Ergebnisse aus KINGS 1.0

Die primären Ziele in KINGS 1.0 waren:

  1. die Förderung der Leistungsentwicklung und Gesundheitserhaltung von Nachwuchsathletinnen und Nachwuchsathleten durch neuromuskuläres Training, insbesondere Krafttraining in Abhängigkeit von Alter, biologischer Reife, Geschlecht und Sportart,
  2. die Identifikation interventions-, endpunkt- sowie altersspezifischer Dosis-Wirkungs-Beziehungen und
  3. eine differenzierte Diagnostik innerhalb der Muskel-Sehnen-Einheit zu entwickeln, um die Beanspruchung im Training zu optimieren und so eine gezielte Leistungsentwicklung und Verletzungsprävention zu fördern.
KINGS Modell
Bild: KINGS Manual (BISp, 2019)
Konzeptionelles Modell zur Implementierung verschiedener Krafttrainingsformen in die Etappen des langfristigen Leistungsaufbaus

Zur Aufarbeitung des Forschungsdefizits wurde über Kooperationen des interdisziplinären Forschungskonsortiums mit zahlreichen exzellenten Partnern aus dem Leistungssport (u. a. Eliteschulen des Sports, Olympiastützpunkte Berlin und Brandenburg, Bundesverband Deutscher Gewichtheber, Deutscher Handballbund, Deutscher Judo-Bund, Deutscher Kanu Verband, Deutscher Turner-Bund, Deutscher Verband für modernen Fünfkampf) sowie unter kontinuierlicher Einbindung der Wissenschaftskoordinatoren ein kontinuierlicher Austausch zwischen Praxis und Wissenschaft gepflegt. Im Laufe der fünf Projektjahre konnten die zu Projektbeginn vorhandenen Kooperationspartner zu einem stabilen KINGS-Netzwerk bestehend aus Praxis- und Wissenschaftspartnern wachsen. Im Rahmen dessen wurden zahlreiche Übersichtsbeiträge [1-5], Meta-Analysen [6, 7] und Originalarbeiten in Form von Querschnitts- [8-15] und longitudinalen Interventionsstudien [11, 16-22] publiziert.

Ergebnisse

Auf Grundlage bestehender Literatur und Expertenmeinung wurde ein konzeptionelles Modell für das Krafttraining im Nachwuchsleistungssport erstellt [3]. Dieses Modell (Abb.) war der Startpunkt für ein evidenzbasiertes Vorgehen und der erste nationale sowie internationale Entwicklungsschritt im Rahmen der KINGS-Studie bzgl. der Hauptziele „Leistungsentwicklung und Gesundheitsförderung“ durch Krafttraining im Nachwuchsleitungssport.

Im Zuge des ersten Förderzyklus der KINGS-Studie (2014-2019) wurden viele der identifizierten Forschungslücken zu den Wirkungen von Krafttraining auf die Leistungsentwicklung und Gesundheit von Nachwuchsathletinnen und -athleten im interdisziplinären Forschungsverbund des KINGS-Konsortiums erfolgreich bearbeitet. Nachfolgend wird lediglich eine Auswahl zentraler Aspekte aufgeführt, die im KINGS-Konsortium gemeinsam von Wissenschaft und Praxis erforscht und publiziert wurden:

  • Die Effekte unterschiedlicher Krafttrainingsmaßnahmen im Nachwuchsleistungssport wurden in Längsschnittstudien untersucht [6, 17, 23-25].
  • Auf Grundlage der Untersuchungen mittels spezifischer Testverfahren konnten Normwerte zur Abschätzung der körperlichen Fitness für Athletinnen und Athleten verschiedener Sportarten generiert und veröffentlicht werden [10].
  • Trainingsinhalte, spezifische Krafttrainingsübungen sowie Krafttrainingsmethoden im Sinne der Belastungsgestaltung konnten in Abhängigkeit von Geschlecht, biologischem Reifegrad und Expertiseniveau charakterisiert werden [2, 3, 25-28].
  • Der Ansatz einer individualisierten und zwischen Muskel und Sehne differenzierten Trainingssteuerung wurde entwickelt und mittels einer vereinfachten und mobilen Messmethodik im Feld realisiert [29].
  • Effekte individueller Prädispositionen (z. B. immunologischer und orthopädischer Status) auf die erzielten biologischen Adaptationen und Leistungssteigerungen nach spezifischen Krafttrainingsprogrammen wurden geprüft [30-33].
  • Neben physischen (leistungsbezogenen) Komponenten konnten auch Aspekte der psychischen Gesundheit, wie z. B. Symptome von Angst und Depression in Relation zur biologischen Reife analysiert werden [32].
KINGS Modell
Bild: KINGS Manual (BISp, 2019)
Konzeptionelles Modell zur Implementierung verschiedener Krafttrainingsformen in die Etappen des langfristigen Leistungsaufbaus

