und sie zu befähigen, sich und ihre Lebenswelt zu reflektieren.

Die Weiterbildung umfasst mehrtägige Seminare, Praxistage sowie eine begleitende individuelle Lernprozessbegleitung. Die Teilnehmenden setzen ihre Projekte kultureller Bildung an Ganztagesschulen um. Damit eröffnet die Weiterbildung den Teilnehmenden die Möglichkeit, im Einzelgespräch aber auch im Austausch mit den anderen Teilnehmenden Praxiserfahrungen in Hinblick auf die pädagogische Beziehung zu reflektieren und sich über das eigene Vermittlungsanliegen bezogen auf kulturelle Bildung zu verständigen.

Der zweite Schwerpunkt ist die wissenschaftliche Begleitung der Weiterbildung. Hierbei richtet sich das Erkenntnisinteresse auf die Lern- und Bildungsprozesse der Teilnehmenden und die Frage, inwieweit die Weiterbildung geeignet ist, diese zu unterstützen. Vordringlich geht es darum zu erforschen, ob und ggf. wie die Teilnehmenden ihr pädagogisches Wissen im Kontext der Weiterbildung transformieren, bzw. inwiefern die Kunst- und Kulturschaffenden ihre Begründungen für ihr pädagogisches Handeln in Auseinandersetzung mit den Theorieangeboten der Weiterbildung verändern. Hierzu werden in Längsschnittuntersuchungen über den Zeitraum der Weiterbildung verschiedene Daten erhoben. Neben Interviews gibt es teilnehmende Beobachtungen während der Weiterbildungsseminare und Aufzeichnungen der Beratungsgespräche. Die daraus gewonnenen Daten werden qualitativ ausgewertet, so dass vergleichende Aussagen abgeleitet, aber auch individuelle Lern- oder Bildungsverläufe rekonstruiert werden können.

Ergebnisse

„Der Film zeigt, wie die pädagogische Weiterbildung d.art die Künstlerinnen und Künstler auf ihrem fast einjährigen Weg aus ihrem Atelier in die Welt von Projekten kultureller Bildung an Ganztagsschulen begleitet und sie dabei unterstützt ihren ganz eigenen künstlerisch-pädagogischen Standpunkt zu finden. Im Film wird der Kern des Weiterbildungskonzeptes d.art veranschaulicht. Wir vermitteln keine eigenen Anliegen, sondern wir denken vom Standpunkt der Künstlerinnen und Künstler aus. Was benötigen die Kunst- und Kulturschaffenden, um Projekte kultureller Bildung umsetzen zu können? Wir interessieren uns für ihre Lerninteressen.“

"Dieser Videocast gibt einen kurzen und anschaulichen Einblick in das Weiterbildungskonzept d.art und den typischen Weiterbildungsverlauf. Der Videocast wendet sich an Weiterbildende und andere Interessierte, die das Weiterbildungskonzept d.art selbst realisieren wollen oder sich für dessen Begründungen interessieren.

Die Entwicklung der pädagogischen Weiterbildung d.art wurde im Zeitraum Oktober 2014 bis Dezember 2017 vom BMBF gefördert. Die Projektleitung lag bei Prof. Dr. Joachim Ludwig, Professur für Erwachsenenbildung/Weiterbildung und Medienpädagogik an der Universität Potsdam.

Dieser Videocast liefert Informationen über die Grundidee und den Ablauf dieser pädagogischen Weiterbildung und ihre theoretische Begründung. Darüber hinaus werden Erkenntnisse angeboten, die in insgesamt drei Weiterbildungsdurchgängen gewonnen wurden. Von den Ergebnissen dieses Projekts können all jene profitieren, die selbst eine pädagogische Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende planen, bei der Künstler*innen nicht zu Pädagog*innen ausgebildet werden sollen, sondern Künstler*innen bleiben und ihre ästhetisch-künstlerische Expertise in Projekte ästhetischer Bildung einbringen. Darüber hinaus gibt der Videocast didaktische Ideen und Anregungen, wie ein Angebot der Erwachsenenbildung die Lerninteressen der Teilnehmenden zum Ausgangspunkt einer Weiterbildung nimmt und mit einem Lernbegleitungskonzept deren Fragen und Handlungsproblematiken aufgreift und bearbeitet."


