uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Was soll ich werden? – Studie der Universität Potsdam zur Berufsorientierung Jugendlicher

Welche Gründe bewegen Jugendliche, sich für oder gegen einen Ausbildungsplatz zu entscheiden? Was treibt sie an, was hemmt sie in der Berufswahl? Im Auftrag des Partnerkreises Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam hat der Lehrstuhl Marketing II die Berufsorientierung Jugendlicher in Brandenburg und Berlin untersucht. Zwischen November 2015 und Januar 2016 sowie im April 2016 wurden 779 Schülerinnen und Schüler der 9. bis 13. Klassenstufe befragt. Im Ergebnis der Studie, die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) unterstützt wurde, sollen  Informations- und Beratungsangebote künftig besser an die Bedürfnisse der Jugendlichen angepasst werden. Dazu dienen aus der Studie resultierende Handlungsempfehlungen für alle am Ausbildungsmarkt Agierenden.

Viele Ausbildungsstellen bleiben derzeit unbesetzt, sodass Unternehmen immer vorausschauender agieren müssen, um Bewerber zu akquirieren und diese auch zu halten. Für Unternehmen und am Berufsfindungsprozess beteiligte Institutionen ist es daher von Interesse zu erfahren, wie sich Schülerinnen und Schüler in Brandenburg und Berlin mit der Berufswahl auseinandersetzen.
 „Die Studie gibt uns Recht, zeigt aber auch neue Wege auf: Der direkte Kontakt in den Schulen ist der beste und nachhaltigste. Zwar haben Ausbildungsmessen und Informationsveranstaltungen ihre Berechtigung, jedoch darf das nicht alles sein. Eine Unterrichtsstunde, in der aus der Praxis über Anforderungen und, ja, auch Lohn und Gehalt geredet wird, ist nicht zu ersetzen“, sagt Mario Tobias, Hauptgeschäftsführer der IHK Potsdam. Eigens dazu habe die IHK Potsdam das Team für die Direktkontakte mit den Schulen in den Städten und Landkreisen nochmals verstärkt. An das Land gerichtet sagte Tobias: „Brandenburg muss zukunftsfähig sein, damit der Nachwuchs nicht abwandert. Unverzichtbar sind dabei günstige Verkehrsverbindungen und ein allgegenwärtiges Internet.“
„Die Nachwuchsgewinnung erfährt schon seit einiger Zeit immer stärkere Bedeutung. Das sehen wir bei unseren vielen Firmenkunden, das spüren wir auch selbst als einer der größten Ausbilder im Land“, ergänzt Andreas Schulz, Vorstandsvorsitzender der MBS.
„Die Ergebnisse der Studie haben gezeigt, dass sich der Großteil der befragten Schüler zwar mit der Berufswahl beschäftigt, sich jedoch nicht ausreichend auf den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt oder den Studienalltag vorbereitet fühlt“, so die wissenschaftliche Leiterin, Prof. Dr. Uta Herbst. Nur knapp ein Drittel der Schüler hatte zum Befragungszeitpunkt schon eine klare Vorstellung von der eigenen beruflichen Zukunft. Häufig ähnelten die geäußerten Wünsche den Berufsfeldern von Bekannten. Die entsprechenden Ausbildungsinhalte waren kaum bekannt.
Auf dem Weg der Berufsfindung informieren sich die Jugendlichen vor allem im Internet sowie in der Familie und bei Bekannten. Als besonders hilfreich bewerten sie Praktika und Nebenjobs. „Sehr wichtig ist ihnen, dass ihre Interessen und Fähigkeiten zu ihrem späteren Beruf passen. Auch die Sicherheit des Arbeitsplatzes spielt eine bedeutende Rolle“, erklärt Doktorand Timo Knöpfle, der die Befragungen durchführte. Der Fokus bei der Wahl eines Ausbildungsplatzes liege auf Unternehmen in der Region. Hohes Ansehen und geregelte Arbeitszeiten seien den Schülern dagegen weniger wichtig.
Mehr als die Hälfte der befragten Schüler strebt das Abitur und ein anschließendes Studium an. Schüler, die eine Berufsausbildung bevorzugen, aber keinen Ausbildungsplatz finden, würden alternativ ein Praktikum absolvieren oder sich ebenfalls für ein Studium bewerben.

Hinweise an die Medien:
Einen Überblick über die Ergebnisse der Studie finden Sie im Internet unter:
https://www.uni-potsdam.de/marketing2/
Die Handlungsempfehlungen aus der Studie entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Kontakt: Prof. Dr. Uta Herbst, Lehrstuhl Marketing II
Telefon: 0331 977-3854
E-Mail: uta_herbstuni-potsdamde
Timo Knöpfle, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Marketing II
Telefon 0331 977-3540
E-Mail: timo.knoepfleuni-potsdamde

Medieninformation 15-06-2016 / Nr. 090
Silke Engel

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Klara Wittich
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde