uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Anlage des Jüdischen Friedhofs in Rathenow

Foto: Rolf Blase
Blick über den Jüdischen Friedhof in Rathenow

Der alte Jüdische Friedhof befand sich an der Wilhelm-Külz-Straße, an der Stelle der heutigen Wohnblöcke Nr. 83-88. Seine Fläche betrug 613 qm.

Der neue Friedhof befindet sich an der Neufriedrichsdorfer Straße, direkt neben dem christlichen Friedhof. Seine Fläche beträgt 763 qm. Er ist von einer übermannshohen roten Ziegelmauer umgeben, die relativ gut erhalten ist.

Der Zugang zum Friedhof erfolgt über ein Gittertor. Hinter diesem befindet sich links ein 1997 aufgestellter Naturstein mit der Aufschrift „Den Rathenower Holocaustopfern jüdischen Glaubens zum Gedenken“ und einem kleinen Davidstern.

Ein Mittelweg führt zu den dreizehn noch erhaltenen Grabsteinen, die sich an der hinteren Friedhofsmauer befinden. Die Anordnung der Grabsteine erfolgte erst 1993, die ursprünglichen Standorte der Steine und Gräber sind unbekannt.

Rolf Blase