uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Abschlussarbeiten

Master-, Magister- und Staatsexamensarbeiten (Erstbetreuung)

2018

Mareen Blümke
Märchenhaftes im Realismus am Beispiel des Motivs der Meerjungfrau bei Storm und Fontane

Nicole Grund
Stationen der Entwicklung des Vampirmotivs in der Literatur des 19. Jahrhun-derts. Eine Untersuchung an ausgewählten Beispielen von Goethe, Novalis, Hoffmann, Polidori und Le Fanu

Lisa-Sophie Lieber
Umbruch im Bücherregal: Exemplarische Analysen zur Geschlechterkonstruktion in Kinder- und Jugendbüchern der Weimarer Republik

Carola Seupt
Narration und Moderne. Rilkes Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge als Erzählung der Zeit

2017

Chris Hiller
Assoziation, Collage, Montage. Das Erzählverfahren in Jurij Brězans Krabat-Romanen

Felix Hirsch
Zur Konzeption der Kategorien „Gut“ und „Böse“ in der phantastischen Kinder- und Jugendbuchliteratur der Moderne. Eine vergleichende Analyse ausgewählter Werke von M. Ende, O. Preußler, C. Funke, C.S. Lewis, J.K. Rowling und A. Lindgren

Stephanie Hübner
„Wie schnell die Zeit vergeht [...], liegt an uns.“ Reflexionen über Zeitkonzepte, ihre Funktionen und Bedeutung in Daniel Kehlmanns „Mahlers Zeit“, Martin Suters „Die Zeit, die Zeit“ und Christoph Ransmayrs „Cox: oder Der Lauf der Zeit“

Janna Kühne
Frühromantische Religiositätsmodelle bei Tieck und Novalis

Theres Philipp
Hitler als Satire? Zur Problematik satirischer Verfahrensweisen in Buch-, Hörbuch- und Film-Fassung von Timur Vermes’ „Er ist wieder da“

Norina Poppe:
Der Verlust der Apokalypse als negative Utopie in Hans Magnus Enzensbergers „Der Untergang der Titanic. Eine Komödie“

Carolin Antje Steinert
Märchen in der Gegenwart. Emanzipation, Politik und Pädagogik bei Christian Peitz und Folke Tegethoff

Sören Sebastian Stiegler
Literarisierung, Verklärung und Selbststilisierung als Strategien der Sinnstiftung. Ernst Jüngers Reflexionen der Fronterfahrungen im Ersten Weltkrieg im Kriegstagebuch „In Stahlgewittern“ (1920), dem Essay „Der Kampf als inneres Erlebnis“ (1922) und der Novelle „Sturm“ (1923)

Anne Wolff
Satirische Kurzprosa der 1950er Jahre. Literarische Reflexionen als Mentalitätsgeschichte bei Böll, Bender, Lenz und Hildesheimer

2016

Florian Bayer:
„Wir mussten den Krieg verlieren, um die Nation zu gewinnen.“ Kontinuitäten und Diskontinuitäten des Nationsbegriffs in ›bellizistischen‹ und ›pazifistischen‹ Kriegsromanen der 1920er Jahre

Kathrin Noßwitz:
Körper. Raum. Weiblichkeit. Narrative Inszenierung und Wahrnehmung weiblicher Sexualität und Körper im Raum

Jasmin Pinnow:
Die Welt hinter dem Spiegel. Die Suche nach dem Selbst in Cornelia Funkes "Reckless. Steinernes Fleisch". Ein psychoanalytischer Ansatz

Julia Rütter:
Zur Problematik der Sprachskepsis in Hugo von Hofmannsthals "Der Schwierige"

Sandra Schwarz:
Kindheit und Kindheitsmotive bei E.T.A. Hofmann

Elisabeth Tilmann:
„Der letzte Pilzling auf dem Dünger der Romantik.“ Die Rezeption Richard Wagners in Texten des jüdischen und zionistischen Wien 1869–1902

2015

Anna-Maria Gohlke:
Zur Konzeption des Künstlers in E.T.A. Hoffmanns "Die Abenteuer der Sylvester-Nacht"

Anika Zapp:
Durs Grünbeins Sonettzyklus „Nachbilder. Sonette“ (1999) – Sprecherinstanz und Ich-Zersplitterung im Spannungsfeld der Gattungstradition

2014

Yuliya La Malfa:
Semantisierung und Funktion der Herkunftsräume in Christoph Ransmayrs "Morbus Kitahara" (1995) und W.G. Sebalds "Austerlitz" (2001)

Letizia Malottke:
Krankheit erzählen – Krankheit erklären. Literarische Darstellungen der Alzheimer-Krankheit in Texten von Max Frisch, Martin Suter und Arno Geiger
Ausgezeichnet mit dem Alumni-Preis des Fördervereins Alumni-Freiburg (2014)

Jana Rabea Oesterle:
Krankheit, Verfall, Triebe. Nietzsches décadence-Kritik am Beispiel von Kurt Martens’ "Roman aus der Décadence" (1898) und Gerhard Ouckama Knoops "Die Dekadenten" (1898)

2013

Annika Differding:
Den Prozess der Wertung transparent machen. Untersuchungen zur Wertung von Literatur am Beispiel des Ingeborg-Bachmann-Preises 2004–2006
Ausgezeichnet mit dem Alumni-Preis des Fördervereins Alumni-Freiburg (2013)

Diana Fischer:
Krach um Kracht. Die mediale Verarbeitung der Diskussion um Christian Krachts Roman "Imperium" (2012) in literaturkritischen Fernsehformaten

Birte Förster:
Erzählperspektive und visuelle Wahrnehmung. Franz Kafkas Erzählung In der Strafkolonie in Kurzfilmen und Comic

Kerstin Jäger:
Die Figur des ›Tramp‹ im Stummfilm und ihre ästhetische Funktionalisierung in Franz Kafkas "Der Verschollene", Siegfried Kracauers "Ginster" und Robert Walsers "Der Gehülfe"

Daniel Meyer:
Intermediale Zitatästhetik in Steven Soderberghs "Kafka"-Film

Anne-Verena Weiss:
Figurationen des Scheiterns als Zeitkritik in der Gegenwartsliteratur: Wilhelm Genazino und Markus Werner

Juliane Wilke:
Erinnerung und Verfall – zum Bild der DDR in deutschsprachigen Erzähltexten seit der Jahrtausendwende

2012

Melissa Gößling:
Fotografie und Kriminalroman. Stationen einer intermedialen Beziehung

Carolin Hahn:
Dante und die deutsche Romantik. Die Rezeption der "Divina Commedia" in Novalis' "Heinrich von Ofterdingen", Ludwig Tiecks "Der Runenberg" und E.T.A. Hoffmanns "Die Bergwerke zu Falun"

Gideon Haut:
Unterwerfung und Verklärung. Disharmonien in Adalbert Stifters Roman "Der Nachsommer"

Jennifer Heiberger:
Ökonomie des Emotionalen – Zur Reflexion von Ökonomisierungsprozessen in Theodor Fontanes Berlin-Romanen "L’Adultera", "Cécile" und "Frau Jenny Treibel"

Katharina Krause:
Visualisierung eines Seelenlebens. Arthur Schnitzlers Novelle "Fräulein Else" in Film und Comic“

2011

Lisa Carmiggelt:
Von der Werktreue zur medialen Transformation: Literaturverfilmungen am Beispiel von Tom Tykwers "Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders", Baz Luhrmanns "William Shakespeares Romeo + Julia" und Tim Burtons "Alice im Wunderland"

2010

Kristina Huch:
Sport in der Gegenwartsliteratur. ›Versportlichung‹ der Gesellschaft und ›Entsportung‹ des Sports bei Elfriede Jelinek, John von Düffel, Thomas Brussig und Stefan Weigl

Zweitbetreute Master-, Magister- und Staatsexamensarbeiten: 50
[Stand 10/7/2019]

Bachelor-Arbeiten (Erstbetreuung)

2019

Sarina Janik
Die Analyse eines Verbrechens – Die Judenbuche und Unterm Birnbaum im Vergleich

2018

Sarah Bertram
Die Vererbungsthematik in Theodor Storms Novelle Carsten Curator

Laura Blechinger
Zur Funktion des Baums als Symbol in den Kriminalnovellen Unterm Birnbaum und Die Judenbuche

2017

Louisa-Marie Senska
„Fehler führen zu allem“ – Wolfgang Herrndorfs Romanpoetik des „Falschen“ am Beispiel von Sand

Anke Voigt
Friedrich Dürrenmatts Kriminalromane „Der Richter und sein Henker“ und „Der Verdacht“ als Gegenentwurf zum traditionellen Detektivroman

2016

Charlotte Carl:
„Schreiben heißt Überschreiben“. Zur Funktion der Imitationen aus dem Comic-Genre in Christian Krachts Roman "Imperium" (als Teil seiner Poetologie des Pastiches)

Laura Schleicher:
Die Frau als domestiziertes Subjekt? Gender-orientierte Untersuchungen zu Gottfried Kellers "Frau Regel Amrain und ihr Jüngster" und "Die mißbrauchten Liebesbriefe" und Adalbert Stifters "Zwei Schwestern" und "Brigitta"

Nadine Schwuchow:
Literaturkritik als Ausdruck des Selbst. Autobiographische Tendenzen in Klaus Manns frühen Literaturkritiken 1924–1932

Clara Werger:
Der Werdegang männlicher Charaktere bei Gottfried Keller – Pankraz aus "Pankraz der Schmoller", Fritz aus "Frau Regel Amrain und ihr Jüngster" und Jukundus aus "Das verlorene Lachen"

Johanna Wobbe:
Narrativer Journalismus – eine erzählanalytische Untersuchung zeitgenössischer Printreportagen

