uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

EDKAA - Evaluation Duale Karriere Additives Abitur

Evaluation von Angeboten zur Förderung Dualer Karrieren an Schule-Leistungssport-Verbundsystemen unter besonderer Berücksichtigung des Modellversuchs Additives Abitur (EDKAA)

 

Links: 

Research Gate

Datenbank des Bundesinstituts für Sportwissenschaft: EDKAA-2 EDKAA-1

 

Leitung 

  • Prof. Dr. Erin Gerlach, Universität Potsdam, Professur für Sportdidaktik
  • Dr. Jeffrey Sallen, Universität Potsdam, Professur für Sportdidaktik
  • Jun.-Prof. Dr. Thomas Borchert, Universität Leipzig, Juniorprofessur für empirische Bildungsforschung im Sport

Team

  • Ludwig Zimmermann (Universität Potsdam)
  • Robert Zetzsche (Universität Leipzig)

Finanzierung durch

  1. Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Aktenzeichen: ZMVI4-0711 02/16-21)
  2. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Land Brandenburg
  3. Deutscher Olympischer Sportbund (über seinen Partner, den Deutscher Sparkassen- und Giroverband)

Zeitraum

04/2016 - 12/2021

Projektbeschreibung

Ziel

Ausgangspunkt des hier vorgestellten Forschungsvorhaben ist das Problem der Dualen Karriere im Nachwuchsleistungssport. Leistungssportlich aktive Kinder und Jugendliche stehen vor der Herausforderung, die alltäglichen schulischen und leistungssportlichen Anforderungen so miteinander zu vereinbaren, dass weder Nachteile für die Bildungskarriere noch Beeinträchtigungen der Erfolgschancen im Leistungssport in Kauf genommen werden müssen. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse sportsoziologischer Analysen schulischer und leistungssportlicher Strukturen besteht kein Zweifel daran, dass es einer gezielten Förderung Dualer Karrieren bedarf, damit die besagte Herausforderung heranwachsende Athleten nicht überfordert. In diesem Zusammenhang geraten vor allem Schule-Leistungssport-Verbundsysteme in den Blick, die mittels struktureller Arrangements bei der Bewältigung Dualer Karrieren unterstützen sollen. Neben weit verbreiteten Fördermaßnahmen wird an der Eliteschule des Sports in Potsdam seit dem Schuljahr 2011/12 der Modellversuch des Additiven Abiturs erprobt. Das Additive Abitur ermöglicht es Leistungssportlern, die gymnasiale Oberstufe auf vier bis fünf Jahre zu strecken und zudem die einzelnen Abiturprüfungen auf mehrere Schuljahre zu verteilen. Damit wird die spitzensportliche Funktionalisierung von Schule über das bisher bekannte Niveau hinaus erweitert. Schwerpunkt des hier skizzierten Forschungsvorhabens ist die mehrperspektivische, systematische Evaluation von Schule-Leistungssport-Verbundsystemen unter besonderer Berücksichtigung des Additiven Abiturs. Zielstellung ist es, empirische Befunde zur Wirksamkeit und Optimierbarkeit von Förderangeboten bereitzustellen, die es Vertretern in der Bildungs- und Sportpolitik erlauben, fundierte Entscheidungen über die weitere Entwicklung von Förderangeboten an Eliteschulen des Sports und speziell über die Zukunft des Additiven Abiturs zu treffen.

 

Planung

Gegenstand des hier beantragten Forschungsprojektes ist eine mehrperspektivische, systematisch begleitende Evaluation des Modellversuchs Additives Abitur an den Eliteschulen des Sports in Brandenburg. Durch die Evaluation sollen vor allem Erkenntnisse zur Umsetzung dieses bundesweit einmaligen Modellversuchs gewonnen werden. Im selben Ausmaß gilt es aber auch Defizite (Schwachstellen, Problembereich) dieses neuen bildungsorganisatorischen Lösungsansatzes an Eliteschulen aufzuzeigen. Der Arbeits-/Zeitplan für das beschriebene Vorhaben erstreckt sich auf 2,5 Jahre beginnend mit dem Jahr 2016.

 

Zu erwartende Ergebnisse

Eine möglichst gelungene Koordination von schulischer und sportlicher Karriere bei jugendlichen Leistungssportlern stellt eine zentrale Voraussetzung für Erfolge im Erwachsenenalter bei Spitzensportlern dar. Speziell bei heranwachsenden Leistungssportlern, die die Sekundarstufe II mit dem Abitur besuchen, sind Maßnahmen notwendig, die nachweislich die Doppelbelastung bei jugendlichen Leistungssportlern vermindern können. Die Flexibilisierung der Schulzeit in der Sekundarstufe II mit Schulzeitstreckung und Additivem Abitur zählt zu den Maßnahmen, die das Belastungserleben vermindern könnten. Ein empirischer Nachweis zur Wirksamkeit steht jedoch aus. Die Evaluationsergebnisse zum Modellversuch und zu weiteren Fördermaßnahmen können grundsätzlich in zwei unterschiedliche Szenarien münden: Gelingt der Nachweis der Wirksamkeit des Additiven Abiturs und anderer Fördermaßnahmen nicht, ist über veränderte Maßnahmen im Schule-Leistungssport-Verbundsystem nachzudenken. Wenn es jedoch gelingt, die Wirksamkeit von Fördermaßnahmen empirisch zu belegen, wäre die Empfehlung an die KMK und an den organisierten Sport, dass eine Verstetigung dieser Maßnahmen die logische Konsequenz wäre (insbesondere bezogen auf den Modellversuch Additives Abitur).

Präsentationen/Publikationen

Sallen, J., Borchert, T. & Gerlach, E. (2018). Die Schulzeitstreckung in der gymnasialen Oberstufe: Ein Wundermittel zur Entlastung von Schülerathlet/innen an Eliteschulen des Sports? In E. Balz & D. Kuhlmann (Hrsg.), Sportwissenschaft in pädagogischem Interesse. 30. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 15.-17. Juni 2017 in Hannover (S. 178-180). Hamburg: Czwalina.

Sallen, J., Borchert, T. & Gerlach, E. (2017). The extension of school time: An silver bullet to promote elite student athletes in their dual career? In Poggi, M.-P. & Amade-Escot, C. (Eds.), Cultures, disciplines, interactions: Contextualizing diversity in physical activities and physical education. Abstract book: AISEP International Conference 7-10 November 2017, Pointe-à-Pitre, Guadeloupe (p. 189). Université des Antilles. [Link]

Borchert, T., Gerlach, E. & Sallen, J. (2016). Dual Carreers in competitive sport and school? Evaluation of the effects of gradual examinations in elite sport schools. Posterpresentation at the 21st Annual Congress of the European College of Sport Science – 6th - 9th June 2016, Vienna/AUT. [Link]

Sallen, J., Gerlach, E. & Borchert, T. (2016). Wie wirksam sind Angebote zur Förderung dualer Karrieren an Schule-Leistungssport-Verbundsystemen? Vorschau auf ein Evaluationsvorhaben unter besonderer Berücksichtigung des Schulversuchs „Additives Abitur“. In C. Heim, R. Prohl & H. Kaboth (Hrsg.), Bildungsforschung im Sport. 29. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 26.-28. Mai 2016 in Frankfurt/Main (S. 205-206). Hamburg: Czwalina. [Link]

Sallen, J., Gerlach, E. & Borchert, T. (2016). How Should Elite Students Balance Demands of Competitive Sport and Academic Careers? A Concept for the Evaluation of the Effects of Gradual Examinations in Elite Sport Schools - The "Additives Abitur". In T. Wallhead (Ed.), Blazing New Trails: Future Directions for Sport Pedagogy and Physical Activity. Abstract Book: AIESEP International Conference 8-11 June 2016, Laramie, USA (S. 119). University of Wyoming, Kinesiology and Health Faculty. [Link]