uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Frauen in der Wissenschaft – Interdisziplinäre Tagung zur Chancengerechtigkeit

Viele junge Wissenschaftlerinnen stehen vor der Herausforderung, akademische Karriere und Familienarbeit in Einklang zu bringen. Auf der Konferenz „Frauen in der Wissenschaft – wo stehen wir heute?“, die am 22. Juli an der Universität Potsdam stattfindet, sollen damit verbundene Probleme thematisiert und diskutiert werden. Initiatorinnen sind die Philosophinnen Katja Stoppenbrink von der Universität Münster und Marie-Luise Raters von der Universität Potsdam.

Trotz zahlreicher Initiativen, Frauen in der Forschung zu fördern, ist die Anzahl der Professorinnen in den vergangenen Jahren nicht bedeutend gestiegen. Auch die Zahl der Professorinnen mit Kindern hat sich nicht erhöht. Die Potsdamer Tagung will deshalb strukturelle Defizite auf der (hochschul-)politischen Ebene aufzeigen und interessierten Nachwuchsforscherinnen die Möglichkeit geben, sich mit erfahrenen Wissenschaftlerinnen auszutauschen.
Ein Panel mit der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Potsdam, Franka Bierwagen, und den Soziologinnen Hildegard Macha aus Augsburg und Theresa Wobbe aus Potsdam beschäftigt sich mit Fragen der Gleichstellungspolitik. Die Präsidentin des Weltärztinnenbundes, Bettina Pfleiderer aus Münster, und die Molekularbiologin Alexandra Franz aus Zürich diskutieren im zweiten Panel spezifische Fragen von Naturwissenschaftlerinnen. Im dritten Panel befassen sich die Ärztin Kathrin van der Ven vom Universitätsklinikum Bonn und die Potsdamer Philosophin Felicitas Krämer mit „Social Freezing und Karriereplanung“. Daniela Mayer vom Staatsinstitut für Frühpädagogik München und Simone Lehrl vom Forschungsprojekt BiKSplus zu langfristigen Effekten frühkindlicher Entwicklungen und Bildungserfahrungen an der Universität Bamberg leiten das Panel 4 über „Gestresste Kinder“.
Alle Interessierten sind herzlich willkommen, die Teilnahme ist kostenlos. Kinder werden vor Ort betreut. Finanziert wird die Tagung vom Gleichstellungsbüro der Universität Potsdam.

Zeit: 22.07.2016, 10.00-17.00 Uhr
Ort: Wissenschaftsetage im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Kontakt: Prof. Dr. Marie-Luise Raters, Institut für LER / Institut für Philosophie
Telefon: 0331 977-1325
E-Mail: erxlebenuni-potsdamde
Internet: https://www.uni-potsdam.de/ler/das-institut/frauen-wissenschaft.html

Medieninformation 18-07-2016 / Nr. 117
Jana Scholz

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1665
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde

Veröffentlicht

18. Jul 2016

Sachgebiet