Musikwissenschaft


Pascal Rudolph

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

Universität Potsdam
Musik und Musikpädagogik
Karl-Liebknecht-Str. 24-25, Haus 6
Raum 2.06.1.13
14476 Potsdam

Achtung: Im Wintersemester 2020/2021 (01.10.2020–31.03.2021) absolviere ich einen Forschungsaufenthalt in Kopenhagen. Bitte wenden Sie sich in diesem Zeitraum an das Sekretariat oder Steffen Just.

M.A., Humboldt-Universität zu Berlin, Musikwissenschaft, 2018
M.Ed., Universität Potsdam, Musik und Deutsch (für das Lehramt an Gymnasien), 2016
B.Ed., Universität Potsdam, Musik und Deutsch (für das Lehramt an Gymnasien), 2013

Kurzbiographie

Studium der Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master of Arts) sowie (Schul-)Musik und Germanistik an der Universität Potsdam (Master of Education). Ergänzende Studien u.a. zur Musiktheorie (ebd.) und Filmmusik (Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf). Dreimalige Verleihung des Deutschlandstipendiums (2013-2016) sowie Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdiensts für ein Auslandssemester in Shanghai (2015) und einen sechsmonatigen Forschungsaufenthalt an der University of Copenhagen und dem Danish Film Institute (2020) . 2011-2017 DFG-Forschungsstudent innerhalb eines Projektes zur Editierung, Erschließung und Kommentierung der Prosaepen »Loher und Maller« und »Königin Sibille« (Leitung: Prof. Dr. Ute von Bloh). Seit 2016 Promotion zur Verwendung von Musik in den Filmen Lars von Triers (Erstbetreuer: Prof. Dr. Christian Thorau). Seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Musikwissenschaft an der Universität Potsdam. 2018 Dozentenaustausch mit der University of Liverpool (gefördert durch Erasmus+).2019 Prämierung des Aufsatzes »Visualisierung harmonischer Prozesse« (Ko-Autor: Ansgar Jabs) durch die Gesellschaft für Musiktheorie im Rahmen des Wissenschaftlichen Wettbewerbs. Reviews für die »Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung«. Mitglied der »Gesellschaft für Musikforschung« (GfM), der »International Association for the Study of Popular Music« (IASPM & IASPM D-A-CH), der »Gesellschaft für Popularmusikforschung« (GfPM), der »Gesellschaft für Musiktheorie« (GMTH), der »Gesellschaft für Medienwissenschaften«, des »Screenwriting Research Networks«, des »Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften« (ZeM) und der »Potsdam Graduate School« (PoGS). Weiterhin Tätigkeiten als freiberuflicher Musiker und Instrumentalpädagoge.

Forschungsschwerpunkte

  • Sound und Musik im Film
  • Musiktheorie und Analyse
  • Popular Music Studies
  • Gender Studies
  • Richard Wagner
  • Lars von Trier

Vorträge

Bevorstehend:

  • »Zwischen Misogynie und Feminismus: Problematische Perspektivierungen bei Lars von Trier«, 6. GMM Spring Institute: Music, Media, Culture and Economy: Selbstreflexivität und Positionierung im eigenen Forschungsprojekt, 26.09–04.10 2020, Porto (PT).
  • »The Music in the Films of Lars von Trier« (auf Englisch), Invited Talk, Section for Film Studies and Creative Media Studies, 16.11.2020, University of Copenhagen (DK).
  • »›Hey, don't I know you?‹ The Performance of Pop Musicians in Film« (auf Englisch), internationale Konferenz: Pop Personae. Performing and Negotiating Identities in Popular Music, 24.-25. Januar 2020, Universität Bayreuth.
  • »Strategien im Umgang mit präexistenter Musik im Film«, 19. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH): Notation als Schnittstelle zwischen Komposition, Interpretation und Analyse, 4.-6. Oktober 2019, Zürcher Hochschule der Künste (CH).
  • 
»Björk on the Gallows: Persona and Authenticity in Dancer in the Dark« (auf Englisch), internationale Konferenz: Elvis lives in Amsterdam: Manifestations of the imaginary musician, 29.11.-01.12.2018, University of Amsterdam’s School for Cultural Analysis (NL).
  • 
»Musical Persona, Acting Persona, Performance«, XIII. Symposium zur Filmmusikforschung: Film Musik Kontexte: Intermediale Referenz in audiovisuellen Medien, 21.-23.06.2018, Johannes Gutenberg Universität-Mainz.
  • 
»Björk als Selma als Björk: Die Adaption des Popstar-Images«, 3. Collegium Musicum Populare (CMP) des deutschsprachigen Zweigs der International Association for the Study of Popular Music (IASPM D-A-CH): Viele Wege, viele Ziele? Methodische und akademische Praktiken in den Popular Music Studies, 25.-26.05.2018, Universität Wien (AT).
  • 
»What can happen when a Pop Star performs a Fictional Film Character?« (auf Englisch), Invited Talk, Postgraduate Research Seminar, 03.05.2018, University of Liverpool (UK).
  • 
»Die Wiederholung von Nicht-Wiederholbarem: die Form des Tristan-Vorspiels«, 27. Arbeitstagung der Gesellschaft für Popularmusikforschung (GfPM) und 17. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH): Populäre Musik und ihre Theorien. Begegnungen • Perspektivwechsel • Transfers, 17.-19.11.2017, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (AT).
  • 
»Life is only on Earth. And not for long. - Prophetische Aspekte in Lars von Triers Melancholia«, XII. Symposium zur Filmmusikforschung der Kieler Gesellschaft zur Filmmusikforschung: Musik im Science-Fiction-Film, 20.-22.07.2017, Hochschule für Musik und Theater Hamburg.
  • 
»Dancer in the Dark - is it absurd comedy?« (auf Englisch), internationale Konferenz der Kieler Gesellschaft zur Filmmusikforschung: Music and Humour in Film & TV, 30.03.-01.04.2017, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
  • 
 »Technology in Music Education Practice« (auf Englisch), 22. Konferenz der European Association of Music in Schools (EAS): Every Learner Counts - Democracy and Inclusion in Music Education in the 21st Century, 21.-24.05.2014, University of Nicosia (CY).

Publikationen

Im Erscheinen:

  • Polyphonie als Nymphomanie: Präexistente Filmmusik aus der Perspektive der Metapherntheorie. Nach dem Film, 19: Mit Film denken und handeln, Veröffentlichung 2021.
  • Der Klang der Erinnerung: Die Walzer-Szene in Waltz with Bashir. In: Der Walzer im Film. Hg. von Hans J. Wulff und Wolfgang Thiel (voraussichtlich 2021).
-
Photo: -

Rudolph, P. (2020). Björk on the Gallows: Performance, Persona, and Authenticity in Lars von Trier's Dancer in the Dark. In: IASPM Journal, 10/1: 22–42.

(double-blind peer reviewed)

In Dancer in the Dark (2000), Icelandic popstar Björk portrays the main character of Selma. Lars von Trier, the director, described his film as an exercise in emotionally manipulating the audience. Drawing on Philip Auslander’s concept of the “musical persona,” this study argues that the decision to cast a popstar, in combination with the structure of the film, serves von Trier’s purpose of intensifying the film’s manipulative potential, by evoking an impression of shocking realism or authenticity. This study furthermore places the presentation of the filmic character in conversation with Björk’s popstar status, critical reception of the film, as well as reception of her performance within it. Extending Auslander’s concept of persona through a transmedial approach provides new perspectives on Björk’s performance, Dancer’s polarized reception, and analytical models for performers’ public reception.

-
Photo: -
-
Photo: -

Rudolph, P. (2019). Richard Wagner und das Ende der Welt: Die Verwendung von Musik in Lars von Triers Melancholia. In: Musik in der Science-Fiction / Music in Science Fiction, 233-255 (Lied und populäre Kultur / Song and Popular Culture, 64). 

(editor reviewed)

Lars von Triers Film Melancholia (2011) zeichnet sich nicht nur durch einen extensiven Gebrauch der Orchestereinleitung zu Richard Wagners Tristan und Isolde aus, sondern stellt auch eine enge und wechselseitige Beziehung zwischen Bild und Ton her. In diesem Beitrag wird die Eingangssequenz sowie die Verwendung der Tristan-Musik im weiteren Filmverlauf analysiert und die Koordination zwischen musikalischer Struktur und bewegtem Bild beleuchtet. Es wird gezeigt, wie musikalische Transformationen mit narrativen Entwicklungen einhergehen und inwieweit das Vorspiel inklusive der formalen Bearbeitung an die Wahrnehmung und den Krankheitsverlauf der Protagonistin gekoppelt ist. Am Ende der Fallstudie wird der Umgang mit der musikalischen Vorlage hinsichtlich der Vereinbarkeit mit dem Konzept des Leitmotivs reflektiert. Zugleich wird dadurch deutlich, wie von Triers Film gegen grundsätzliche Genrekonventionen verstößt.

