uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Klimabilder

Klimabilder. Eine Typologie der Visualisierung des Klimas und seiner Wandlungen seit 1800. Forschungsprojekt am Institut für Künste und Medien im Rahmen eines Dilthey-Fellowships

Im Zuge des 2009 gestarteten Projektes werden zweihundert Jahre Visualisierungen der Klimawissenschaften gesichtet, gesammelt und analysiert. Bilder spielten von Beginn an innerhalb der Klimaforschung eine besondere Rolle, da, zugespitzt formuliert, das Klima überhaupt erst auf der Grundlage von Visualisierungsmethoden evident gemacht werden konnte. Die Motivation, sich diesem Forschungsfeld zu stellen, rührt einerseits aus einer Beschäftigung mit Diagrammen. Hier stellt die Erforschung der Klimabilder einen Modellversuch für eine Geschichte und Theorie der wissenschaftlichen Diagrammatik dar, die zeigt, wie Methoden der analytischen Grafik Wissen, Erkenntnis, Denken und Forschen seit 1800 geformt und verändert haben. Indem das Thema jedoch nicht nur historisch bearbeitet wird, sondern auch aktuelle Klimabilder auf ihre Geschichte der Visualisierung bezogen werden, lassen sich Erkenntnisse über den gegenwärtigen Status Quo der Klimadarstellungen gewinnen. Mit der Erforschung der historischen und aktuellen Klimabilder kann so ein Beitrag für die analytische Durchdringung eines gegenwärtig besonders virulenten wissenschaftlichen und soziopolitischen Problemfeldes geleistet und im besten Fall Orientierungswissen geschaffen werden.

Das Forschungsvorhaben ist am Institut für Kunst und Medien in Potsdam institutionell angesiedelt. Zudem wird das Projekt durch das ebenfalls in Potsdam ansässige Institut für Klimafolgenforschung (PIK) das Projekt inhaltlich unterstützt.

Eine methodische Erweiterung erfährt das Forschungsprojekt seit 2017 durch das geförderte Forschungsprojekt „Digitale Analyse vernetzter (Klima)Bilder“, gemeinsam mit PIK und dem Interaction Design Lab der Fachhochschule Potsdam. Die Verankerung in den Geistes- und Naturwissenschaften sowie im Interface Design trägt dem Disziplinen überschreitenden Charakter des Vorhabens Rechnung, welches in Potsdam zudem an einem wichtigen historischen und aktuellen Ort der Beobachtung und Modellbildung zu Klimafragen aufgestellt ist.

Humboldt Bonpland Geographie der Pflanzen in den tropischen Ländern, 1807 / Weltklimarat IPCC Scheme of observed variations, 2001

Humboldt/Bonpland: Geographie der Pflanzen in den tropischen Ländern, 1807; Weltklimarat IPCC: Scheme of observed variations oft he hydrological and storm-related indicators, 2001. Quelle: Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz; IPCC.

Birgit Schneider / Thomas Nocke (eds.) Image Politics of Climate Change. Visualizations, Imaginations, Documentations

Scientific research on climate change has given rise to a variety of images picturing climate change. These range from colorful expert graphics, model visualizations, photographs of extreme weather events like floods, droughts or melting ice, symbols like polar bears, to animated and interactive visualizations. Climate change graphics have not only increased knowledge about the subject, they have begun to influence popular awareness of global weather events. The status of climate pictures today is particularly crucial, as global climate change as a long-term process cannot be seen. When images are widely distributed, they are able to shape how the world is thought about and seen. It is this implicit basic assumption of the power of images to influence reality that this book addresses: today's images might become the blueprint for tomorrow's realities. „Image Politics of Climate Change“ combines a wide interdisciplinary range of perspectives and questions, treated here in sixteen interdisciplinary case studies. The author's specializations include both visual practice and theory: in the fields of climate sciences, computer graphics, art, curating, art history and visual studies, communication and cultural science, environmental and science & technology studies. The close interlinking of these viewpoints promotes in-depth insights into issues of production and analysis of climate visualization.

Birgit Schneider, Burning worlds of cartography: a critical approach to climate cosmograms of the Anthropocene, in: Geo: Geography and Environment, 2016, 3 (2), e00027

Climate science today makes use of a variety of red globes to explore and communicate findings. These transform the iconography which informs this image: the idealised, even mythical vision of the blue, vulnerable and perfect marble is impaired by the application of the colours yellow and red. Since only predictions that employ a lot of red seem to exist, spectators are confronted with the message that the future Earth that might turn out as envisaged here is undesirable. Here intuitively powerful narrations of the end of the world may connect. By employing methods of art history and visual analysis, and building on examples from current Intergovernmental Panel on Climate Change reports and future scenario maps, this article explores how burning world images bear intentionally or not elements of horror and shock. My question explored here is as follows: should burning worldimages be understood as a new and powerful cosmology?