Kamera und Schnitt: Jakob Krese, Gaston Ibarroule

Sprecher*innen: Silvia Marx, Henry Utech (d.art- Dozierende und Lernbegleitende) 

Bild: Florentine Heimbucher

Der d.art-Konzeptband richtet sich an interessierte Weiterbildende. Der Verlauf der Weiterbildung, die Leitideen und die pädagogischen Konzeptbegründungen werden umfänglich beschrieben. Der Band gibt Hinweise und Anregungen für Weiterbildende, die ähnliche pädagogische Weiterbildungen planen.

Sie finden den Konzeptband hier: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:517-opus4-413642


Bild: Florentine Heimbucher

Materialband "d.art - Wie Kunst Bildung bewegt. Ein Lernbuch."

Interessierte an der Durchführung der Weiterbildung "d.art" können auf Nachfrage einen Materialband erhalten. Dieser unterstützt die Weiterbildenden, wesentliche Fragen, Inputs und Themendarstellungen auszuwählen. Im Materialband wird Angebot der Weiterbildung aufgegriffen und vertieft. Darüber hinaus bietet der Materialband Informationen zum Handlungskontext (im Bundesland Brandenburg) und zu den Bedingungen der Projektdurchführung (Honorar, rechtliche Grundlagen, Finanzierung). 

Literatur zum Projekt d.art und benachbarten Projekten

Konzeptband:

  • Ludwig, J./Marx, S./Tasch, M./Utech, H. (2018): D.art. Eine pädagogische Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende. Konzeptband: Hinweise zur Durchführung und didaktische Begründungen. Online verfügbar unter: urn:nbn:de:kobv:517-opus4-413642 (Letzter Zugriff 11.09.2018).

Sammelband:

  • Ludwig, Joachim; Ittner, Helmut (Hg.) (2018): Forschung zum pädagogisch-künstlerischen Wissen und Handeln. Pädagogische Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende, Band 2: Forschung. Wiesbaden: Springer.

Sammelbandbeiträge:

2018

  • Ittner, H.; Ludwig, J. (2018): Bedeutungs-Begründungs-Zusammenhänge des künstlerisch-pädagogischen Handelns. In: Joachim Ludwig/Helmut Ittner (Hg.): Forschung zum pädagogisch-künstlerischen Wissen und Handeln. Pädagogische Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende, Band 2 Forschung. Wiesbaden: Springer-VS.
  • Ludwig, J./Ittner, H. (2018): Forschung zum pädagogisch-künstlerischen Wissen und Handeln. Einleitung. In: Joachim Ludwig/Helmut Ittner (Hg.): Forschung zum pädagogisch-künstlerischen Wissen und Handeln. Pädagogische Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende, Band 2 Forschung. Wiesbaden: Springer-VS.
  • Ludwig, J./Utech, H./Tasch, M. (2018): d.art – Pädagogische Weiterbildung vom Standpunkt der Kunst- und Kulturschaffenden. In: Susanne Keuchel/Bünyamin Werker (Hg.) (2018): Künstlerische-pädagogische Weiterbildungen für Kunst- und Kulturschaffende. Innovative Ansätze und Erkenntnisse, Band 1: Praxis. Wiesbaden: Springer-VS.

2017

  • Günther, S. (2017): Zwischen ästhetischer Erfahrung und Reflexion. Überlegungen zum Bildungspotenzial kultureller Bildung. In: Gabriele Weiß (Hg.): Kulturelle Bildung - Bildende Kultur. Schnittmengen von Bildung, Architektur und Kunst. Bielefeld: transcript, S. 63-74.
  • Ludwig, J. (2017): d.art: Ein Weiterbildungsangebot für Künstler zur Unterstützung ästheti-scher Erfahrungsprozesse in der Ganztagsschule. In: Joachim Kettel (Hg.): Missing_LINK 2016. Über-gangsformen von Kunst und Pädagogik in der Kulturellen Bildung – Künstlerische Kunstpädagogik im Kontext. Karlsruhe, 15.-17.07.2016. Pädagogische Hochschule Karlsruhe: Athena, S. 207–224.
  • Ludwig, J. (2017): Ästhetische Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. In: Gerd Taube/Max Fuchs/Tom Braun (Hg.): Handbuch Das starke Subjekt. Schlüsselbegriffe in Theorie und Praxis. München: kopäd.
  • Ludwig, J. (2017): Forschung zwischen Funktionalitätsaspekten und gesellschaftlicher Teilhabe. In: Sebastian Konietzko/Sarah Kuschel/Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss (Hg.): Von Mythen zu Erkenntnissen? Empirische Forschung in der Kulturellen Bildung. München: kopaed, S. 57-67.

