uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Lehrstuhl für Public & Nonprofit Management

Herzlich Willkommen auf unseren Lehrstuhlseiten. Wir freuen uns über Ihr Interesse am Fach Public Management.

Foto: privat

Aktuelles


10 Fragen für ein Buch - Führung in öffentlichen Verwaltungen

„10 Fragen für 1 Buch“ – gestellt an Dr. Dominik Vogel, Autor von „Führung im öffentlichen Sektor : eine empirische Untersuchung von Einflussfaktoren auf das Führungsverhalten“. Universitätsverlag Potsdam, 2016.

http://www.uni-potsdam.de/nachrichten/detail-latest/article/2016-07-07-10-fragen-fuer-ein-buch-fuehrung-in-oeffentlichen-verwaltungen.html


Neuerscheinung: Führung im öffentlichen Sektor - Dissertation von Dominik Vogel

In seiner mit summa cum laude ausgezeichneten Dissertation befasste sich Dominik Vogel mit Führung im öffentlichen Sektor und Einflussfaktoren auf das Führungsverhalten.  

Hierzu wurde eine Taxonomie, bestehend aus sechs Metakategorien von Führungsverhalten, entwickelt. Die Metakategorien umfassen Aufgaben-, Beziehungs-, Veränderungs-, Außen-, Ethik- und Sachbearbeitungsorientierung. Eine Analyse von Umfragedaten, die für diese Arbeit bei Mitarbeitern und unteren Führungskräften dreier Behörden erhoben wurden, zeigt, dass diese Taxonomie sehr gut geeignet ist, die Führungsrealität in der öffentlichen Verwaltung abzubilden. 

Eine deskriptive Auswertung der Daten zeigt außerdem, dass es eine relativ große Differenz zwischen der Selbsteinschätzung der Führungskräfte und der Fremdeinschätzung durch ihre Mitarbeiter gibt. Diese Differenz ist bei der Beziehungs- und Veränderungsorientierung besonders hoch. 

Eine Analyse mit Hilfe von hierarchischen linearen Modellen zeigt, dass vor allem die Führungsmotivation und die Managementorientierung der Führungskräfte, die Gemeinwohlorientierung und die Art der Aufgabe der Geführten sowie die strategische Führungskräfteauswahl und die Leistungsmessung durch die Führungskräfte anhand konkreter Ziele einen Einfluss auf das Führungsverhalten haben. 

Die Ergebnisse der Arbeit ergänzen die Literatur zu Führungsverhalten im öffentlichen Sektor um die Perspektive der Einflussfaktoren auf das Führungsverhalten und leisten zusätzlich mit Hilfe der verwendeten Taxonomie einen Beitrag zur theoretischen Diskussion von Führungsverhalten in der Public-Management-Forschung. Darüber hinaus bieten die gewonnenen Erkenntnisse der Verwaltungspraxis Hinweise zu relevanten Einflussfaktoren auf das Führungsverhalten sowie auf beachtliche Differenzen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung des Führungsverhaltens. 

Die Arbeit ist nun im Universitätsverlag Potsdam erschienen und kann auf dem Publikationsserver der Universität Potsdam heruntergeladen werden.


Neuerscheinung: "Kommunale Beteiligungssteuerung"

In ihrer aktuellen Studie (Führungskräftebefragung bei öfffentlichen Unternehmen: "Kommunale Beteiligungssteuerung". Zusammenfassender Bericht) gehen Dr. Tobias Krause und Prof. Dr. Isabella Proeller der Frage nach, wie Kommunen ihre Beteiligungen steuern. Dabei gehen sie auf eingesetzte Instrumente und Organisationsstrukturen, organisatorische Rahmenbedingungen von Beteiligungen im Verhältnis zur Kernverwaltung und die Rolle von Gremienvertretungen ein. Erstmals werden Entscheidungskompetenzen und -spielräume der Geschäftsführer aus Sicht der Gesteuerten untersucht.

Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die kommunale Besetzung von Schlüsselpositionen in Gremien wie Aufsichtsrat oder Gesellschafterversammlung als wesentlicher Steuerungsmechanismus gesehen wird. In einigen Kommunen wird mit Public-Corporate-Governance-Kodex oder Beteiligungsrichtlinie gesteuert. Die Strategiefähigkeit der Aufsichtsräte wird häufig kritisch gesehen. Bei wichtigen strategischen Entscheidungen wie Investments oder Großprojekten nehmen Kommunen stärkeren Einfluss, in Bereichen wie Personal oder Vertrieb verfügen dahingegen die Manager über einen breiten Handlungsspielraum.

Auf Basis ihrer Erkenntnisse geben Dr. Tobias Krause und Prof. Dr. Isabella Proeller Praxisempfehlungen für eine wertvollere Zusammenarbeit.

Den vollständigen Bericht können Sie sich hier herunterladen.


Neuerscheinung: Demographie konkret - Pflege kommunal gestalten

Der Abschlussbericht der von Michael Plazek und Moritz Schnitger durchgeführten und am Lehrstuhl betreuten Studie "Kommunale Gestaltungsmöglichkeiten bedürfnisorientierter Pflegestrukturen" ist im Dezember 2015 veröffentlicht worden. Die im Verlag der Bertelsmann Stiftung publizierte 108-seitige Broschüre "Demographie konkret - Pflege kommunal gestalten" illustriert die Studienergebnisse mit zahlreichen Praxisbeispielen und spricht Empfehlungen für die vor Ort tätigen Akteure sowie für die Weiterentwicklung von Bundes- und Landesgesetzgebung im Pflegebereich aus. Zudem bietet sie einen Überblick über die pflegerischen Versorgungsanteile aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte im Zeitverlauf seit 1999.

Die Publikation kann im Verlag der Bertelsmann Stiftung in Broschürenform erworben werden oder als eBook kostenpflichtig heruntergeladen werden. Eine Kurzfassung mit politischen Implikationen in Form eines Policy Brief sowie ein englischsprachiges Abstract stehen kostenlos zur Verfügung. 

Im Zusammenhang mit der Verabschiedung des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes wurde am 18.12.2015 eine Pressemitteilung zur Studie durch die Universität Potsdam veröffentlicht.


Neuerscheinung: Wie verändern sich PSM-ähnliche Werte über die Zeit?

Dominik Vogel zeigt gemeinsam mit Alexander Kroll (Florida International University) in einem aktuell im International Public Management Journal erschienenen Artikel, wie sich PSM-ähnliche Werte über die Zeit verändern.

Die Studie leistet einen wichtigen Beitrag zur Public Service Motivation (PSM) Forschung, indem sie Hinweise darauf gibt, ob PSM eher eine Persönlichkeitseigenschaft oder eher eine veränderliche Einstellung ist.

Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass diese Werte nur eine beschränkte Varianz über die Zeit aufweisen. Eine Analyse unterschiedlicher Generationen zeigt außerdem, dass sich lediglich die Nachkriegsgeneration signifikant von den nachfolgenden Generationen unterscheidet.

Implikationen für das Personalmanagement der öffentlichen Verwaltung werden nicht nur im Artikel besprochen, sondern auch vom Herausgeber Steven Kelman in einem Blog-Beitrag

Der Artikel kann hier aufgerufen werden. Eine OpenAccess Version findet sich auf dieser Seite.