uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Publikationen

Präsenzuniversität in der digitalisierten Welt.

Ende der 1990er Jahre und Anfang 2000 wurden die ersten großen landes-bzw. bundesweiten Programme zur Förderung von E-Learing aufgesetzt und den digitalen Medien das Potenzial zugeschrieben, in nicht allzu ferner Zukunft die Hochschulen zu rein virtuellen Bildungsinstitutionen zu machen. Doch auch der Hype um Massive Open Online Cources (MOOCS) vor wenigen Jahren änderte nichts daran, dass Lehren und Lernen an Hochschulen trotzder rasant technologischen Entwicklung ganz überwiegend  in Präsenz stattfindet.

Marlen Schumann, Jörg Hafer, Frederic Matthé (2017). In: Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Universität  Potsdam (Hrsg.): Kentron-Journal zur Lehrerbildung (Seite 5-9): https://www.uni-potsdam.de/fileadmin01/projects/zelb/Dokumente/Publikationen/kentron/kentron31-2017.pdf

Beitrag zur 46. Jahrestagung der DGHD.

Diskurswerkstatt "Anrechnung von E-Learning-Veranstaltungen auf Lehrdeputate: Akteure, Handlungsebenen und Regelungsmodelle".
Jörg Hafer, Marlen Schumann, Frederic Matthé (2017):  https://www.conftool.pro/dghd17/index.php?page=browseSessions&cols=4&form_session=106&mode=table

Lern‐ und Bildungsprozesse gestalten. Junges Forum Medien und Hochschulentwicklung (JFMH13)

Sandra Aßmann, Patrick Bettinger, Diana Bücker, Sandra Hofhues, Ulrike Lucke, Mandy Schiefner-Rohs, Christin Schramm, Marlen Schumann und Timo van Treeck (Hrsg.): Lern- und Bildungsprozesse gestalten. Junges Forum Medien und Hochschulentwicklung (JFMH13). Waxmann Verlag GmbH. Münster 2016. WWW (Open-Access-Datei) waxmann.com/buch3397

Ein nach vorne offener Prozess. E-Assessments an Hochschulen.

Elektronisch unterstützte Tests und Prüfungen sind an Hochschulen unterschiedlich weit verbreitet. Universitäten wie Bremen, Berlin oder Duisburg-Essen verfügen über langjährige Erfahrungen, andere Hochschulen machen sich jetzt auf den Weg der Entwicklung und Einführung von E-Assessments,

Jörg Hafer, Frederic Matthé (2016): Ein nach vorne offener Prozess. E-Assessments an Hochschulen. In: Forschung & Lehre. Alles was die Wissenschaft bewegt. E-Klausuren. 3/16. WWW http://www.forschung-und-lehre.de/wordpress/

Heterogenität als Chance? Möglichkeiten der Binnendifferenzierung in mediendidaktischen Qualifizierungsangeboten

Wie die Universität Potsdam bieten auch andere deutsche Hochschulen Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote für Hochschullehrende zu Themen der Hochschuldidaktik und/oder dem Einsatz digitaler Medien in Lehr- und Lernprozessen an. Im Austausch mit anderen Anbietern wurde immer wieder festgestellt, dass sich die Zielgruppe der Hochschullehrenden durch eine starke Heterogenität in Bezug auf Fachdisziplin,Vorwissen, Medienaffinität und -kompetenz, Status, Motivation und Selbstverständnis als Lehrende auszeichnet. Bei der Planung und Durchführung von Qualifizierungsangeboten gilt es daher, didaktische Konzepte zu entwickeln, die die Heterogenität der Lerngruppe in ausreichendem Maß berücksichtigen. Im Rahmen der Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft wurde gemeinsam mit Mediendidaktiker*innen der TU Dresden, FU Berlin, TU Berlin und Goethe-Universität Frankfurt ein Workshop veranstaltet, der sich mit dieser Herausforderung befasst und didaktische und organisatorische Möglichkeiten betrachtet, in Fortbildungsreihen mit der Heterogenität von Lehrenden umzugehen.

Claudia Börner, Claudia Bremer, Brigitte Grote, Luise Henze, Peer-Olaf Kalis, Heike Müller-Seckin, Jana Riedel: Heterogenität als Chance? Möglichkeiten der Binnendifferenzierung in mediendidaktischen Qualifizierungsangeboten. In: Nicolae Nistor, Sabine Schirlitz (Hrsg.): Digitale Medien und Interdisziplinarität. Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven. Waxmann Verlag GmbH. Münster 2015.

https://www.waxmann.com/fileadmin/media/zusatztexte/3338Volltext.pdf


Bestandsaufnahme E-Learning an der Universität Potsdam

Der vorliegende Text gibt eine Bestandserhebung der bisher stattgefundenen Aktivitäten im E-Learning an der Universität Potsdam wieder, andererseits dient er auch dazu, Potenziale zu sichten und in einem nächstem Schritt daraus Ideen und Vorschläge für eine hochschulweite E-Learning-Strategie abzuleiten. Zielsetzung der Bestandsaufnahme ist es, die relevanten Informationen darzustellen, über den Platz der Universität Potsdam in der hochschulischen E-Learning-Landschaft zu orientieren und den Stand der Entwicklung zu bewerten.

