uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

  • Research Focus Earth Science

Highlights aus dem Bereich Erdwissenschaften

Foto: Carnegie Science - Geophysical Laboratory
Sergey Lobanov

 

Sergey Lobanov erhielt Anfang Oktober die Zusage der Helmholtz Gemeinschaft, dass er im Wettbewerb um die Förderung zum Helmholtz Young Investigator Group Leaders award erfolgreich war. Dies bedeutet, dass er 1.8 Million Euro für 2018-2023 erhält, um eine neue Forschergruppe am GFZ und der Universität Potsdam einzurichten. Diese neue Gruppe wird Teil einer Arbeitsgruppe um Dr. Monika Koch-Müller (GFZ) und Prof. Max Wilke (UP). Sie soll eng mit weiteren Arbeitsgruppen und Wissenschaftlern des GFZ, der Universität und weiterer Einrichtungen zusammenarbeiten. Zudem werden Kooperationen mit Lobanov's Arbeitsgruppe am Carnegie Science Center mit dem Fokus auf bisher unbekannte Schlüssel-Eigenschaften von Material im tiefen Erdinnern und deren Beobachtung mit Hilfe geophysikalischer Methoden angedacht.

Sergey wird seine six-year tenure-track Stelle im Sommer 2018 antreten. In dieser Zeit wird er neben seiner forschenden Arbeit auch in der Lehre an der Universität Potsdam tätig sein.

Sergey sagt, "So wie ich das sehe, wird meine Zusammenarbeit mit dem Carnegie Science Geophysical Laboratory von großem Wert sein. Ich hoffe daher, meine wissenschaftlichen Kontakte, die ich in meiner Zeit am Carnegie aufgebaut habe, aufrecht zu halten oder gar weiter zu vertiefen."

(Quelle: Carnegie Science - Geophysical Lab)

 

 

Foto: Carnegie Science - Geophysical Laboratory
Sergey Lobanov

„Mit Lego kannst du mehr“

Das Praktikum von Martin Trauth ist vollgestopft mit Hightech: Infrarot-und Ultraschall-Sensoren, Gyroskopen, Magnetometern, Multispektralkameras – und Lego-Steinen.

Naturschutz aus dem All

Die Erde wird beobachtet, vermessen, fotografiert. Satelliten umkreisen den Planeten in mehreren Hundert bis Tausend Kilometern Höhe und erheben permanent Daten über die Beschaffenheit der Erde.

DNA fischen – Wie ein Bohrkern die Geschichte eines ganzen Ökosystems offenbart

Molekularbiologe Michael Hofreiter „jagt“ Tieren nach, die es schon lange nicht mehr gibt.

Potsdamer Sommerakademie beleuchtet Zukunft von Städten

In einer sich ständig verändernden Welt stehen die Menschheit und ihre Lebensräume vor großen Herausforderungen.

Archiv der Menschwerdung

Geoforscher lesen die Evolution des Menschen aus Bohrkernen

Unterwegs in den Anden

Doktoranden auf Exkursion in Westargentinien

Der Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft

Geoforscher untersuchen Klimaänderungen in der Urzeit

mehr...

Auf wackligem Grund - Geoforscher untersuchen stumme Zeugen historischer Naturkatastrophen

Der Himalaya ist das höchste Gebirge der Erde – und eines der aktivsten: Immer noch wächst es etwa einen Zentimeter pro Jahr.

mehr...