uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Von Herzen zu Herzen

Chor und Orchester der Universität Potsdam führen Beethoven im Nikolaisaal auf
Alle beteiligten Musiker im Nikolaisaal (Quelle: Peter Idler)

Alle beteiligten Musiker im Nikolaisaal (Quelle: Peter Idler)

Es gilt als eines der bedeutendsten Werke Ludwig van Beethovens und zählt zu den berühmtesten Messen der abendländischen Kunstmusik. Chor und Orchester der Universität Potsdam haben die Missa Solemnis in D-Dur, Opus 123 einstudiert und führen sie am 2. Juli gemeinsam mit dem Landespolizeiorchester Brandenburg im Nikolaisaal auf. Beethoven selbst bezeichnete das Werk in seinen letzten Lebensjahren als sein gelungenstes, obgleich es nicht so bekannt und populär ist wie viele seiner Sinfonien und Sonaten und der Komponist bei seiner Entstehung bereits nahezu taub war. „Von Herzen – möge es wieder – Zu Herzen gehn!“ überschrieb Beethoven seine Komposition, an der er von 1819 an vier Jahre arbeitete und die vor 190 Jahren uraufgeführt wurde.

Musikalische Talente sind an der Universität Potsdam gut organisiert. Etwa 150 Mitglieder, die aus allen Fakultäten der Universität, aber auch von außerhalb kommen, musizieren in Orchester und Chor. Leiter beider Einrichtungen ist Kristian Commichau, der 1995 als Professor für Chor- und Ensembleleitung an die Universität Potsdam berufen wurde. 1996 gründetet er den Universitätschor „Campus Cantabile“, 1997 das Universitätsorchester „Sinfonietta Potsdam“.
„Campus Cantabile“ singt vor allem chorsinfonische Kompositionen des Barock und des 20. Jahrhunderts. So wurden bereits Werke wie das“ Weihnachtsoratorium“ von Johann Sebastian Bach oder „Carmina Burana“ von Carl Orff aufgeführt. Das Orchester „Sinfonietta Potsdam“ hat neben klassischen Sinfonien und Instrumentalkonzerten ebenfalls überwiegend Werke des 20. Jahrhunderts im Repertoire. Die Konzertmeister der „Kammerakademie Potsdam“ betreuen die Laienmusiker als Tutoren.
Karten zum Konzert im Nikolaisaal sind im Vorverkauf an der Kasse des Nikolaisaals erhältlich oder können im Internet unter www.nikolaisaal.de bestellt werden. Sie kosten 20/15 Euro, ermäßigt 15/10 Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.nikolaisaal.de/veranstaltung-saison-1314/beethoven-missa-solemnis.html.

Zeit: 2.7.2014, 19.00 Uhr
Ort: Nikolaisaal Potsdam, Wilhelm-Staab-Straße 10-11, 14467 Potsdam
Kontakt: Prof. Kristian Commichau, Leiter des Chors und Orchesters der Universität Potsdam
Telefon: 0331 977-2919
E-Mail: kcmusikuni-potsdamde
Internet: www.nikolaisaal.de/veranstaltung-saison-1314/beethoven-missa-solemnis.html
Foto: Alle beteiligten Musiker im Nikolaisaal (Quelle: Peter Idler)

Medieninformation 26-06-2014 / Nr. 119
Heike Kampe

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1869
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler