Idee und Partnering

Es gibt hinsichtlich des Faches wie auch des Kursformates kaum Grenzen für die Integration internationaler, kollaborativer Elemente in ihre eigenen, bereits existierenden Lehrveranstaltungen oder deren Überführung in internationalisierte Kurse. Wenn Sie der Nutzung von Online-Tools nicht gänzlich kritisch gegenüberstehen und eine:n gute:n Kooperationspartner:in gefunden haben, sind zwei der wichtigsten Voraussetzungen bereits gegeben. Personelle und technische Ressourcen können bei größeren COIL-Projekten notwendig werden. Schauen Sie auch nach Ausschreibungen und Förderprogrammen.

Für den Einstieg und die Ideenfindung können die folgenden Reflexionsfragen hilfreich sein und eine wichtige Basis für ein Lehrprojekt legen: 

  • Gibt es Themen und Inhalte oder Lernziele in Ihrem Fach/Ihren Kursen, die durch den Austausch zwischen Studierenden der Universität Potsdam und der Partnerinstitution vertieft, bereichert bzw. besonders betont werden können? Welche Inhalte könnten sich als spannend für eine multiperspektivische, internationalisierte Diskussion und Zusammenarbeit erweisen? 
  • Welche Lerninhalte können zurückgestellt oder verändert und welche Inhalte können in den Vordergrund gerückt werden, um Zeit für Austausch, Diskussion und kollaborative Aktivitäten unter den Studierenden zu fördern? 
  • Würden verschiedene (kulturelle, fachliche, wissenschaftstheoretische) Perspektiven die Studierenden zur Mitarbeit anregen und zu einem breiteren Verständnis der Kursinhalte beitragen? 
  • Gibt es Aktivitäten (Aufgaben, Projekte) zur gemeinsamen Bearbeitung durch beide Studierenden-Gruppen? Gibt es Fotos, Präsentationen, Videos oder andere (kursrelevante) Artefakte, die unter den Studierenden ausgetauscht werden können? 

(vgl.: Rubin/Wilson 2016 SUNY COIL Centre) 

Welches COIL-Format

Internationale Lehrkooperationen können grob in zwei Formaten gestaltet werden, die sich vor allem in ihrer Dauer und im Umfang und der Intensität der Zusammenarbeit unterscheiden. Sollten Sie erstmals mit dem Gedanken spielen, Studierenden im Rahmen eines Kurses internationale Erfahrungen zu ermöglichen oder bringen die Studierenden selbst wenig bis keine Erfahrungen mit internationalem Austausch mit, ist ein Pre-COIL Szenario empfehlenswert. Der geringere Aufwand bei Konzeption und Durchführung gegenüber einer längerdauernden Kooperation erlaubt es allen Beteiligten, sich auf die erfolgreiche Umsetzung der Zusammenarbeit zu konzentrieren. Für Full-COIL Szenarien sind erste Erfahrungen mit internationalen Lehrkooperationen zumindest auf einer Partner:innen-Seite sowie ein größeres Engagement und Zeitbudget hilfreich bzw. Notwendig. Die Entscheidung für etwaige Inhalte und ein COIL-Format im Vorfeld weiterer Schritte erleichtert die weitere Kommunikation und Abstimmung mit potentiellen Partner:innen. 

Pre-COIL

Full-COIL

Eine:n Partner:in finden

Der Erfolg eines gemeinsamen Lehrprojektes hängt in entscheidendem Maße von der Suche bzw. Auswahl der Kooperationspartner:in ab. Gute Zusammenarbeit und Kommunikation sind Schlüsselfaktoren bei der Planung und Durchführung gemeinsamer Lehrveranstaltungen. Ziel der Suche sollte es daher sein, eine:n Partner:in finden, mit dem/der 

  • sie Auffassungen zum Lehren und Lernen und zur Art und Weise sinnvoller Kollaborationen teilen. 
  • eine engagierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit und 
  • ein sensibler wie auch fruchtbarer Umgang mit fachlichen und kulturellen Unterschieden möglich ist.

Auch für die Suche nach Partner:innen können einige Fragen vorab hilfreich sein.  

  • Welche (geografisch-globalen, kulturellen, fachlichen) Perspektiven passen zu Ihrem Kurs und/oder können diesen bereichern? 
  • Haben Sie Kolleg:innen in einem bestimmten geografischen Raum oder können Sie Kolleg:innen nach Empfehlungen oder Kontakten fragen? 
  • Bestehen bereits Hochschul- und/oder Fakultätspartnerschaften der Universität Potsdam mit einer gewünschten Region? Kann auf diese Ressourcen zugegriffen werden? 
  • Kennen Sie akademische Gesellschaften oder disziplinäre Vereinigungen, über die Sie Verbindung zu potenziellen Kolleg:innen aufnehmen können? Gibt es dort Mailing-Listen oder andere Portale, über die die Mitglieder direkt miteinander kommunizieren können?

(vgl.: Rubin/Wilson 2016 SUNY COIL Centre) 

 

 

Das COIL.UP Team unterstützt Sie nach besten Möglichkeiten bei der Suche nach Partner:innen und nach Wunsch auch bei der Kontaktanbahnung und Abstimmungsprozessen.