uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Institut für Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde

Dr. phil. Petra Lenz

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Haus 11, Raum 0.13
Telefon: 0331/977-1044
Telefax: 0331/977-1313

E-Mail: plenz@uni-potsdam.nomorespam.de

Sprechzeiten

Di. 15.00 -17.00 Uhr, Voranmeldung erwünscht!

Akademischer Werdegang

2017
Promotion im Fach Philosophie an der Universität Bielefeld,
Titel der Dissertation: Der theoretische Krankheitsbegriff und die Krise der Medizin

2008-2010
Masterstudium Philosophie an der Universität Potsdam, Abschluss als M.A.(Phil.)

Seit Februar 2007
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Lebensgestaltung – Ethik – Religionskunde der Universität Potsdam

2005-2008
Studium der Philosophie und Erziehungswissenschaften an der Universität Potsdam, Abschluss mit dem Lehramt an Gymnasien im Fach Philosophie

2005 – 2007
Lehrerin an der Oberschule Beelitz

Seit 2004
Lehrbuchautorin für Ethiklehrwerke beim Cornelsen – Verlag

2003-2007
Mitarbeiterin der LER – Fachdidaktik der Universität Potsdam als abgeordnete Lehrerin

2002 - 2005
Lehrerin am Sally – Bein – Gymnasium Beelitz

1996
Lehrbuchautorin beim Verlag Volk und Wissen in Berlin für Ethiklehrwerke

1992 – 1995
Fortbildung im Lernbereich Lebensgestaltung – Ethik – Religionskunde am Pädagogischen Landesinstitut in Ludwigsfelde, Lehrerin im Modellversuch LER an der Gesamtschule Brück

1990 - 2002
Lehrerin an der Gesamtschule Brück

1984 – 1990
Studium an der Pädagogische Hochschule Dresden und ab 1986 an der Pädagogischen Hochschule Potsdam, Abschluss als Diplomlehrerin für Mathematik und Geografie

Veröffentlichungen

Monografien

Der theoretische Krankheitsbegriff und die Krise der Medizin. J.B. Metzler, Wiesbaden 2018.

Herausgeberschaften

 Ankommen … in 11 Kurzgeschichten. Potsdam:  Universitätsverlag Potsdam 2016

 Buchbeiträge

Gesundheit und Krankheit, In:  Stoecker, R. , Neuhäuser, C., Raters, M.-L. (Hrsg.): Handbuch Angewandte Ethik, Metzler: Stuttgart 2011, S.389-393.

Was ist Krankheit? Ein Antwortversuch mit der Philosophie Helmut Plessners, In: Ebke, T., Schlossberger, M. (Hrsg.): Dezentrierungen: Zur Konfrontation von Philosophischer Anthropologie, Strukturalismus und Poststrukturalismus, Oldenburg Akademieverlag 2012, S.303-325.

Zeitschriftenartikel

Den Alltag ins Klassenzimmer geholt. Die zunehmende religiöse Pluralität in der Schule verändert auch den LER-Unterricht. In: Portal. Die Potsdamer Universitätszeitung. Heft 4/2010, S.8.

Die philosophische Suche nach dem „Ich“. Aus der Praxis von LER und Ethikunterricht. In: Wer bin ich wirklich? Religion 5-10 Heft 2 2011, S.40-41.

Gerechtigkeit als Thema des Ethikunterrichts in der Sek I, In: „Warum ist immer alles so ungerecht? Religion 5-10.Heft 4 2011, S.40-41.

Sterben, Tod und Glück als Thema im Ethikunterricht, In: „Was bleibt, wenn jemand stirbt?“ Religion 5-10, Heft 7 2012, S.40-41.

Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde in Brandenburg. Ein Fach für ein postkonventionelles Zeitalter (gemeinsam mit Johann Ev. Hafner), In: Ökumenische Rundschau, 63 (2014), Heft 1, S. 81-93.

L-E-R-Unterricht in Brandenburg und Berlin. Am Beispiel aus einer Unterrichtssequenz „Jüdisches Leben in Potsdam“, In: Lehren & Lernen. Zeitschrift für Schule und Innovation aus Baden-Württemberg, 41 (2015) Heft 8/9, S.62-69.

Sich mit eigenen und fremden. Wertvorstellungen auseinandersetzen.Potenziale des Faches L-E-R in Brandenburg (gemeinsam mit Christina Gruhne), In: Gemeinsam Lernen, 2 (2016), Heft 4, S.29-32.

 

Veröffentlichungen im Internet

Drogensüchte. Ein Unterrichtsvorschlag mit Arbeitsblättern. Ethik/LER, Klasse 7-9. Volk und Wissen Verlag Berlin, 2010. Onlinematerial, zu finden unter http://www.cornelsen.de/lehrkraefte/material/1.c.1938808.de

Was ist Krankheit? Online-Artikel, zu finden unter: http://www.philopedia.de/index.php/teilbereiche/bereichsethiken/medizinethik/18-was-ist-krankheit

Das Thema Islam in LER unterrichten. Eine Skizze. In: zeitsprung 2 (2014), S.13-15.

