Mehr Diskussion – Neues Kolloquium des Zentrums für Lehrkräftebildung und Bildungsforschung

Das Bild zeigt Unterricht in der Grundschule. Das Foto ist von Svitlana/AdobeStock.
Photo : AdobeStock/Svitlana

„Innovation braucht Pioniere“, meint Anne Burghardt. Die Mitarbeiterin vom Bildungscampus im Transferprojekt „Innovative Hochschule Potsdam“ stellt am 25. Oktober, im ersten Termin des ZeLB-Kolloquiums dieses Semesters, das Projekt Digital Pioneers und erste Teilnehmende vor.

Das ZeLB-Kolloquium, das sich mit aktuellen Themen aus der Lehrkräftebildung und Bildungsforschung an die breite Universitätsöffentlichkeit wendet, hat zum Wintersemester sein Format verändert. Um den Austausch der Teilnehmenden zu fördern, beschränken sich die Inputs auf Kurzvorträge, an die sich eine moderierte Diskussion anschließt. Das Kolloquium dient der Vernetzung aller Beteiligten in der Lehrkräftebildung über Fakultätsgrenzen hinweg. Die Themen reichen von Inklusion, Ästhetischer Bildung, Vorgehensweisen bei Mobbing in der Schule bis zur Sprachbildung. Im November wird zudem das erweiterte Refugee Teachers Program vorgestellt. Das Kolloquium ist für alle Interessierten geöffnet. Es findet aller zwei Wochen montags im Zeitraum 14:15 bis 15:15 Uhr per Zoom-Videokonferenz statt.  

Das Programm sowie die Aufnahmen der Kurzinputs unter: https://www.uni-potsdam.de/de/zelb/transfer-fort-und-weiterbildung/kolloquien/zelb-kolloquium