Lehr- und Praxisangebot

In unserem Masterstudiengang "Angewandte Kulturwisenschaft und Kultursemiotik" haben wir einen starken Praxisbezug. Die Studierenden haben die Möglichkeit, sich studienbezogen in folgenden Bereichen zu engagieren: 

  • Video- und TV-Produktion
  • Ausstellungen
  • Student's Day
  • Exkursionen 
  • Praktika

 

Veranstaltungen im Wintersemester 2021/22

Studienplan für Erstsemester

Prof. Dr. Eva Kimminich und Prof. Dr. Marie Schröer
Begrüßung und Einführung
Master (Internationale) Angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik

Fr. 29.10.21 10-12 Uhr Raum 1.09.1.02

 

Prof. Dr. Eva Kimminich
Einführung in die Kultursemiotik: Symbolische Formen und Wirklichkeitsgestaltung und
Übung zur Einführung in die Kultursemiotik

Hybrid aus Online und Präsenz
Präsenzsitzungen im Raum 1.09.1.12 
Fr. 29.10.2021:  14.30-16.00 Einführung in die Kultursemiotik (1. Sitzung)
Do. 04.11.2021: 14-16 Uhr Raum: 1.08.0.58 (Übung)
Fr. 19.11.2021: 10-12 Uhr Raum: 1.09.1.12
Fr. 19.11.2021: 14-18 Uhr Raum: 1.09. 1.12 (Übung)
Fr. 14.01.2022: 10-12 Uhr Raum: 1.09.1.12
Fr. 14.01.2022: 14-18 Uhr Raum: 1.09. 1.12 (Übung)
14.-17.02.2022 Internationale Woche der Semiotik (Bildungsforum Potsdam)
Die Zugangsdaten für die Onlinesitzungen erhalten Sie bei der Begrüßung

Online-Sitzungen:
Do. 11.11.2021: 14-16 Uhr
Do. 11.11.2021: 16-18 Uhr (Übung)
Do. 25.11.2021: 14-16 Uhr
Do. 25.11.2021: 16-18 Uhr (Übung)
Do. 02.12.2021: 14-16 Uhr
Do. 02.12.2021: 16-18 Uhr (Übung)
Do. 16.12.2021: 14-16 Uhr
Do. 16.12.2021: 16-18 Uhr (Übung)
Do. 06.01.2022: 14-16 Uhr
Do. 06.01.2022: 16-18 Uhr (Übung)
Do. 20.01.2021: 14-16 Uhr
Do. 03.02.2021: 14-16 Uhr
Do. 03.02.2021: 16-18 Uhr (Übung)

Das Seminar gibt Einblick in grundlegende Konzepte der Semiotik und ihre analytischen wie kreativen Anwendungs­möglichkeiten. Wir gehen dabei zunächst von Erst Cassirers symbolischen Formen aus, die in ihrer Weiterentwicklung einen vielschichtigen analytischen Zugriff auf kulturelle Techniken, Medien und gesellschaftliche Entwicklungen eröffnen. Mit diachronen und synchronen Modellanalysen werden insbesondere die Wirkungsmechanismen von Zeichen, Mythen und Metaphern in Bild und Wort beleuchtet, um diese abschließend zu einem sozio-semiotischen Gesamtmodell der gesellschaftlichen Wirklichkeitskonstruktion zusammenzuführen. Das Seminar verläuft in einer Kombination aus Vorlesungsteilen mit Gruppenarbeit zur Erläuterung der theoretischen und methodischen Grundlagen und Präsentationen eigener Kurzanalysen der Studierenden, die in der Übung zu Pecha Kuchas und Erklärvideos ausgearbeitet werden. Diese werden dann in die semiotische Woche im Februar 2022 eingebracht. Die Grundlagentexte werden in Moodle bereitgestellt. Für das Anfertigen der Erklärvideos wird es eine Einführung im Rahmen der Übung durch unsere Medienabteilung geben.

 

Prof. Dr. Marie Schröer
Einführung in die Kulturwissenschaft

Hybrid, Do. 10-12 Uhr, Raum 1.11.0.09 (Achtung! Beginn in Woche 2 am 04.11.)

