uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Master 'Linguistik: Kommunikation - Variation - Mehrsprachigkeit'

Studierende am Campus Neues Palais
Foto: Ulrike Demske

Ziele und Inhalte des Studiums

Der Masterstudiengang 'Linguistik: Kommunikation - Variation - Mehrsprachigkeit' (KoVaMe) bietet die Möglichkeit, bisher erworbene Kenntnisse zu Sprache, Kommunikation, Variation und Mehrsprachigkeit zu vertiefen, anwendungs- aber insbesondere auch forschungsorientiert zu erweitern sowie interdisziplinär zu verknüpfen. Er verbindet die verschiedenen linguistischen Lehr- und Forschungsangebote der Philologien der Philosophischen Fakultät. An dem konsekutiven, nicht lehramtsbezogenen Masterstudiengang beteiligen sich die Anglistik/Amerikanistik, Germanistik, Romanistik und Slavistik sowie das Department Linguistik und das PRIM (= Potsdam Research Institute of Multilingualism) der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

Der Studiengang fördert Methoden- und Interpretationskompetenz, um theoretische Ansätze und Forschungsperspektiven der Linguistik bestimmen, beurteilen, einordnen und Anwendungszusammenhänge herstellen zu können. Ziel ist die Fähigkeit, sprachliche Probleme identifizieren, kompetent beschreiben und lösungsorientiert bearbeiten zu können. Die Studierenden vertiefen ihre Kenntnisse im Bereich schriftlicher und mündlicher Kommunikation und erlangen die Fähigkeit, Aspekte von Migration, Sprachvariation sowie Mehrsprachigkeit interdisziplinär zu verknüpfen.

Der Studiengang befähigt zur systematischen Analyse einer Sprache oder mehrerer Sprachen im Vergleich. Die Studierenden erschließen und erforschen eigenständig sprachwissenschaftliche Themen- und Anwendungsfelder und üben wissenschaftliche Arbeitstechniken ein.

Der Studiengang bereitet sowohl auf eine wissenschaftliche Karriere als auch auf eine Tätigkeit in vielfältigen außeruniversitären Beschäftigungsfeldern vor. Die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten ermöglichen den Studierenden beispielsweise eine Tätigkeit in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, dem Verlags- und Stiftungswesen sowie dem Journalismus auszuüben. Ein zentraler Aspekt des Studiums ist die frühzeitige berufliche Orientierung. In Praktika sollen Studierende Kontakte mit potentiellen Arbeitgebern knüpfen und sich an Forschungsprojekten beteiligen. Im April/Mai jeden Jahres findet zudem eine Berufsorientierungsveranstaltung statt.

Informationen zu Zulassungs- und Sprachvoraussetzungen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.
Die wichtigsten Informationen zum Studiengang finden Sie zusammengefasst im aktuellen Flyer des Studienganges sowie hier.

Für ausländische Studierende gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten.