Lokales Integrationsmanagement in Deutschland und Europa – Strukturen, Prozesse, Entwicklungspotenziale

© Foto: Adobe.Stock 97195509

Projektübersicht

Projektname: Lokales Integrationsmanagement in Deutschland und Europa – Strukturen, Prozesse, Entwicklungspotenziale

Forschungsgegenstand/-ziel: Das Projekt untersucht Strukturen, Prozesse und Akteure sowie Koordinations- und Leistungsfähigkeit des lokalen Integrationsmanagements in Deutschland, Schweden und Frankreich. Neben einer empirischer Bestandsaufnahme der lokalen Aktivitäten im Integrationsmanagement liegt der Fokus auf der Identifikation von Herausforderungen und Good Practices in den drei Ländern.

Projektleitung: Prof. Dr. Sabine Kuhlmann (Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Verwaltung und Organisation, Universität Potsdam) und Prof. Dr. Jörg Bogumil (Lehrstuhl für öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik, Ruhr-Universität Bochum)

Projektteam: Universität Potsdam: Franziska Oehlert und Marie Catherine Reusch, Ruhr-Universität Bochum: Jonas Hafner und André Kastilan

Kooperationspartner: Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik

Laufzeit: 09/2020 bis 10/2022

Förderer: Stiftung Mercator

In diesem von der Stiftung Mercator geförderten Projekt untersuchen Prof. Dr. Kuhlmann (Universität Potsdam) und Prof. Dr. Bogumil (Ruhr-Universität Bochum) mit ihren Teams lokale Integrationsverwaltung und -management in Deutschland, Schweden und Frankreich. Neben einer empirischen Bestandsaufnahme der lokalen Aktivitäten im Integrationsmanagement in den einzelnen Ländern arbeiten die Teams Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Ländern heraus und identifizieren Good Practices. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Maßnahmen zur Koordinierung verschiedener Akteure, Leistungsangebote und von Beratungsstrukturen (z.B. Fallmanagement).

Die folgenden Fragen sollen beantwortet werden:

  • Welche Rolle spielen die Kommunen als Integrationsakteure?
  • Wie werden die verschiedenen Angebote und Akteure koordiniert?
  • Welche generellen Hürden und Hindernisse bestehen bei der Integration von Migranten auf kommunaler Ebene und wie können diese überwunden werden?
  • Welche Institutionalisierungsvarianten des kommunalen Integrationsmanagements erweisen sich als besonders leistungsfähig (Good Practice)?

Für Deutschland besteht das Sample aus insgesamt 15 Kommunen in fünf Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen/Thüringen). In Schweden und Frankreich werden jeweils zwei Fallkommunen näher untersucht, wobei für Schweden aufgrund der primären Zuständigkeit der unteren kommunalen Ebene (komuner) für Integrationsaufgaben der Fokus auf der städtischen Ebene liegen soll. Auch in Frankreich soll die untere Kommunalebene (communes) im Zentrum stehen, jedoch angesichts der fragmentierten Zuständigkeitsstrukturen jedoch ergänzt um intergouvernementale Einsichten zum Zusammenspiel zwischen Städten, staatlichen Akteuren und an der Umsetzung beteiligten Vereinigungen (‘associations’).

Kontakt

 

Campus Griebnitzsee
August-Bebel-Straße 89
14482 Potsdam
Haus 7, Raum 3.07.219