2015

Christophe Falzani:
Ökonomische Handlungskonzepte in Gottfried Kellers Erzählungen "Frau Regel Amrain und ihr Jüngster" und "Das verlorene Lachen" vor dem Hintergrund des Novellenzyklus "Die Leute von Seldwyla"

Lea Petrenz:
„Bei den Wurzeln des verworrenen Lebens ...“ Konzeptualisierungen des Lebens in Hugo von Hofmannsthals Lyrik zwischen 1892 und 1896 am Beispiel der Gedichte „Erlebnis“, „Ballade des äußeren Lebens“ und „Manche freilich ...“

2014

Klara Goetz:
Emanzipation der Töchter bei Lessing und Schiller. Vergleichende Untersuchungen zur Vater-Tochter-Beziehung in "Emilia Galotti", "Miss Sara Sampson" und "Kabale und Liebe"

Elissa Harter:
Untersuchungen zur dualistischen Raumkonstruktion in E.T.A. Hoffmanns "Der goldene Topf"

Verena Franziska Kern:
Autobiographisches Erzählen im Comic. Ulli Lusts "Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens"

Nora Runzheimer:
Die pädagogische und psychologische Intention von Erich Kästners Gebrauchslyrik

2013

Robin Bals:
Franz Kafkas "Das Schloß" gelesen mit Judith Butlers Theorie. Queer Reading eines kanonischen Textes

Katharina Hörth:
Der starke Wanja – ein "Märchenheld"? Otfried Preußler "Die Abenteuer des starken Wanja"

Sophie Kohoutek:
"Was habe ich mit den Juden gemeinsam?" Eine Untersuchung jüdischer Diskurse bei Franz Kafka

Cathrin Pflüger:
Lenz’ Shakespeare-Rezeption. Ästhetik, Poetik, Dramatik am Beispiel "Die Soldaten"

Ronja Steck:
Maria Stuart – ein erhabener Charakter? Dramentheoretische Aspekte in Schillers Theorie des Erhabenen

Elisabeth Tilmann:
"Ich hatte das Triumphgefühl, weil ich es nicht war, der Unrecht tat." Antiamerikanismus und die Frage der kollektiven Schuld in Ernst von Salomons "Der Fragebogen"

2012

Carolin Beckmann:
Traditionen der Liebeslyrik bei Rose Ausländer und Paul Celan

Elisabeth Maria Dejon:
Frauendarstellungen in Arthur Schnitzlers "Liebelei, "Fräulein Else" und "Therese. Chronik eines Frauenlebens" sowie in Henrik Ibsens "Et dukkehjem" und "Hedda Gabler"

Kathrin Heidemann:
Die Schauspielerfiguren in Arthur Schnitzlers Dramen

Marit Müller:
Szenen eines bürgerlich-akademischen Lebens. Kontinuität und Variabilität der Konzeption des Neuen Realismus in Dieter Wellershoffs Novelle "Die Sirene"

Julien Spiezia:
Zur Entwicklung der politischen Lyrik in Enzensbergers Gedichtbänden "verteidigung der wölfe" (1957), "landessprache" (1960), "blindenschrift" (1964) und im Essayband "Einzelheiten" (1962)

Agnes Veit:
Johann Beers "Willenhag"-Romane. Historischer Kontext und Untersuchung der Poetik Beers in Bezug auf die Textvorlage

2011

Annika Bartsch:
Erzählen, Erinnern und Identität in Pascal Merciers "Perlmanns Schweigen"

Dorothea Knorre:
Vom gegenseitigen Erkennen. Die Gleichheit der Geschlechter in Adalbert Stifters "Brigitta"

Laetitia Laqua:
Die Hamsun-Rezeption im frühen Werk von Thomas Mann

Letizia Malottke:
Literarischer Konservatismus und konservative Literaten. Eine Untersuchung zu konservativem Schreiben am Beispiel des Gesellschaftsromans "Was davor geschah" von Martin Mosebach

Matthias Schwendemann:
Zäsur 9/11? Literarische Diskurse um den Islam vor und nach dem 11. September bei DeLillo, Kracht, Trojanow und Dath

Lin Xu:
Hermann Hesses "Siddharta" und Asien – eine interkulturelle Perspektive

2010

Annika Differding:
Tiergestalten, Tiernamen und tierische Attribute im Werk Veza Canettis. Funktionen und Anthropologie

Debora Heinen:
Naturwissenschaft und Fiktion. Science-Fiction-Motive in Dietmar Daths "Dirac"

Jennifer Lewen:
Heinrich von Kleists "Über das Marionettentheater" als Schlüsseltext für seine fiktionalen Texte – Untersuchung am Beispiel "Die Marquise von O…"

Barbara Meyer:
Die Novelle "Mario und der Zauberer" von Thomas Mann und der darin enthaltene Faschismus

Janin Wölke:
„Rehvermessung“ – Untersuchungen zur gegenwärtigen deutschen Naturlyrik

Zweitbetreute Bachelorarbeiten: 38 [Stand 10/7/2019]