uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Lyrikologie

Lektüreempfehlungen

  • Rüdiger Zymner: Lyrik. Umriss und Begriff. Paderborn 2009. 
  • Rüdiger Zymner: Funktionen der Lyrik. Münster 2013. – Dazu die Rez. »Wozu Lyrikologie« von Sonja Klimek und Christoph Gschwind für JLTonline.
  • Klaus W. Hempfer: Lyrik. Skizze einer systematischen Theorie. Stuttgart 2014.
  • Dieter Burdorf: Einführung in die Gedichtanalyse. 3., aktualisierte und erweiterte Aufl., Stuttgart 2015.

Links

[Version 16.6.2016]

Unter der Bezeichnung ›Lyrikologie‹ formieren sich seit Kurzem Bestrebungen, die Theorie der Lyrik auf der Höhe der aktuellen literaturwissenschaftlichen Reflexion zu diskutieren. Damit stellt sich auch für mich die Frage, wie sich die während meiner Doktoranden- und Postdoktoranden-Zeit intensiv betriebenen Studien zur Lyrik in diesem Sinne weiterentwickeln, also u.a. begrifflich und methodisch noch schärfen lassen.

In Wechselwirkung mit den Forschungen zur Genrepoetik interessieren mich derzeit Fragen der Ver- und der Aushandlung des Lyrikbegriffs, einschließlich der Bewertung der Lyrik im Gefüge der literarischen Gattungen. Zu diesem Punkt gehört dabei auch die Frage, wie sich die performative Dimension der Lyrik, die in einem von Anna Bers und mir veranstalteten Workshop (Sammelband ist in Vorbereitung) diskutiert wurde, zu den kursierenden Lyrikbegriffen verhält. Schließlich forsche ich aktuell zum mediengeschichtlichen Komplex ›Gedichte in Zeitschriften‹. Ein erster Aufsatz dazu wird demnächst in einem von Natalia Igl und Julia Menzel herausgegebenen Sammelband erscheinen.  

Lektüreempfehlungen

  • Rüdiger Zymner: Lyrik. Umriss und Begriff. Paderborn 2009. 
  • Rüdiger Zymner: Funktionen der Lyrik. Münster 2013. – Dazu die Rez. »Wozu Lyrikologie« von Sonja Klimek und Christoph Gschwind für JLTonline.
  • Klaus W. Hempfer: Lyrik. Skizze einer systematischen Theorie. Stuttgart 2014.
  • Dieter Burdorf: Einführung in die Gedichtanalyse. 3., aktualisierte und erweiterte Aufl., Stuttgart 2015.

Links

Aktuelles

  • Das DFG-Netzwerk ›Lyrikologie. Konturen eines Forschungsfeldes‹, an dem ich beteiligt bin, wurde im Frühjahr 2016 bewilligt! Federführend sind die Universitäten Fribourg (Schweiz), Jena und Wuppertal, die Leitung haben Dr. Claudia Hillebrandt, Dr. Sonja Klimek, Prof. Dr. Ralph Müller und Prof. Dr. Rüdiger Zymner inne. Los geht es mit einem ersten Workshop im November 2016.
  • Der Sammelband zum Workshop »Gedicht-Performance – Lyrik-Performanz? Annäherungen an eine vertraute Unbekannte«, herausgegeben von Anna Bers (Göttingen) und mir, erscheint voraussichtlich Ende 2016.

Wissenschaftliche Publikationen (Auswahl)

  • Diesseits des ›Gesamtkunstwerks‹. Das Pan-Paradigma und die Widerständigkeit der Jugend am Beispiel von Gedicht-Bild-Kombinationen, erscheint in: Natalia Igl u. Julia Menzel (Hg.): Illustrierte Zeitschriften um 1900: Multimodalität und Metaisierung [im Druck].
  • Der größte aller Epigonen. Peter Rühmkorfs Lied der Benn-Epigonen, in: Rüdiger Zymner u. Hans-Edwin Friedrich (Hg.): Gedichte von Peter Rühmkorf. Interpretationen. Münster 2015, S. 65-80.
  • Geschichtslyrik. Reflexionsgeschichte – Begriffsbestimmungen – Bauformen, in: Heinrich Detering u. Peer Trilcke (Hg.): Geschichtslyrik. Ein Kompendium, 2. Bde., Bd. 1, Göttingen 2013, S. 15-58.
  • Historisches Rauschen. Das geschichtslyrische Werk Thomas Klings, elektronische Dissertation, Göttingen 2012, URL: webdoc.sub.gwdg.de/diss/2012/trilcke/
  • Klings Zeilen. Philologische Beobachtungen, in: Frieder von Ammon, Peer Trilcke u. Alena Scharfschwert (Hg.): Das Gellen der Tinte. Zum Werk Thomas Klings, Göttingen 2012, S. 293-337.