Jörg Hafer, Luise Henze, Frederic Matthé, Marlen Schumann: Bestandsaufnahme E-Learning an der Universität Potsdam. Potsdamer Beiträge zum E-Learning. Universitätsverlag Potsdam 2014.


Fit für E-Teaching. Diskussion von Empfehlungen für die inhaltliche, methodische und strategische Gestaltung von E-Teaching-Qualifizierungen

Jana Riedel, Brigitte Grote, Luise Henze, Claudia Albrecht, Lars Schlenker, Marlen Schumann, Jörg Hafer, Victoria Castrillejo, Thomas Köhler, Claudia Börner

Um die Kompetenzen von Hochschullehrenden für den didaktisch motivierten Einsatz digitaler Medien und Technologien in der Hochschullehre zu fördern, gibt es an vielen deutschen Universitäten und Hochschulen Qualifizierungsangebote, die aktuell unter dem Label des E-Teaching angeboten werden. Die Konzeption und Entwicklung dieser E-Teaching-Qualifizierungsangebote wird im Rahmen des Workshops thematisiert. Ausgehend von der Diskussion um E-Lehrkompetenz und akademischer Medienkompetenz sowie der Vorstellung von Praxisbeispielen der E-Teaching-Weiterbildung werden gemeinsam mit den Teilnehmenden Empfehlungen für die Entwicklung von E-Teaching-Qualifizierungsangeboten erarbeitet und diskutiert. Eine differenzierte Sicht wird durch die Aufteilung in drei Arbeitsgruppen ermöglicht, die Thesen zu inhaltlichen, methodischen und zielgruppenspezifischen Aspekten der Angebotsentwicklung bearbeiten. Diese werden abschließend durch das Plenum in Form erster Empfehlungen verabschiedet.

In: Klaus Rummler (Hrsg.): Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. 2014, Medien in der Wissenschaft, Band 67


Reflexion zum Einsatz digitaler Medien in einem erziehungswissenschaftlichen Seminar

Unsere Erfahrungen zu einem im Sommersemester 2013 gehaltenen Seminar mit dem Titel „Didaktisches Handeln mit digitalen Medien unterstützen” an der Universität Potsdam haben wir in einem kurzen Artikel festgehalten.

Cornelia Brückner, Marlen Schumann: Didaktisches Handeln mit digitalen Medien unterstützen. In: HeLM #12 – eLearning in der Erziehungswissenschaft (veröffentlicht am 24. Juni 2014)


Mobil und vernetzt - studieren im digitalen Zeitalter (E-Learning-Symposium 2014)

Ulrike Lucke, Franka Grünewald, Jörg Hafer (Hrsg.): Tagungsband zum Symposium

 


Auswertung der Befragung zum Mediennutzungsverhalten Studierender an der Universität Potsdam

Die vorliegende Veröffentlichung gibt die Ergebnisse einer Befragung von 1247 Studierenden der Universität Potsdam zu deren Mediennutzungsgewohnheiten wieder. Von besonderem Interesse war die Nutzung digitaler Medien im Kontext des Studiums. Die Untersuchung basiert auf einer Reihe gleichartiger Forschungsarbeiten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), die an mehreren deutschen Hochschulen durchgeführt wurde.

AG eLEARNiNG (Hrsg.): Potsdamer Beiträge zum E-Learning (2). Universitätsverlag Potsdam 2014.


The university-wide introduction of an ePortfolio system

by Jörg Hafer, Alexander Kiy

Abstract
The introduction of an ePortfolio system at a university represents a complex process. On the one hand, various disciplines, stakeholders and organizational levels are working on different aspects of the overall project and, on the other hand, they have to act together. This article describes the general approach and the first results of the multi-stage introduction and evaluation of an ePortfolio system at the University of Potsdam as part of the project “E-learning in study areas (EliS)”. At this point in time we carry out 5 pilot projects with together more than 100 participants based on the software “Mahara”. Furthermore, the article attempts to outline general aspects from this procedure for the introduction of ePortfolios at universities. The question is: which success and risk factors can be identified and to what extent can a generic approach to the introduction of such systems be formulated. According to a formative evaluation model, the outcomes from this reflection should serve as criteria for the ongoing implementation process.