Die Einführung in die Kulturwissenschaft soll einen Einblick in und über kanonisierte Begriffe, Konzepte und Persönlichkeiten der Kultur(wissenschafts)geschichte geben (oder Wissen auffrischen) und gleichzeitig flexibel Raum für aktuellere Diskurse und Fragestellungen bieten: Inwiefern sind die etablierten Begriffe auf „Fragen unserer Zeit“ anwendbar und an welchen Stellen sollte der Kanon überdacht und/oder erweitert werden? Das Seminar soll zu weiten Teilen in Präsenz stattfinden; einzelne Zoom-Termine sind nicht ausgeschlossen.

Achtung: 
Online-Exkurs: Einführung in das wissenschaftliche Schreiben (zweiteilig und aufeinander aufbauend): 
10:15-11:45 Uhr bei Frau Schulz-Budick, die Zugangsdaten erhalten Sie in der Veranstaltung von Frau Prof. Schröer 
Do.  06.01.2022
Do. 20.01.2022

 

Dr. phil. habil. Peter Jehle
Günther Anders – ein Pionier der Kultur-, Technik- und Medienkritik

Mo. 16-18 Uhr (14-16 Uhr)  - Raum: 1.12.1.01

Die seit den 1980er Jahren vor sich gehende Produktivkraftrevolution, in deren Zentrum der Computer steht, hat der 1992 verstorbene Günther Anders nur in ihren Anfängen erlebt. Dass heute praktisch jede/r überall und jederzeit empfangs- und sendebereit, weil >online< ist, konnte sich vor 30 Jahren noch niemand vorstellen. Dennoch lohnt sich die Auseinandersetzung mit seinem Hauptwerk, der >Antiquiertheit des Menschen<, deren erster Band 1956 erschienen ist. Mit ihr werden wir uns vor allem beschäftigen. Hier werden drei Hauptthesen verfolgt, die sich von erstaunlicher Aktualität erweisen: >dass wir der Perfektion unserer Produkte nicht gewachsen sind; dass wir mehr herstellen als vorstellen und verantworten können; und dass wir glauben, das, was wir können, auch zu dürfen, nein: zu sollen, nein: zu müssen<. Als Günther Anders dieses Vorwort zur 5. Auflage 1979 schrieb, hatten sich in Westdeutschland gerade Die Grünen gegründet. Als Kritiker der Atomrüstung und seit Ende der 1950er Jahre in der Bewegung gegen den Atomtod engagiert, darf er als einer ihrer geistigen Wegbereiter gelten. International bekannt geworden war Günther Anders durch seinen Briefwechsel mit Claude Eatherly, einem am Hiroshima-Atombombenabwurf beteiligten Piloten.

 

Prof. Dr. Marie Schröer
Anwendungspraxis Kulturwissenschaft (Blockseminar) 
(NICHT für Studierende des internationalen Masters)

Hybrid: Online/Präsenz/Exkursion, Fr., 10-14 Uhr, Raum 1.09.1.02

Fr. 12.11.2021
Fr. 26.11.2021
Fr. 03.12.2021
Fr. 07.01.2022
Fr. 04.02.2022

Im Seminar Anwendungspraxis Kulturwissenschaft werden wir Kulturschaffende (im weitesten Sinne) vor Ort oder via Zoom besuchen und empfangen, um einen Einblick in unterschiedliche Berufsbiografien und Berufspraktiken zu bekommen und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Angefragt sind u. a. Kurator_innen, Marketing-Expert_innen; Vertreter_innen aus Kulturinstituten und Literaturverlagen.

 

Dr. Mara Persello
Semiotische Perspektiven (Blockseminar)
(Nur) Für Studierende des Internationalen Masters

Sa. 30.10.2021, 12.00 - 16.00 Uhr - online
Do. 27.01.2022, 16.00 - 20.00 Uhr - Raum 1.19.1.21
Fr. 28.01.2022, 16.00 - 20.00 Uhr - Raum 1.19.1.21
Sa. 29.01.2022, 10.00 - 15.00 Uhr - Raum 1.19.1.21
So. 30.01.2022, 10.00 - 14.00 Uhr - Raum 1.19.1.21

Im Kurs werden die verschiedene Denkschulen der Semiotik vorgestellt und verglichen. Dank Lektüren aus der Soziologie, Anthropologie, Cultural Studies, aber auch Wirtschaft und Ästhetik, werden wir die vielen Einflüsse der Semiotik auf Nachbardisziplinen (und andersherum) betrachten. Auch dient das Seminar der Vertiefung semiotischer Theorien: die Texte werden kommentiert und in Hinblick auf mögliche Anwendungsbeispiele analysiert.