2016

  • Ittner, H. (2016): Methodik für eine Forschung zum Standpunkt des Subjekts. In: Forum Qualitative Sozialforschung, 17 (2), Art. 10. Online verfügbar unter: nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1602106. Letzter Zugriff: 08.11.2016.

2015

  • Günther, S.; Ludwig, J. (2015): Transformationen pädagogischen Wissens bei neben-beruflichen Kursleitenden im Kontext pädagogischer Weiterbildung. In: Sabine Schmidt-Lauff, Heide von Felden und Henning Pätzold (Hg.): Transitionen in der Erwachsenenbildung. Gesellschaftliche, institutionelle und individuelle Übergänge. 1. Aufl. Opladen: Budrich, S. 213–224.

Artikel in Zeitschriften, Zeitungen und Fachforen:

Vortäge, Tagungen, Postervorstellungen:

  • Ludwig, J. (04.-06.10.2017): Das Projekt d.art: Transformation von Sichtweisen Kunstschaffender im Rahmen von Weiterbildungen zur Kulturellen Bildung. Vortrag bei der Jahrestagung des Netzwerks Forschung in der Kulturellen Bildung in Kassel.
  • Ludwig, J. (20.02.2017): Lernprozesse Kunstschaffender in pädagogischen Weiterbildungen. Vortrag bei der Tagung von kubi-online in der Bundesakademie Wolfenbüttel.
  • Ludwig, J.: Zum Wissen pädagogischer Praxis in der Kulturellen Bildung Jahrestagung der Wissensplattform kubi-online in der Bundesakademie Wolfenbüttel.
  • Utech, H. (09.02. 2017): Rückblick auf der Weiterbildungsprojekt d.art. Vortrag bei der 2. Kontaktbörse Kulturelle Bildung „KuBi die 2te!“ in der Rosa-Luxemburg-Grundschule (Potsdam).
  • Utech, H. (18.01.2017): d.art: Künstlerinnen und Künstler im Ganztag. Vortrag bei der Tagung für Brandenburger Schulen mit Ganztagsangebot: „Verbindlichkeit ist keine Selbstverständlichkeit“ im LISUM Ludwigsfeld.
  • Tasch, M. & Utech, H. (18.11.2016): Posterausstellung auf dem Messestand der 3. BMBF-Tagung „Bildungsforschung 2020 – Perspektiven erkennen, Perspektiven eröffnen. Wissen schaffen“ im Hotel Estrel in Berlin.
  • Tasch, M. & Utech, H. (22.02.2016): Die pädagogische Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende zur Gestaltung außerunterrichtlicher Angebote in Ganztagsschulen. Vortrag  und Postervorstellung zur pädagogischen Weiterbildung im Projekt „d.art“ beim 4. Vernetzungstreffen des DLR Projektträgers an der Universität Potsdam Campus Griebnitzsee.
  • Tasch, M. & Utech, H. (21.11.2015): Didaktik für Kunst- und Kulturschaffende zur Gestaltung außerunterrichtlicher Angebote in Ganztagsschulen. Vortrag zur Projektvorstellung „d.art“ auf der Partnerbörse zur kulturellen Bildung an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin.

Links

Direktkontakt

Maria Cyliax

+49 331 977 2059

maria.cyliax@​​uni-potsdam.de

WiB e.V.-Dozent*innen

Kooperationen

Das Projekt d.art wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Gesamtleitung liegt bei der Professur für Erwachsenenbildung / Weiterbildung und Medienpädagogik. Die Weiterbildung wird organisiert vom Institut zur Weiterqualifizierung im Bildungsbereich (WIB e.V.) und durchgeführt von erfahrenen Pädagoginnen und Pädagogen. Wichtige Kooperationspartner des Projektes sind außerdem die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg und das Schulamt Brandenburg an der Havel.