Jörg Hafer, Alexander Kiy: The university-wide introduction of an ePortfolio system as transdisciplinary task: Results of an implementation process and perspectives on an optimized process model. In: THE PLE CONFERENCE 2013. Learning and Diversity in the Cities of the Future. Ilona Buchem, Graham Attwell, Gemma Tur (Eds.)


Wer sind typische E-Learner?

Die Studie aus dem Wintersemester 2012/2013 bietet bemerkenswerte Einblicke in die Mediennutzungsgewohnheiten der Studierenden an der Uni Potsdam.

Brückner, Cornelia; Hafer, Jörg; Henze, Luise; Schumann, Marlen (2013): Wer sind typische E-Learner? Auf den Spuren der aktiven Mediennutzer/-innen unter den Studierenden an der Universität Potsdam. Sekundärauswertung einer Mediennutzungsbefragung. In: Bremer, Claudia; Krömker, Detlef (Hrsg.): E-Learning zwischen Vision und Alltag (2013). Medien in der Wissenschaft, Band 64. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.


E-Teaching zwischen Theorie und Praxis

Brückner, Cornelia; Hafer, Jörg; Henze, Luise (2012): Eine E-Teaching-Weiterbildung im Spannungsfeld von Theorie und Praxis: Ziele, Wege und Hindernisse in einer hochschuldidaktischen Weiterbildung zur Entwicklung von E-Lehrkompetenz. In: Behrendt u.a. (Hrsg.): Neues Handbuch Hochschullehre (2012): Lehren und Lernen effizient gestalten. Berlin: Raabe.


Studieneingangsphase und die strukturelle Verankerung von E-Learning in Studium und Lehre: E-Teaching als Element zur Gestaltung des Student-Life-Cycle

An der Universität Potsdam wurden in dem aus Mitteln des ESF geförderten Projekts “SEPHA” didaktische Konzepte für die strukturierten Studieneingangsphasen weiterentwickelt.
Die fachspezifische Überarbeitung der Studieneingangsphasen fokussierte die Verbesserung der Studierfähigkeit der Studierenden. SEPHA zielte im Besonderen darauf, die Interessen und Fähigkeiten der Studierenden aufzunehmen und diese mit den Anforderungen und der Struktur des Studienfaches angemessen zu verbinden. Dazu wurde z.B. die didaktische Weiterentwicklung bestehender Veranstaltungsformen mit dem Ziel verfolgt, ein integriertes Konzept zu realisieren, das den strukturierten Erwerb von Fachwissen, Fachkultur und Fachidentität einerseits möglich macht und andererseits systematisch die wissenschaftlichen und methodischen Fähigkeiten der Studierenden aufbaut.
Hier geht’s zur Homepage

Zum Ende des Projektes ist ein sehr interessantes Werk zur Analyse, Gestaltung und Entwicklung von Studieneingangsphasen entstanden.
Hafer, Jörg; Schumann, Marlen: Studieneingangsphase und die strukturelle Verankerung von E-Learning in Studium und Lehre: E-Teaching als Element zur Gestaltung des Student-Life-Cycle. In: Kossack, Peter; Lehmann, Uta; Ludwig, Joachim (Hg.) (2012): Die Studieneingangsphase – Analyse, Gestaltung und Entwicklung. UVW: Bielefeld.


Das eTEACHiNG-Programm für Hochschullehrende in Brandenburg. Didaktische und methodische Bausteine einer Weiterbildung

Dieser Artikel gibt einen Einblick in die Praxis und Entwicklung des eTEACHiNG-Konzepts und erläutert die didaktische Ausrichtung und den theoretischen Bezugsrahmen des Programms.

Brückner, Cornelia; Hafer, Jörg; Henze, Luise: Das eTEACHiNG-Programm für Hochschullehrende in Brandenburg. Didaktische und methodische Bausteine einer Weiterbildung. In: Apostolopoulos, Nicolas; Mußmann, Ulrike; Coy, Wolfgang; Schwill, Andreas (Hrsg.): Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens. Von der Innovatin zur Nachhaltigkeit. Tagungsband zur GML² 2012 (15.-16. März 2012).


E-Learning im Fremdsprachenerwerb

Welche besondere Chance die Web 2.0-Anwendungen zum gegenseitigen Austausch, zur globalen Kommunikation und zum gemeinsamen Arbeiten zwischen LernerInnen und MuttersprachlerInnen bieten, stellt dieser Artikel anschaulich dar.

Brückner, Cornelia (2012): E-Learning im Fremdsprachenerwerb. In: Zeitschrift für E-Learning. Lernkultur und Bildungstechnologie. Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag. 2/2012 – 7. Jahrgang.


