uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Wie die Römer mit Randgruppen umgingen – 14. Potsdamer Lateintag berührt soziale Fragen

Römische Sklaven standen im Schatten der Gesellschaft – Mosaik aus Piazza Armerina / Sizilien (Foto: My Sicily Guide, Pozzallo, Italien)

Römische Sklaven standen im Schatten der Gesellschaft – Mosaik aus Piazza Armerina / Sizilien (Foto: My Sicily Guide, Pozzallo, Italien)

„Im Schatten der Gesellschaft? Roms Umgang mit sozialen Randgruppen“ ist das Thema des 14. Potsdamer Lateintages, der am 5. Oktober an der Universität Potsdam stattfindet. Rund 500 Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Jahrgänge aus Berlin und Brandenburg werden mit ihren Lateinlehrern auf dem Campus Griebnitzsee erwartet. Eingeladen hat der Lehrstuhl für Klassische Philologie, der den Lateinschülern und -lehrern als Partnerinstitution Unterstützung und immer wieder neue Impulse geben möchte. Der Präsident der Universität, Prof. Oliver Günther, Ph.D., wird die Veranstaltung eröffnen.

Das diesjährige Thema berührt  ganz bewusst eine gesellschaftsbezogene Fragestellung mit hohem Aktualitätsgrad. „Wir hoffen, dass Schüler und Lehrer den auf dem Lateintag angestoßenen Dialog später in den Klassen fortführen und selbst prüfen, an welchen Stellen die Römer ähnliche oder auch ganz andersartige Antworten gefunden haben“, sagt die Organisatorin PD Dr. Nicola Hömke. Zudem biete das Thema den Schülern die Möglichkeit, sich den Römern von einer Seite zu nähern, die sie so aus dem Unterricht nicht kennen würden: „Die beiden Vorträge widmen sich dem Leben der Gladiatoren und dem oft in Literatur und Kunst behandelten Personentypus der hässlichen, aber zauberkundigen Alten“, so Hömke.  In den anschließenden Schnupperseminaren geht es um den Umgang der Römer mit Menschen mit Behinderung, mit Ausländern, Sklaven oder auch mit frühen Christen. „Da die entsprechenden Quellen und literarischen Belege meist weit verstreut sind und zum Teil erstmals für eine solche Fragestellung gebündelt werden, bieten sich hier für Lernende und Lehrende ganz neue Einsichten“, erklärt die Philologin. Der Lateintag wird begleitet von Buchpräsentationen zweier Schulbuchverlage und einem Stand, an dem Studierende der Latinistik Auskunft zu Studieninhalten geben.

Zeit: 05.10.2018, 9:30–14:15 Uhr
Ort: Campus Griebnitzsee, August-Bebel-Str. 89, 14482 Potsdam
Kontakt: PD Dr. Nicola Hömke,  Klassische Philologie
Telefon: 0331 977-1774
E-Mail: hoemkeuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/klassphil

Medieninformation 04-10-2018 / Nr. 151
Antje Horn-Conrad

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Katharina Zimmer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde