Lese-Recht-Schreibschwäche

In diesen Projekten untersuchen wir, welche unterschiedlichen Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb bei Kindern und Jugendlichen auftreten können. Wir verfolgen dabei eine psycholinguistisch orientierte Sichtweise und berücksichtigen das Wissen über die unauffällige Entwicklung der Lese- und Schreibfähigkeiten von Kindern.

Kinder mit einer Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) zeigen oft auch Schwierigkeiten beim Erlernen einer Fremdsprache. Das Ziel eines Teilprojektes besteht daher in der Untersuchung unterschiedlicher sprachlicher Fähigkeiten in der englischen und deutschen Sprache bei Kindern mit und ohne LRS. Wir wollen so ermitteln, welche Sprachfähigkeiten in der Erstsprache den Erwerb der Fremdsprache ggf. beeinflussen können.

Für die Entwicklung effektiver Diagnostikverfahren und Unterstützungsmaßnahmen ist es wichtig, auch die unterschiedlichen Entwicklungsverläufe bei unauffälligen Kindern zu untersuchen. Daher liegt ein weiterer Fokus in den Projekten auf der Erhebnung von Normwerten zu einzelnen Fähigkeiten, die essentiell für den Schriftspracherwerb sind (z.B. phonologische Bewusstheit).

Je nach Kapazitäten bieten wir auch die Möglichkeit einer ausführlichen kognitiv-orientierten Diagnostik für Kinder und Erwachsene mit Verdacht auf LRS an, aus der gezielte Fördermaßnahmen ableitet werden können.

In diesen Projekten kooperieren wir mit dem DUDEN Institut, dem ZAPP bzw. ZAPPL Potsdam sowie mit Wissenschaftlern der Macquarie University in Sydney und der FU Berlin. Förderung für diese Projekte kommt von der German-Israel-Foundation (GIF) und Erasmus Mundus IDEALAB.

Ergebnisse und Beiträge

von Hagen, A. & Stadie, N. (2020). Modelle des Lesens und Schreibens. In S. Niebuhr-Siebert (Hrsg.) Lese- und Schreiberwerb. Eine lebenslange Aufgabe professionell begleiten. Stuttgart: Thieme.

von Hagen, A., Kohnen, S. & Stadie, N. von Hagen, A., Kohnen, S., & Stadie, N. (2020). Foreign language attainment of children/adolescents with poor literacy skills: A systematic review and meta-analysis. Educational Psychology Review, 1-30. OPEN ACCESS

von Hagen, A., Kohnen, S. & Stadie, N. (2018). Fremdspracherwerb bei Kindern mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Posterpräsentation, 19. Wissenschaftliches Symposium Deutscher Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Potsdam, Deutschland.

von Hagen, A., Kohnen, S. & Stadie, N. (2018). Form priming in German speaking children with poor word reading skills. Posterpräsentation, European Workshop of Cognitive Neuropsychology, Bressanone, Italien.

von Hagen, A., Kohnen, S. & Stadie, N. (2017). Foreign language attainement of children and adolescents with poor literacy skills: A systematic review protocol. PROSPERO 2017 CRD42017069980.

Stadie, N. & Schöppe, D. (2014). PhoMo-Kids. Phonologie Modellorientiert. Für Kinder in der Vorschule, 1., 2. und 3. Klasse. Köln: ProLog.

Schöppe, D. & Stadie, N. (2011). Multiple phonologische Verarbeitungsfähigkeiten von Kindern mit Entwicklungsdyslexie. Neurologie & Rehabilitation, 5/6, S. 295.

Schöppe, D., & Stadie, N. (2011). Multiple phonologische Verarbeitungsfähigkeiten von Kindern mit Entwicklungsdyslexie. Posterpräsentation, Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), Konstanz, Deutschland.

Stadie, N. (2010). Entwicklungsdyslexie im Rahmen kognitiv orientierter Erklärungsansätze. In: M. Lutjeharms, & C. Schmidt (Hrsg.) Lesekompetenz in Erst-, Zweit und Fremdsprache. Tübingen: Gunter Narr.

Breitenstein, S., & Stadie, N. (2009). Phonologische Verarbeitung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche. Kinder aus der 1. bis 3. Klasse. Posterpräsentation, Herbsttreffen Patholinguistik, Potsdam, Deutschland.

Schröder, A., & Stadie, N. (2003). Analyse des buchstabierenden Lesens bei Entwicklungsdyslexie. Neurolinguistik, 17, 33-54.

Stadie, N. & van de Vijvers, R. (2003). Neurolinguistic and neuropsychological approach to remediation of developmental dyslexia. Annals of Dyslexia, 53, 280–299.

Schröder, A., & Stadie, N. (2002). To parse, to translate and to blend: Qualitative and quantitative assessment of letter-by-letter reading in developmental dyslexia. Posterpräsentation, European Workshop on Cognitive Neuropsychology, Bressanone, Italien.