uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Archiv

2018

2017

2016

  • "Polnisches Jahr" 2016 an der Universität Potsdam: Der Vizepräsident für Internationales, Alumni und Fundraising, Prof. Florian Schweigert, hat 2016 zum "Polnischen Jahr" an der UP ausgerufen. Das Institut für Slavistik hat sich am Programm mit zahlreichen Veranstaltungen beteiligt.
  • 3.12.2016: Diskussion "Fotografien aus der jüdischen Stadt in Lublin. Gespräch mit Iwona Chmielewska und Ulrike Grossarth über das Erinnern durch Illustrationen, Poesie und Performance“ moderiert von Studierenden des Masters Osteuropäische Kulturstudien in der Buchhandlung buch|bund in Berlin.
  • 1.-3.12.2016: Tagung Potemkinsche Dörfer der Idylle. Imaginationen und Imitationen des Ruralen. Literarische Eröffnung der Tagung - Lesung und Diskussion mit dem belarussischen Schriftsteller Al’herd Bacharėvič und seinem Übersetzer Thomas Weiler moderiert von Yaraslava Ananka (Potsdam) und Nina Weller (München) im Haus für Poesie in der Kulturbrauerei in Berlin.
  • 24.11.2016: Gastvortrag von Prof. Ola Hnatiuk (Universität Warschau, Kyiv-Mohyla Academy) zum Thema: „How We Can Combine Different Perspectives / Narratives of War Time: Lemberg/Lwów/Lviv 1938-1944“ im Rahmen der Vorlesungsreihe „Forum Transregionale Studien“
  • 07.10.2016: Beteiligung des Instituts an der Kinder-Universität Potsdam mit einem interaktiven Vortrag „Märchen und Sagen aus Polen“ von Agnieszka Hudzik
  • 5.-7.10.2016: Tagung "Körper, Gedächtnis, Literatur in (post-)totalitären Kulturen" zu Ehren von Prof. Renate Lachmann, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin
  • 22.-24.09.2016: Ausstellung "Die unerträgliche Leichtigkeit des Haiku. Karel Trinkewitz aus Prag" und Konferenz,  Humboldt-Universität zu Berlin. Veranstalterinnen: Christine Gölz (GWZO Leipzig), Alfrun Kliems (HU Berlin), Birgit Krehl (Universität Potsdam).
  • Klaus-Mehnert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde 2015 für Dr. Nina Frieß und Ihre Dissertation zum Thema: "Inwiefern ist das heute interessant?" Aktualisierungen von Erinnerungen an den stalinistischen Gulag im 21. Jahrhundert
  • Wintersemester 2015/16: Ringvorlesung "Was gibt's Neues auf dem Lande?"  Ethnologische, historische und literarische Perspektiven auf das ost(mittel)europäische Dorf. Vortragsreihe im Rahmen des Forschungsprojekts "Experimentierfeld Dorf. Die Wiederkehr des Dörflichen als Imaginations-, Projektions- und Handlungsraum", gefördert von der Volkswagenstiftung.

2015

2014 und früher