uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Projekte - Dr. Natalie Moser

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur des 19. Jahrhunderts (insb. Wilhem Raabe)
  • Realismus als Epochen- und Stilbegriff
  • Realismus-Theorien
  • Österreichische Literatur (insb. Thomas Bernhard u. Josef Winkler)
  • Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur
  • Heimatkonzepte in Literatur und anderen Medien
  • Zeit- und Bildtheorien/-konzepte

Habilitationsprojekt

Texturen des Endes. Zur poetologischen Funktion des Endes in Texten von Arno Schmidt, Thomas Bernhard, Hermann Burger und Josef Winkler

Seit der Nachkriegszeit nehmen Gegenwartsanalysen immer wieder Bezug auf die Figur des Endes. Man denke beispielsweise an den Diskurs zum (vermeintlichen) Tod der Literatur in der legendären Kursbuch-Ausgabe 15 (1968) oder an Fukuyamas Postulat vom Ende der Geschichte im Jahr 1992. In diesen Reden vom Ende hat die Figur des Endes häufig die Funktion, die Notwendigkeit eines Neubeginns zu unterstreichen. Diverse literarische Texte der sogenannten Nachkriegsliteratur fokussieren hingegen das Ende sowohl auf der inhaltlichen und motivischen Ebene als auch als Problem der Darstellung. In Texten von Arno Schmidt, Thomas Bernhard, Hermann Burger und Josef Winkler gehen die Reden vom und Reflexionen über das Ende nicht mit einer engen Verzahnung von Text und Kontext einher, die der indirekten Proklamation eines Neubeginns in außerliterarischen Texten bzw. Reden zugrunde liegt, sondern führen zu einer sich verdichtenden (Schmidt) oder sich aufblähenden (Bernhard, Burger und Winkler) selbstreferenziellen Textur. Das Habilitationsporjekt untersucht in einem ersten Schritt die poetologische Funktion des Endes in exemplarischen Texten der genannten Autoren und fragt in einem weiteren Schritt nach der Wechselwirkung zwischen literarischen Ende-Diskursen und auf die Figur des Endes rekurrierenden Gegenwartsanalysen.

Weitere Projekte

Gegenwartsliteratur

  • Lesung und Podiumsdiskussion mit Jan Brandt und Matthias Nawrat, 11. Dezember 2019, organisiert zs. mit Ulrike Schneider
  • Tagung: Dorf/Stadt erzählen. Aktuelle Dorf- und Stadtliteratur im Vergleich, 28. November 2019, organisiert zs. mit Ulrike Schneider
  • Tagung: Daniel Kehlmann und die Gegenwartsliteratur. Dialogische Poetik, Werkpolitik und Populäres Schreiben, Universität Potsdam (zs. mit Iuditha Balint, Michael Navratil, Fabian Lampart und Anna-Marie Humbert) Programm
  • Ringvorlesung: GEGENWARTSFORMATE. Erzählen in Literatur und anderen Medien im 21. Jahrhundert (zs. mit Fabian Lampart, Andreas Degen und Anna-Marie Humbert) Programm

Literatur und Zukunftswissen

  • Panel am Germanistentag 2019: Topos der nahen Zukunft. Implikationen eines 'akuten' Zeitkonzeptes (zs. mit Alexandra Heimes)
  • Tagung: Zukunft, Zukunftswissen, Zukunftsästhetik. Aktuelle Diskussionen und Forschungsperspektiven (zs. mit Fabian Lampart und Anna-Marie Humbert) Programm

Fontane-Jubiläum 2019