Ehrenamtliches Engagement

Beleuchteter Neonschriftzug mit dem Titel: Do something great auf einem schwarzen Hintergrund
Foto: @clarktibbs | Unsplash

Niklas, 23, engagiert bei codetekt e. V.:

„Ehrenamtliches Engagement kann ganz unterschiedlich aussehen – man muss einfach das finden, was zu einem passt. In meinem Fall ist das die Mitarbeit an der Trust-Checking-Plattform codetekt, die ich zusammen mit einigen Gleichgesinnten im Frühjahr 2020 gegründet habe und seitdem mit aufbaue. Bei codetekt kann ich meine Stärken als Softwareentwickler einbringen, eine Menge lernen und vor allem ganz viel Spaß haben.“

Unter ehrenamtlichem Engagement versteht man in Deutschland freiwillige Tätigkeiten, die nicht auf materiellen Gewinn ausgerichtet sind, sich am Gemeinwohl orientieren, außerhalb von Beruf und Familie stattfinden und meist gemeinschaftlich bzw. kooperativ ausgeübt werden (vgl. Definition Freiwilligensurvey 2019). Ehrenämter und Freiwilligenprojekte ermöglichen es, auf einzigartige Weise zusammenzukommen, sich füreinander einzusetzen, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen und Gemeinschaft und Teilhabe aller ganz individuell und frei von ökomischen Interessen zu stärken und gestalten. In einer ehrenamtlichen Tätigkeit besteht zudem die Möglichkeit, persönliche Interessen, Stärken und Schwächen besser kennenzulernen, sich weiterzubilden und für Studium und Beruf wertvolle Praxiserfahrungen zu sammeln.

Ob als Berater*in, Team-Leader*in, Organisationstalent, Designer*in, Kulturvermittler*in, Aktivist*in oder Pädagog*in - ehrenamtliches Engagement bietet vielfältige Gelegenheiten im Studium erlernte Kompetenzen und Fähigkeiten anzuwenden und gleichzeitig zum Zusammenhalt in der Gesellschaft beizutragen.

Auf dieser Seite wollen wir Studierende dazu ermutigen, sich mit ehrenamtlichem Engagement auseinanderzusetzen. Wir informieren hier über Engagementmöglichkeiten neben dem Studium und stellen Ansprechpartner*innen und Anlaufstellen vor, wie zum Beispiel Hochschulgruppen, Vereine und Freiwilligenagenturen, an die sich Interessierte wenden können.

Niklas, 23, engagiert bei codetekt e. V.:

„Ehrenamtliches Engagement kann ganz unterschiedlich aussehen – man muss einfach das finden, was zu einem passt. In meinem Fall ist das die Mitarbeit an der Trust-Checking-Plattform codetekt, die ich zusammen mit einigen Gleichgesinnten im Frühjahr 2020 gegründet habe und seitdem mit aufbaue. Bei codetekt kann ich meine Stärken als Softwareentwickler einbringen, eine Menge lernen und vor allem ganz viel Spaß haben.“

Geschichte und Facetten ehrenamtlichen Engagements in der Bundesrepublik Deutschland


Chiara, 24, über ihr Ehrenamt beim Arbeiter-Samariter-Bund in Berlin:

„Anderen zu helfen ist für mich ein schöner Ausgleich zu meinem täglichen Leben in Uni und Arbeit. Oft habe ich das Gefühl, dass die Welt immer ich-bezogener wird, man will sich im Internet bestmöglich darstellen im Vergleich zu anderen. Das Ehrenamt hilft mir dabei, nicht in dieser "Bubble" unterzugehen, und meinen inneren Kompass auszurichten.“

Möglichkeiten sich freiwillig zu engagieren

Freiwilligenprojekte gibt es unzählige und der Einstieg ist meist unkompliziert und kurzfristig möglich. Bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit können zudem neue soziale Kontakte geknüpft werden, die auch langfristig eine wichtige Rolle im individuellen Berufs- und Lebensweg spielen können.

Von A wie Amnesty International bis U wie UPride, der queeren Unigruppe der Potsdamer Hochschulen – die Vielfalt der Hochschulgruppen und Fachschaften der Universität Potsdam zeigt die Pluralität der Interessen und Anliegen der Studierenden der Universität Potsdam und bietet jede Menge Möglichkeiten sich neben dem Studium sozial, politisch bzw. ökologisch zu engagieren. Hier finden Sie einen Überblick über die Hochschulgruppen der Universität Potsdam (inkl. Kontaktdaten). Studierende können auch für Positionen in verschiedenen studentischen oder universitären Gremien kandidieren, z. B. für das Studierendenparlament oder als Gleichstellungsbeauftragte, und damit die studentische Selbstverwaltung mitgestalten. Weitere Informationen zu Partizipationsmöglichkeiten finden Sie hier.

Auch außerhalb der Hochschule gibt es zahlreiche Communities, Agenturen und Vereine, die Freiwilligenprojekte vermitteln. Eine Auswahl:

    Chiara, 24, über ihr Ehrenamt beim Arbeiter-Samariter-Bund in Berlin:

    „Anderen zu helfen ist für mich ein schöner Ausgleich zu meinem täglichen Leben in Uni und Arbeit. Oft habe ich das Gefühl, dass die Welt immer ich-bezogener wird, man will sich im Internet bestmöglich darstellen im Vergleich zu anderen. Das Ehrenamt hilft mir dabei, nicht in dieser "Bubble" unterzugehen, und meinen inneren Kompass auszurichten.“

    Freiwilligenagenturen und Vermittlungsportale:

    Gemeinnützige Organisationen:

    Buddy- & Mentoringprogramme:

    Freiwilliges soziales bzw. ökologisches Jahr (FSJ/FÖJ):


    Erfahrungsberichte

    Wie sieht der konkrete Alltag im Ehrenamt eigentlich aus? Was gibt es für unterschiedliche Aufgaben, wo kann ich mich am besten einbringen? In den folgenden Kurzinterviews geben Engagierte Einblicke in ihre individuellen Erfahrungen und Erlebnisse:

    Porträt Lara Wiedemann

    Lara Wiedemann

    engagiert sich bei WEISSER RING e. V.

    Amnesty International Gruppe Potsdam

    Amnesty International

    Hochschulgruppe der Uni Potsdam

    Porträt Ann Brügmann

    Ann Brügmann

    arbeitet bei Strassenfeger e. V.

    Johann Partsch, ehrenamtlicher Mitarbeiter bei Wildfang e. V.

    Johann Partsch

    engagiert sich bei Wildfang e.V.

    Cindy Stern

    engagiert sich in der Björn Schulz Stiftung

    Coming soon...

    weitere Erfahrungsberichte

     

    Lust, selber etwas auf die Beine zu stellen?

    Das Studentenwerk Potsdam fördert soziale und kulturelle Projekte von Studierenden für Studierende! Mehr Infos und Richtlinien zum Antrag auf Projektförderung gibt es hier.


    Weiterführende Links:

    Lennart Hölscher

    Fragen zum Thema Ehrenamt?

     

    Campus Am Neuen Palais
    Haus 9, aum 0.Z22