Inklusionspreis

Auf Media.UP kann das Video mit deutschem  Untertitel angesehen werden.

Die Universität Potsdam verleiht mit Untersützung der Beauftragten der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderungen Janny Armbruster  und  der Universitätsgesellschaft Potsdam e. V., gemeinsam mit dem Koordinationsbüro für Chancengleichheit, der Beauftragten für Mitarbeiter:innen mit Behinderungen und dem Beauftragten für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit im Jahre 2021 zum dritten Mal den „Inklusionspreis“. Der Preis ist mit 500,00 € dotiert und wird von der Beauftragten der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderungen, der Universitätsgesellschaft Potsdam e.V. in Kooperation mit der Barmer gestiftet.

Der „Inklusionspreis“ zeichnet Personen oder Initiativen an der Universität Potsdam aus,

  • die sich für den Abbau von Diskriminierung (Intervention), für den Ausbau bzw. die Stärkung von Diskriminierungsschutz (Prävention), für die Sichtbarkeit und Thematisierung von Vielfalt und Diskriminierung, für Empowerment- oder Vernetzungsinitiativen an der Universität Potsdam einsetzen
  • die eine besondere Haltung gegenüber Diskriminierungen an der Universität Potsdam zeigen oder die herausragende inklusive/diversitätsgerechte Lehrveranstaltungen durchführen
  • die diversitätsorientierte und -relevante Forschungsprojekte konzipieren und/oder durchführen. 

Preisträger:innen

2021 Dr. Ljuba Kirjuchina und Prof. Dr. Christoph Schulte

2020 "Night Line Potsdam"

2017 Daniela Gebbert