HDI2010 – Tagungsband der 4. Fachtagung zur “Hochschuldidaktik Informatik”

Mit dem Beitrag Fallstudien in medialen Räumen skizzieren die Autoren Prof. Dr. Joachim Ludwig, Jörg Hafer und Marlen Schumann (Universität Potsdam) das pädagogische Vorhaben Fallstudien und geben einen Ausblick zur Umsetzung in medialen Räumen.

Ziel dieses Beitrages ist es, das didaktische Konzept Fallstudien und seine lerntheoretisch-didaktische Begründung vorzustellen. Es wird die These begründet, dass mediale Räume für die Bearbeitung von Fallstudien lernunterstützend wirken und sich in besonderer Weise für Prozesse der Lernberatung und Lernbegleitung in der Hochschule eignen. Diese These wird entlang dem lerntheoretischen Konzept der Bedeutungsräume von Studierenden in Verbindung mit den Spezifika medialer Räume entfaltet. Für den daraus entstandenen E-Learning-Ansatz Online-Fallstudien kann hier lediglich ein Ausblick gegeben werden.

Hier können Sie den Tagungsband der 4. Fachtagung zur Hochschuldidaktik Informatik einsehen und auf S. 93 – 98 den Beitrag Fallstudien in medialen Räumen nachlesen.

Selke, Harald; Keil, Reinhard; Engbring, Dieter, et al. (Hg.) (2010): HDI2010 Tagungsband der 4. Fachtagung zur “Hochschuldidaktik Informatik”. 9./10. Dezember 2010 in Paderborn. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam (Commentarii informaticae didacticae
(CID), 4).


GML2 2009 – Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens

Mit dem Vortrag: E-Learning vernetzen und etablieren – stellte sich die “AG eLEARNING” der Universität Potsdam auf der GML2-Tagung in Berlin vor.


Tagungsband zur 17. fnm-austria Tagung

Lerninteressen- und Teilnehmerorientierung als konstitutive Elemente einer Weiterbildung. Das Projekt: eTEACHiNG-Weiterbildung und Kompetenznetzwerk für Hochschullehrende des Landes Brandenburg.
Das ist der Titel des Beitrages der AG eLEARNiNG, der im Februar 2009 im Tagungsband zur 17. fnm-austria Tagung erschienen ist. Thematisiert werden die durch E-Learning und E-Teaching veränderten Rollen und Funktionen von Hochschullehrenden, die bei der Konzipierung von innovativen didaktischen Szenarien berücksichtigt werden müssen. Der Artikel spiegelt das Konzept der von der AG eLEARNiNG durchgeführten eTEACHiNG-Weiterbildung wider und berichtet von ersten Erfahrungen aus zwei erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildungsdurchgängen.

Hier gelangen Sie zum Beitrag der AG eLEARNiNG.


Weiterbildungsangebot der AG eLEARNiNG in der Universitätszeitung “Portal”

Kompetenz für neue Medien. Hochschuldozenten werden für den Einsatz von digitalen Medien in der Lehre ausgebildet

In der Ausgabe “April-Mai 2006″ (die letzte Ausgabe als Print-Version) der Universitätszeitung Portal stellt die AG eLEARNiNG die Weiterbildung “Online-Tutor” vor.

Neben der Bedeutung von “Blended Learning”-Szenarien für die Hochschuldidaktik an Präsenz-Universitäten, weisen wir auf die Bedeutung einer Strategie der Universität zur Förderung dieser Lehr-/Lernformen hin. Die Universität Potsdam befindet sich – übrigens auch im Vergleich zu anderen Universitäten in Deutschland – mit den Aktivitäten der AG eLEARNiNG auf einem guten Weg: Die vielfältigen Beratungs- und Informationsangebote sowie die “eTEACHiNG-Weiterbildung” haben einen hohen Bekanntheitsgrad und werden stark nachgefragt.

Ein Lesebuch von Studierenden für Dozenten und Studierende

Hrsg. Joachim Ludwig: Online-unterstütztes Lehren und Studieren. Ein Lesebuch von Studierenden für Dozenten und Studierende. Unter Mitarbeit von Dorothea Kitschke, Lysann Petersohn, Marlen Schumann für das Kapitel "Vorlesung".

Studierende des Magisterstudiengangs Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam legen mit diesem Lesebuch für Lehrende und Studierende Unterstützungsmaterialien für online-unterstütztes Lehren und Lernen an der Universität vor. In den Texten finden die Leser didaktische Reflexionen und Anregungen für online-unterstütztes Lehren und Lernen. Das Lesebuch soll allen Interessierten Anregungen für das eigene online-unterstützte Lehren und Lernen geben.

Das Lesebuch steht unter folgenden Link zur Verfügung:

http://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/erwachsenenbildung/assets/Didaktische_Modelle_Lesebuch.pdf