 

Lehrbuchbeiträge

„Leben in Familie“ (S.12/13), „Was ist wichtig?“ (S.14/15),  „Rechte und Pflichten“ (S.16/17),  „Meinen Weg finden“ (S.18/19),  „Ab heute erwachsen“ (S.20/21), „Freundschaft- worauf kommt es an?“ (S.22-26) In: Ursula Wilke (Hrsg.) u.a.: Ich bin gefragt, Klasse 7/8, Volk und Wissen Verlag GmbH & Co., Berlin 1999.

Position beziehen: Schule ohne Gewalt, Volk und Wissen Verlag GmbH & Co., Berlin 2004. (gemeinsam mit M. Fischer, herausgegeben von P. Moritz)

„Erwachsen werden“, In: P. Moritz (Hrsg.) u.a.: Lehrerband Klasse 7/8, Ich bin gefragt, Volk und Wissen Verlag GmbH & Co., Berlin 2001, S.17-48.

„Fragen an die Welt“ (S.8/9),  „Findet heraus, wer ihr seid“ (S.10/11), „Können wir uns auf unsere Sinne verlassen?“ (S.12/13), „…weil es euer gutes Recht ist!“ (S.18/19), „Woher kommt die Welt“ (S.22/23), „Was auf euch wartet“ (S.24/25), „Es war alles so schön“ (S.138/139), „In Gefühlen festgefahren“ (S.148/149),  „Füreinander da sein“ (S.150/151),  „Das könnte Schule machen“ (S.152/153) In: R. W. Henke u. E. M. Sewing (Hrsg.) u. a.: Abenteuer Mensch sein, Klasse 5/6, Cornelsen Verlag, Berlin 2006.

„Ich werde erwachsen“, In: R. W. Henke u. E. M. Sewing (Hrsg.) u. a.: Abenteuer Mensch sein, Band 2, Cornelsen Verlag, Berlin 2007, S.8-35.

„Fragen an die Welt“, In: R. W. Henke u. E. M. Sewing (Hrsg.) u. a.: Abenteuer Mensch sein. Handreichungen für den Unterricht, Band 1, Berlin 2007, S.10-24.

„Ich werde erwachsen“, In: R. W. Henke, E. M. Sewing u. B. Wiesen(Hrsg.) u. a.: Praktische Philosophie, Band 2, Cornelsen Verlag, Berlin 2008, S.8-31.

„Ich werde erwachsen“, In: R. W. Henke u. E. M. Sewing (Hrsg.) u. a.: Abenteuer Mensch sein. Handreichungen für den Unterricht, Band 2, Berlin 2008, S.9-30.

„Findet heraus, wer ihr seid“ (S.10/11), „Wodurch ist der Mensch einzigartig?“ (S.12/13), „… weil es euer gutes Recht ist!“ (S.20/21), „Freizeit gestalten“ (S.26/27), „Mitbestimmen in der Schule“ (S.28/29), „Was macht mein Leben aus?“ (S.30/31), „Mythen erzählen: Woher kommen Welt und Mensch?“ (S.166-169), In: R. W. Henke, E. M. Sewing u. B. Wiesen (Hrsg.) u. a.: Praktische Philosophie, Band 1, Cornelsen Verlag Berlin 2009.

„Ich und mein Leben – Freizeit, freie Zeit“, In: R. W. Henke, E. M. Sewing u. B. Wiesen(Hrsg.) u. a.: Praktische Philosophie 1, Handreichungen für den Unterricht, Cornelsen Verlag, Berlin 2010, S.8-25.

„Ich werde erwachsen“, In: R. W. Henke, E. M. Sewing u. B. Wiesen (Hrsg.) u. a.: Praktische Philosophie 2, Handreichungen für den Unterricht, Cornelsen Verlag, Berlin 2010, S.8-24.

„Echte Freunde – große Liebe“, In: B. Brüning (Hrsg.): Respekt 2, Arbeitsbuch für Ethik, Werte und Normen und Praktische Philosophie, Cornelsen Verlag, Berlin 2012, S.28-37.

„Echte Freunde – große Liebe“, In: B. Brüning (Hrsg.): Respekt 2, Handreichungen für den Unterricht mit Kopiervorlagen und CD-ROM, , Cornelsen Verlag, Berlin 2012, S.22-30.

„Ich spiele verschiedene Rollen“, “Glücklich sein in einer besseren Welt“,  In: B. Brüning (Hrsg.): Respekt 3, Arbeitsbuch für Ethik, Werte und Normen und Praktische Philosophie , Cornelsen Verlag, Berlin 2013, S.22-30,

„Ich spiele verschiedene Rollen“, “Glücklich sein in einer besseren Welt“,  In: B. Brüning (Hrsg.): Respekt 3, Handreichungen für den Unterricht mit Kopiervorlagen und CD-ROM, , Cornelsen Verlag, Berlin 2013.