uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Geo.X-Konferenz zu Naturgefahren, Georisiken und Globalisierung

Seismometer zum Erdbeben-Monitoring im Test an der Uni Potsdam. Foto:

Seismometer zum Erdbeben-Monitoring im Test an der Uni Potsdam. Foto: Daniel Vollmer

Vom 24. bis 26. März 2015 trafen sich Wissenschaftler sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung unter maßgeblicher Mitwirkung der Universität Potsdam in Berlin zur „Geo.X-Konferenz zu Naturgefahren, Georisiken und Globalisierung“. Die Teilnehmenden diskutierten darüber, wie entscheidungsrelevantes Wissen der Forscher zu möglichen Naturkatastrophen schneller und besser als bisher in die Anwendung kommen kann. Insbesondere sollten Lösungswege für den konkreten Wissenstransfer erörtert werden, um Behörden und der Politik eine verlässlichere Planungssicherheit zu gewähren.

Auch Vertreter der Versicherungswirtschaft und der Katastrophenhilfe gehörten zum hochrangig besetzen Expertenforum. Unter den auserwählten 40 Teilnehmern waren mit Prof. Annegret Thieken, Prof. Frank Scherbaum sowie Prof. Manfred Strecker auch ausgewiesene Experten zum Thema Naturgefahrenmanagement von der Universität Potsdam. Sie hatten zusammen mit Kollegen des Deutschen GeoforschungsZentrums, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin das Programm gestaltet. In einer öffentlichen Abendveranstaltung wurden zusammen mit Prof. Klaus Töpfer (Institute for Advanced Sustainability Studies), Prof. Reinhard Hüttl (Deutsches GeoForschungsZentrum) und Dr. Hinrich Thölken (Auswärtiges Amt) sowie anderen Gästen die Ergebnisse der Konferenz vorgestellt. Nun soll im Nachgang der Tagung ein konkreter Maßnahmenkatalog erarbeiten werden, um die Ideen schnell in konkreten Projekten umzusetzen. 

Die Universität Potsdam widmet dem Thema Naturgefahrenmanagement seit Jahren in ihrem Forschungsschwerpunkt Erdwissenschaften und dem Potsdam Centrum für Politikmanagement (PCPM) hohe Priorität. Beide Bereiche haben gemeinsam das Forschungsthema Geogovernance etabliert, bei dem mit neuen Lehransätzen eine Brücke zwischen Geoforschung und behördlicher Umsetzung geschlagen werden soll. Im vom BMBF geförderten Potsdamer Forschungs- und Technologieverbund zu Naturgefahren, Klimawandel und Nachhaltigkeit (PROGRESS) wurde von 2009 bis 2014 sehr intensiv an neuen Modellen der natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Kooperation im Naturgefahrenmanagement gearbeitet. Die Berlin-Brandenburger Koordinierungsplattform Geo.X (www.geo-x.net) hat das Format der Geo.X-Konferenz geschaffen, um neue Forschungsansätze zur Lösung drängender gesellschaftlicher Fragestellungen zu diskutieren. 

Link zur Tagung:

www.geo-x.net/risk-governance-conference-2015.html

Link zur PM der Veranstalter:

www.geo-x.net/aktuelles/mitteilungen/details/article/naturgefahren-und-georisiken-in-der-globalisierten-welt-wie-fliessen-forschungserkenntnisse-in-ents.html

Kontakt

Prof. Manfred Strecker
Universität Potsdam
Institut für Erd- und Umweltwissenschaften
Karl-Liebknecht-Str. 24-25
14476 Potsdam
E-Mail: strecker.geouni-potsdamde

 

Text: Prof. Manfres Stecker, Online gestellt: Agnes Bressa
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde