uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Grundlegende Informationen

LehrendeAnn-Kathrin Rothermel

Veranstaltungsart: Vertiefungsseminar

Termin und Ort: folgt

Semester: Sommersemester 2017

Lehrsprache: Deutsch

Globale Zivillgesellschaft

Grundlegende Informationen

LehrendeAnn-Kathrin Rothermel

Veranstaltungsart: Vertiefungsseminar

Termin und Ort: folgt

Semester: Sommersemester 2017

Lehrsprache: Deutsch

Kursbeschreibung

Was hat die in den 60er Jahren gegründete Organisation Amnesty International mit den Aufständischen des Arabischen Frühlings aus dem Jahr 2011, der terroristischen Organisation Al Qaeda oder den Protestierenden beim Internationalen Frauenmarsch gegen Donald Trump dieses Jahr gemeinsam? Obwohl die genannten Akteure in ihren Zielen und Strategien unterschiedlicher kaum sein könnten, sind sie alle sind Teil eines Phänomens, das oft 'globale' oder 'transnationale' Zivilgesellschaft genannt wird.

Das Seminar beschäftigt sich mit den theoretischen Grundlagen und aktuellen Herausforderungen globaler Zivilgesellschaft. Gemeinsam bearbeiten wir Fragen zur Herkunft des Konzepts einer globalen Zivilgesellschaft, dessen Zusammenhängen mit Globalisierung auf der einen und 9/11 auf der anderen Seite und erarbeiten historische und aktuelle Beispiele zivilgesellschaftlicher Mobilisierung.

Über allem steht im Seminar die Frage nach dem Transformationspotential zivilgesellschaftlicher Gruppierungen und Organisationen. Was können sie in einer neoliberalen Staatenwelt erreichen? Wie 'global' ist globale Zivilgesellschaft eigentlich? Und was passiert wenn zivilgesellschaftliche Akteure 'unzivil' (also: gewalttätig oder diskriminierend) agieren?

Das Seminar verbindet eine Einführung in die Grundlagen der Zivilgesellschaftsforschung und konkurrierender Konzepte zu den Eigenschaften 'globaler Zivilgesellschaft' mit aktuellen Fallbeispielen und Debatten zu Relevanz und Transformationspotential zivilgesellschaftlicher Akteure in der internationalen Politik. Es verbindet theoretisches Wissen mit dem Erwerb praktischer Kompetenzen, relevant für die Laufbahn der Studierenden.