Der erste Termin wird online stattfinden. Darin werden die Themen vorgestellt. Die Teilnahme erfolgt durch Lektüren (Texte werden in Moodle bereitgestellt, Vorschläge der Kursteilnehmer sind mehr als willkommen), Diskussionen und Referate.

Da es sich um ein Blockseminar handelt, ist die aktive Zusammenarbeit notwendig.

 

Adi Hoesle
Digitalisiertes Bilddenken (Vorgezogenes Wahlpflichtmodul "Storytelling", Blockseminar)

Mo. 10.01.2022, 9.30 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr - Raum 1.08.0.56
Di. 11.01.2022, 9.30 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr - Raum 1.08.0.56
Mi. 12.01.2022, 9.30 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr - Raum 1.08.0.56

Malen mit der Kraft der Gedanken: Den zunehmend virtualisierten vielschichtigen Handlungsebenen, von Metaebenen der Wirklichkeit, der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz und einer immateriellen digitalen Weltbühne Rechnung tragend, wird während desSeminars „Digitalisiertes Bilddenken“ die Frage nach der geistigen und nach der neuronalen Dimension künstlicher und künstlerischer Schaffensprozesse in das Bewusstsein der teilnehmenden Student*innen gerückt.

Hirnaktivitäten und neuronale Muster können genutzt werden, um Kreativität und damit im weitesten Sinn Kunst zu schaffen. Aber auch um kognitive Prozesse der Wahrnehmung zu erweitern und zu qualifizieren. Erschlossen wird die neuronale Aktivität mit Hilfe von Elektroenzephalogramm / Brain-Computer Interfaces (BCI) und der Malsoftware Brain Painting (BP).

Unter dem Aspekt von Wahrnehmung / Selbstwahrnehmung bietet das Seminar eine bislang undenkbare Art der Kommunikation und einen innovativen Ansatz sein eigenes Gehirn bzw. sein Ich zu erforschen und zu erkennen. Für die Woche der Semiotik wird eine gemeinsame Präsentation der Bildergebnisse erarbeitet werden.

 

Studienplan ab 3. Semester

Prof. Dr. Marie Schröer
Präsentation und Repräsentation: Weltausstellungen II (mit Tobias Mönch, Blockseminar)

Fr. 05.11.2021 10-14 Uhr, Raum 1.09.1.02
Fr. 19.11.2021 10-14 Uhr, Raum 1.09.1.02
Fr. 10.12.2021 10-14 Uhr, Raum 1.09.1.02
Fr. 17.12.2021 10-14 Uhr, Raum 1.09.1.02
Fr. 14.01.2022 10-14 Uhr, Raum 1.09.1.02
Fr. 21.01.2022 10-14 Uhr, Raum 1.09.1.02

Die Geschichte der Weltausstellungen ist nicht nur eine Geschichte technischer und kultureller Errungenschaften. Sie ist auch die Geschichte theatral inszenierter Spektakel, die darauf angelegt waren, Vorstellungen von Nationen zu entwerfen und sie von anderen abzugrenzen. Vergleich und gegenseitige Überbietung waren dabei von Anfang an wichtige Strategien. Im Blockseminar (in Präsenz) werden wir die großen (Pariser) Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts Revue passieren lassen und diskutieren, welchen Einfluss sie auf heutige Großveranstaltungen und Mentalitäten haben könnten.

 

Prof. Dr. Eva Kimminich
Kolloquium 
Mo. 18:00 - 19:30 Uhr
25.10.2021 - 14.02.2022  Raum: Online Veranstaltung 
Präsenz: Do. 18.11.2021 18-19:30 Uhr Raum: 1.09.1.12
Präsenz: Do. 13.01.2022 18-19:30 Uhr Raum: 1.09.1.12

Das Forschungskolloquium bietet ein Diskussionsforum für Ihre Masterarbeiten, um die Konkretisierung der Themen, die Entwicklung von Forschungsthesen und das methodische Vorgehen zu optimieren.

BITTE NUR BELEGEN, wenn Sie an einer Abschluss­arbeit arbeiten oder eine solche beginnen.

 

Zusatzangebot
Online: Einführung in das wissenschaftliche Schreiben  und Kür (zweiteilig und aufeinander aufbauend): 
10:15-11:45 Uhr bei Frau Schulz-Budick, die Zugangsdaten erhalten Sie unter andrea.dittmar@uni-potsdam.de
Do.  06.01.2022
Do. 20.01.2022