Professur für Angewandte Ethik

Allgemeines

Prof. Dr. Felicitas Krämer

Prof. Dr. Felicitas Krämer

Professorin für Philosophie mit dem Schwerpunkt Angewandte Ethik

Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde (L-E-R), Lehramtsausbildung.

 

Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Haus: 11, Raum: 2.11

 

Sprechzeiten
Mi 12-13 Uhr, derzeit nur digital, bitte nach Anmeldung über das Sekretariat, erxleben@uni-potsdam.de

Akademischer Werdegang

Seit 2014 Professorin für Philosophie mit dem Schwerpunkt Angewandte Ethik an der Universität Potsdam

2012 Habilitation an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Venia legendi für Philosophie

2009-2014 Assistenzprofessorin am Department of Philosophy der Technischen Universität Eindhoven, Niederlande

2007-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Philosophisches Institut der Universität Düsseldorf

2004-2006 Postdoc-Stipendiatin (DFG) und Lehrbeauftragte, Universität Bielefeld; 3-monatiger Forschungsaufenthalt an der University of Pittsburgh

2004 Promotion zum Dr. phil.am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg

1999-2004 Wissenschaftliche Hilfskraft und wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Bamberg; 6-monatiger Forschungsaufenthalt an der Boston University

1992-1998 Studium der Philosophie und der Germanistik (M.A.) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
 

Forschungsinteressen (Auswahl)

  • Bioethik, v.a. Medizin-, Neuro- und Biotechnologieethik
  • Forschungsethik
  • Einzelthemen der Familien-, Kinder- und Pädagogikethik
  • Metaethische Theorien des Neosentimentalismus
  • Emotionentheorien, Gefühl und Moral
  • Klassischer Pragmatismus und Neopragmatismus
     

Betreuung von Dissertationsprojekten (Auswahl)

Erfolgreicher Abschluss Juli 2020: Dr. Alina Omerbasic, Universität Potsdam: „Das Non-Identity- Problem und die Grenzen der personenbezogenen Moral“

 

    Funktionen und aktive Gremienarbeit (Auswahl):

    Ausgewählte Publikationen

    Publikationen in Zeitschriften

    F. Krämer, O. Hallich (2019) (eds.), Special Issue: Ethics of Embryo Donation,Bioethics, Volume 33, Issue 6, July 2019.

    F. Krämer (2019), ʺEditorial: Perspectives on Embryo Donation, Special Issue: Ethics of Embryo Donation,Bioethics, Volume33, Issue 6, July 2019, 634-636.

    F. Krämer (2014), ʺGuest Editorial: A Technological Fix for the Self? How Neurotechnologies Shape Who We Are and Whom We Loveʺ, American Journal of Bioethics Neuroscience (AJOB Neuroscience), 5(1), 1-3.

    F. Krämer (2013), ʺOntology or Phenomenology? How the LVAD [left ventricular assist device] challenges the Euthanasia Debateʺ, Bioethics, 27, 3, 140–150.

    F. Krämer (2013), ʺAuthenticity or Autonomy: How Deep Brain Stimulation Causes a Dilemmaʺ, Journal of Medical Ethics, 39(12), 757-60.

    F. Krämer (2013), ʺMe, Myself and My Brain Implant: Deep Brain Stimulation Raises Questions of Personal Authenticity and Alienationʺ, Neuroethics, 6:483–497.

    F. Thinnes-Elker, O. Iljina, J. K. Apostolides, F. Krämer, A. Schulze-Bonhage, A. Aertsen, T. Ball (2012), ʺIntention concepts and brain-machine interfacingʺ, Frontiers in Cognition, 3, 455.

    F. Krämer (2012), ʺSome Problems of Genetic Emotional Enhancementʺ, Journal of Value Inquiry, Vol. 4; July 2021.

    F. Krämer (2011), ʺAuthenticity Anyone? The Enhancement of Emotions via Neuro-Psycho- pharmacologyʺ, Neuroethics, 4/1, 51-64.

    F. Krämer, K. van Overveld & M. Peterson (2011), ʺIs there an Ethics of Algorithms? ʺ, Ethics and Information Technology, 3, 251-260.

    C.T. Schmidt & F. Krämer (2006), ʺRobots, Dennett, and the Autonomous. A Terminological Investigationʺ, in: Minds and Machines. Journal for Artificial Intelligence, Philosophy and Cognitive Science, Vol. 20/1, 73-80.

     

    Beiträge zu Sammelbänden (Auswahl)

    F. Krämer (2019), „Ethische Probleme der Embryospende“, In: Beier K., Brügge C., Thorn P., Wiesemann C. (Hgg.) Assistierte Reproduktion mit Hilfe Dritter. Springer: Berlin, Heidelberg.

    F. Krämer (2013),  „Normativität im Neosentimentalismus“, in: R. Rosenhagen & F. Brosow (Hgg.), Moderne Theorien praktischer Normativität, Paderborn, Mentis.

    F. Krämer (2012), „Intellektuelle Redlichkeit in William James’ Varieties of Religious Experience“, in: M. Schlette & G. Hartung (Hgg.), Religiosität und intellektuelle Redlichkeit (Religion und Aufklärung), Tübingen: Mohr.

    F. Krämer (2012), „Aktuelle Perspektiven auf den Zusammenhang von Tugend und Gefühl: Rosalind Hursthouse, Kant und Spinoza im Vergleich“, in: A. Tilkorn (Hg.), Motivationen für das Selbst: Kant und Spinoza im Vergleich, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag.

    F. Krämer (2010), „Seelenkunde zwischen Psychologie und Philosophie: William James und die Seele“, in: K. Crone, J. Stoltzenberg, R. Schnepf (Hgg.), Über die Seele, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2010, 120-137.

    F. Krämer (2010), „Emotions Involved In Risk Perception: From Sociological and Psychological Risk Studies Towards a Neosentimentalist Meta-Ethics“, in: S. Roeser (Hg.), Emotions and Risky Technologies, The International Library of Ethics, Law, and Technology, Dordrecht et al., Springer, 2010, 195-212.

    F. Krämer (2009), „Picturing the authenticity of emotions“, in: V. Mayer & M. Salmela (Hgg.), Emotions, Ethics, and Authenticity, Consciousness and Emotions Book Series, Amsterdam: John Benjamins, 71-90.

    F. Krämer (2009), „Neuroenhancement von Emotionen. Zum Begriff emotionaler Authentizität“, in: B. Schöne-Seifert u.a. (Hgg.), Neuro-Enhancement: Ethik vor neuen Herausforderungen, Paderborn, Mentis, 189-219.

     

    Monographien und Sammelbände (Auswahl)

    F. Krämer & H. Pape (Hgg.) (2010), Der Sinn des Lebens: Ausgewählte Texte von William James, übersetzt von Andreas Hetzel, mit einer Einleitung von Helmut Pape and Felicitas Krämer, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

    S. Franzese & F. Krämer (eds.) (2007), Fringes of Religious Experience: From the Edinburgh Conference on William James’s Varieties of Religious Experience, Series: Process Thought, eds. Nicholas Rescher, Johanna Seibt, Michel Weber, Heusenstamm bei Frankfurt/Lancaster: Ontos.

    F. Krämer (2006), Erfahrungsvielfalt und Wirklichkeit: Zu William James’ Realitätsverständnis, Reihe „Neue Studien zur Philosophie“ 19, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.