BESSER: Bestimmende Faktoren der subjektiven Erwerbsaussichten von kardiologischen PatientInnen

Ansprechpartnerin: PD Dr. A. Salzwedel

Durchführende: N. Brehmer, L. L. Wolff
 

Zielsetzung und Kurzbeschreibung des Projekts

Besondere berufliche Problemlagen (BBPL), die durch subjektiv negative Erwerbsaussichten und/oder einem vorhandenen Rentenbegehren determiniert sind, hindern die berufliche Wiedereingliederung der PatientInnen nach der kardiologischen Rehabilitation. Im Rahmen dieses Projekts sollen Faktoren identifiziert und beschrieben werden, die für die Entstehung und Ausprägung der BBPL bedeutsam sind.

Design

Die Studie basiert auf qualitativen Einzelinterviews mit Patientinnen und Patienten während der Anschlussheilbehandlung in der kardiologischen Rehabilitation sowie 6 Monate nach dem Rehabilitationsende. Bei der ersten Befragungsrunde wurden in der Hauptstichprobe 20 PatientInnen mit BBPL und in der Kontraststichprobe 5 PatientInnen ohne BBPL befragt. Für die Follow-up-Befragung sind Interviews mit Personen mit BBPL geplant, um die Relevanz der vorher ermittelten Faktoren in der Zeit nach der Rehabilitation zu überprüfen. Die Interviews erfolgen leitfadengestützt mit anschließender Transkribierung der Aufzeichnungen. Die thematische Analyse dient als Auswertungsmethode der anonymisierten Transkripte. Hierbei werden deduktive sowie induktive Codes gebildet und in übergeordneten Themen zusammengefasst.

Relevanz der Fragestellung

Eine umfassende Darstellung von Bestimmungsfaktoren der BBPL bei den kardiologischen RehabilitandInnen fehlt bislang. Dies erschwert eine effiziente und zielgerichtete Betrachtung der Bedürfnisse dieser Zielgruppe. Somit werden im Rahmen des BESSER-Projekts Forschungslücken geschlossen und Implikationen für die Rehabilitationspraxis erarbeitet.

Die Studie wurde in dem Deutschen Register Klinischer Studien (DRKS) unter der ID: DRKS00026629 registriert.

Förderung

Eigenmittel der Professur

Kooperation

Klinik am See, Rüdersdorf