Die Ziele von ExTrass

Sonne und beschädigtes Auto
Foto: Links: A. Thieken; Rechts: T. Selvakumaran
ExTrass beschäftigt sich damit, wie sich Städte besser an Hitzewellen und Starkregenereignisse anpassen können.

Hitze und Starkregen bergen hohe gesundheitliche Risiken für die städtische Bevölkerung – etwa durch mangelnde Vorsorge oder durch unangepasste Verhaltensweisen in Gefahrenlagen – und verursachen immense Sachschäden. Aus diesen Gründen sind Anpassungsmaßnahmen auf kommunaler Ebene erforderlich.

ExTrass zielt daher darauf ab, die Resilienz von Groß- und Mittelstädten gegenüber Hitze und Starkregen zu stärken!

Dabei verfolgt ExTrass die Unterziele…

  • die Stadtverwaltungen dazu zu befähigen, eigenständig die städtische Resilienz zu bewerten und darauf aufbauend passgenaue Maßnahmen zur Verbesserung durchzuführen,
  • die Resilienz in den Projektstädten – Potsdam, Remscheid und Würzburg – ganz konkret durch ergänzende Datengrundlagen und erarbeitete Konzepte sowie umgesetzte Maßnahmen zu stärken,
  • die Sensibilisierung vulnerabler Bevölkerung durch eine wirksame  Risikokommunikation zu erhöhen,
  • Austauschmöglichkeiten und Transferpotenziale innerhalb von Städten sowie zwischen Städten besser nutzbar zu machen sowie
  • den Stand der urbanen Klimaanpassung in Deutschland sowie fördernde und hemmende Faktoren urbaner Klimaanpassung besser zu verstehen.