-
Photo: -
-
Photo: -

Jabs, A. & Rudolph, P. (2019). Visualisierung harmonischer Prozesse mithilfe des Circular Pitch-Class Space am Beispiel der Tristan-Sequenz. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie, 16/2: 167-177. 

(double-blind peer reviewed | Prämierung innerhalb des Aufsatzwettbewerbs der GMTH 2019)

Der Beitrag greift den circular pitch-class space der Neo-Riemannian Theory auf, um mit Bezug auf Richard Cohn und Dmitri Tymoczko eine Visualisierungsmethode zur Diskussion zu stellen, nach welcher harmonische Prozesse als das Resultat virtueller Stimmführung zwischen Tonklassen verstanden werden. Die epistemologischen Potenziale dieser Visualisierungsform werden anhand der Anfangstakte der Einleitung zu Richard Wagners Tristan und Isolde ausgelotet. Der Aufsatz gewann den Wissenschaftlichen Wettbewerb 2019 der Gesellschaft für Musiktheorie.

-
Photo: -
-
Photo: -

Rudolph, P. & Küssner, M. B. (2018). Visual Figures of Musical Form between Musicological Examination and Auditory Perception based on Morgan's Analysis of the »Tristan« Prelude. In: Music & Science, 1: 1-10. 

(double-blind peer reviewed)

While Wagner and his music have been studied extensively from musicological and music-theoretical perspectives, recent scientific approaches shed light on perceptual processes implicated in the experience of Wagner’s music, yielding important insights into the (re)cognition of musical form. Since findings from such studies are mainly discussed within the realm of music psychology and rarely find their way (back) into musicological discourses, the starting point of the present study is a specific interpretation of form in the “Tristan” Prelude (Prelude to Tristan und Isolde) with a view to engaging in an exchange between music-theoretical and cognitive approaches (such as the theory of conceptual metaphor and image schema theory) to Wagner’s music. In his article “Circular form in the ‘Tristan’ Prelude”, Robert P. Morgan developed a new music-analytical approach to studying form in Wagner’s music, proposing that the musical form of the Prelude can be understood as a circle. Morgan provides an empirically-tractable hypothesis which was tested in a listening study with 45 participants to investigate the extent to which Morgan’s analytical shape is audibly perceived. Contrary to Morgan’s circular interpretation of form in the “Tristan” Prelude, the findings of our study suggest the primacy of a different visual figure, the spiral. However, recourse to the analytic discourse suggests that the spiral can be understood as a further development of Morgan’s figure of thought, synthesizing representations of the Prelude's repetition and development by capturing its unique coincidence of both linearity and circularity. This approach to understanding the “Tristan” Prelude demonstrates how applying music-theoretical and cognitive science approaches gives rise to a fruitful dialogue for both disciplines.

-
Photo: -

Miszellen | Journalistische Texte

-
Photo: -

Rudolph, P. (2017). Sounds of Pakistan: The D/A Method. In: Norient Magazine (Network for Local and Global Sounds and Media Culture), 13 September 2017.

The progressive rock band The D/A Method has been described as a unique addition to the Pakistani music landscape. With Gali Films and its director Kamal Khan, they recently published a video clip of the song »The Desert Journey«, which is the first single from their upcoming album The Desert Road (release date: September 14th, 2017). […] The video clip stretches the boundaries between traditions and aesthetics of music videos and films, resulting in a collaboration between video and music artists, rather than just a conventional music clip. I was privileged to speak to this band as well as to the director of the clip.

-
Photo: -

Rudolph, P. (2014). Das Tablet als Musikinstrument: Neue Technologien helfen dabei, im Fach Musik inklusiv zu unterrichten. In: Portal, 4/2014: 21.

Der Musikunterricht besitzt ein großes Potenzial, inklusive Umfelder zu schaffen. Dies unterstrich einmal mehr eine entsprechende Fachkonferenz auf Zypern im Sommer dieses Jahres, welche unter dem Motto „Every learner counts“ von der „European Association of Music in Schools“ veranstaltet wurde. Spezielles Notenmaterial und technischer Fortschritt erlauben es zunehmend, dass fast alle Kinder, ob beeinträchtigt oder nicht, gleichberechtigt miteinander musizieren können. Das führt zu neuen Anforderungen an die Lehrkräfte und ihren Unterricht. Im Zentrum der Konferenz standen deshalb Möglichkeiten und Probleme einer Inklusionspädagogik im Fach Musik.