Zusammenfassung

Die Muskelkraft sollte während aller Etappen im langfristigen Leistungsaufbau mit unterschiedlichen Trainingsmitteln und -methoden trainiert werden. Das konzeptionelle KINGS-Modell kann bei der Gestaltung des Trainings als Orientierung dienen; wichtig ist die Berücksichtigung des Alters, des Geschlechts, des biologischen Reifegrades und der individuellen Krafttrainingskompetenz der Athletinnen und Athleten. Wir konnten zeigen, dass ein evidenzbasiertes funktionelles Sehnentraining, das durch wiederholt hohe und langandauernde Belastungen charakterisiert ist, die Häufigkeit von Beschwerden der Patellarsehne bei jugendlichen Athleten reduzieren kann. Darüber hinaus belegen unsere Ergebnisse eindrücklich, dass Krafttraining die Maximal- und Schnellkraft von Kindern und Jugendlichen unabhängig vom Geschlecht verbessern kann. Ein regelmäßig durchgeführtes neuromuskuläres Training verringert außerdem das Verletzungsrisiko bei Heranwachsenden, unabhängig von Alter, Geschlecht und Trainingsstatus. Neuromuskuläres Training bzw. Krafttraining sollte daher ein elementarer Bestandteil des Trainings von Heranwachsenden sein.

Referenzen

  1. Ramirez-Campillo, R., et al., Methodological Characteristics and Future Directions for Plyometric Jump Training Research: A Scoping Review. Sports Medicine, 2018. 48(5): p. 1059-1081.
  2. Chaabene, H., et al., Performance-and health-related benefits of youth resistance training. Sports Orthopaedics and Traumatology, 2020.
  3. Granacher, U., et al., Effects of Resistance Training in Youth Athletes on Muscular Fitness and Athletic Performance: A Conceptual Model for Long-Term Athlete Development. Frontiers in Physiology, 2016. 7(164).
  4. Legerlotz, K., et al., Physiological Adaptations following Resistance Training in Youth Athletes—A Narrative Review. Pediatric Exercise Science, 2016. 28(4): p. 501.
  5. Mersmann, F., S. Bohm, and A. Arampatzis, Imbalances in the Development of Muscle and Tendon as Risk Factor for Tendinopathies in Youth Athletes: A Review of Current Evidence and Concepts of Prevention. Front Physiol, 2017. 8: p. 987.
  6. Lesinski, M., O. Prieske, and U. Granacher, Effects and dose–response relationships of resistance training on physical performance in youth athletes: a systematic review and meta-analysis. British Journal of Sports Medicine, 2016. 50(13): p. 781.
  7. Behm, D.G., et al., Effectiveness of Traditional Strength vs. Power Training on Muscle Strength, Power and Speed with Youth: A Systematic Review and Meta-Analysis. Frontiers in Physiology, 2017. 8(423).
  8. Chaabene, H., et al., Short-Term Seasonal Development of Anthropometry, Body Composition, Physical Fitness, and Sport-Specific Performance in Young Olympic Weightlifters. Sports (Basel), 2019. 7(12).
  9. Prieske, O., et al., Seasonal Changes in Anthropometry, Body Composition, and Physical Fitness and the Relationships with Sporting Success in Young Sub-Elite Judo Athletes: An Exploratory Study. Int. J. Environ. Res. Public Health, 2020. 17(19): p. 7169.
  10. Lesinski, M., et al., Maturation-, age-, and sex-specific anthropometric and physical fitness percentiles of German elite young athletes. PLoS One, 2020. 15(8): p. e0237423.
  11. Mersmann, F., et al., Athletic training affects the uniformity of muscle and tendon adaptation during adolescence. J Appl Physiol (1985), 2016. 121(4): p. 893-899.
  12. Mersmann, F., et al., Muscle and Tendon Adaptation in Adolescence: Elite Volleyball Athletes Compared to Untrained Boys and Girls. Front Physiol, 2017. 8: p. 417.
  13. Pentidis, N., et al., Triceps Surae Muscle-Tendon Unit Properties in Preadolescent Children: A Comparison of Artistic Gymnastic Athletes and Non-athletes. Front Physiol, 2019. 10: p. 615.
  14. Arampatzis, A., et al., Trunk muscle strength and lumbo-pelvic kinematics in adolescent athletes: Effects of age and sex. Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports, 2019. 29(11): p. 1691-1698.
  15. Charcharis, G., et al., Morphological and Mechanical Properties of the Quadriceps Femoris Muscle-Tendon Unit From Adolescence to Adulthood: Effects of Age and Athletic Training. Front Physiol, 2019. 10: p. 1082.
  16. Chaabene, H., et al., Plyometric Training Improves Not Only Measures of Linear Speed, Power, and Change-of-Direction Speed But Also Repeated Sprint Ability in Female Young Handball Players. J Strength Cond Res, 2019.
  17. Negra, Y., et al., Effects of High-Velocity Resistance Training on Athletic Performance in Prepuberal Male Soccer Athletes. J Strength Cond Res, 2016. 30(12): p. 3290-3297.
  18. Negra, Y., et al., Effects of Plyometric Training on Components of Physical Fitness in Prepuberal Male Soccer Athletes: The Role of Surface Instability. J Strength Cond Res, 2017. 31(12): p. 3295-3304.
  19. Lesinski, M., et al., Seasonal Effects of Strength Endurance vs. Power Training in Young Female Soccer Athletes. J Strength Cond Res, 2020.
  20. Thiele, D., et al., Effects of Equal Volume Heavy-Resistance Strength Training Versus Strength Endurance Training on Physical Fitness and Sport-Specific Performance in Young Elite Female Rowers. Front Physiol, 2020. 11: p. 888.
  21. Mersmann, F., et al., Muscle and tendon adaptation in adolescent athletes: A longitudinal study. Scand J Med Sci Sports, 2017. 27(1): p. 75-82.
  22. Arampatzis, A., et al., Perturbation‐based exercise for prevention of low‐back pain in adolescent athletes. Translational Sports Medicine, 2020.
  23. Fernandez-Fernandez, J., et al., Sequencing Effects of Neuromuscular Training on Physical Fitness in Youth Elite Tennis Players. J Strength Cond Res, 2018. 32(3): p. 849-856.
  24. Granacher, U., et al., The Role of Instability with Plyometric Training in Sub-elite Adolescent Soccer Players. Int J Sports Med, 2015. 36(5): p. 386-94.
  25. Prieske, O., et al., Neuromuscular and athletic performance following core strength training in elite youth soccer: Role of instability. Scand J Med Sci Sports, 2016. 26(1): p. 48-56.
  26. Büsch, D., et al., Krafttraining im Kindes- und Jugendalter: Bedeutung, Wirkung und Handlungsempfehlungen. Swiss Sports & Exercise Medicine, 2017. 65: p. 34-42.
  27. Prieske, O., T. Muehlbauer, and U. Granacher, The Role of Trunk Muscle Strength for Physical Fitness and Athletic Performance in Trained Individuals: A Systematic Review and Meta-Analysis. Sports Med, 2016. 46(3): p. 401-19.
  28. Lesinski, M., O. Prieske, and U. Granacher, Effects and dose-response relationships of resistance training on physical performance in youth athletes: a systematic review and meta-analysis. Br J Sports Med, 2016. 50(13): p. 781-95.
  29. Arampatzis, A., F. Mersmann, and S. Bohm, Individualized Muscle-Tendon Assessment and Training. Frontiers in Physiology, 2020. 11(723).
  30. Gabriel, H., et al., Fazit und Ausblick der KINGS-Studie. Potenziale des Nachwuchsleistungssports für junge Menschen. Leistungssport, 2016. 46(6): p. 37-39.
  31. Puta, C., et al., Standardized Assessment of Resistance Training-Induced Subjective Symptoms and Objective Signs of Immunological Stress Responses in Young Athletes. Frontiers in Physiology, 2018. 9(698).
  32. Weber, S., et al., Symptoms of Anxiety and Depression in Young Athletes Using the Hospital Anxiety and Depression Scale. Frontiers in Physiology, 2018. 9(182).
  33. Puta, C., et al., Immun-Score. Entwicklung eines benutzerfreundlichen Instruments zur standardisierten Erfassung von Symptomen für die Differenzierung von belastungsinduzierter und infektbasierter Stressreaktion im Nachwuchsleistungssport. Leistungssport, 2016. 46(6): p. 15-18.
  34. Sammoud, S., et al., The Effects of Plyometric Jump Training on Jumping and Swimming Performances in Prepubertal Male Swimmers. J Sports Sci Med, 2019. 18(4): p. 805-811.
  35. Negra, Y., et al., The Increased Effectiveness of Loaded Versus Unloaded Plyometric Jump Training in Improving Muscle Power, Speed, Change of Direction, and Kicking-Distance Performance in Prepubertal Male Soccer Players. Int J Sports Physiol Perform, 2020. 15(2): p. 189–195.
  36. Mersmann, F., et al., Evidence of imbalanced adaptation between muscle and tendon in adolescent athletes. Scandinavian journal of medicine & science in sports, 2014. 24(4): p. e283-e289.
  37. Mersmann, F., et al., Patellar Tendon Strain Associates to Tendon Structural Abnormalities in Adolescent Athletes. Front Physiol, 2019. 10: p. 963.
  38. Kölling, S., et al., Validity of the Acute Recovery and Stress Scale: Training Monitoring of the German Junior National Field Hockey Team. International Journal of Sports Science & Coaching, 2015. 10(2-3): p. 529-542.
  39. Arampatzis, A., K. Karamanidis, and K. Albracht, Adaptational responses of the human Achilles tendon by modulation of the applied cyclic strain magnitude. Journal of Experimental Biology, 2007. 210(15): p. 2743.
  40. Arampatzis, A., et al., Plasticity of human Achilles tendon mechanical and morphological properties in response to cyclic strain. Journal of Biomechanics, 2010. 43(16): p. 3073-3079.
  41. Bohm, S., et al., Human Achilles tendon plasticity in response to cyclic strain: effect of rate and duration. J Exp Biol, 2014. 217(Pt 22): p. 4010-7.
  42. Faigenbaum, A.D., et al., Citius, Altius, Fortius: beneficial effects of resistance training for young athletes: Narrative review. Br J Sports Med, 2016. 50(1): p. 3-7.