uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Exkursion in den Himalaya, 10. September 2013 (Teil 14)

Pkws offroad
Unser Fortkommen wurde sehr durch Strassen erschwert, die sich teilweise in Flüsse verwandeln. Foto: F. Hanf

Unser Fortkommen wurde sehr durch Strassen erschwert, die sich teilweise in Flüsse verwandeln. Foto: F. Hanf

Mit Morgenfrost auf dem Zelt und starken Winden begrüßt uns der neue Tag. Wir machen uns auf den Weg hinab ins Chandra-Tal. Das Wetter ist herrlich. Neben der Straße liegen haushohe granitische Gletschergerölle aus den umliegenden Bergen. Die Blöcke auf der Straße sind nicht weniger klein und erschweren unser Vorankommen erheblich.

Der Plan für den heutigen Tag sah eine Gletscherbegehung vor. Dafür sollten wir den Chandra mit einer Jullah überqueren, einer indische Seilbahn mit einer brotkorbgroße Gondel, deren Rollen auf einem gespannten Stahlseil laufen. Leider ist sie am  gegenüberliegenden Ufer fixiert und daher nicht nutzbar. Um morgen bei der langen und mühseligen Überquerung des Rhotang-Passes Zeit zu sparen, fahren wir weiter hinab und studieren die glazialen und fluviatilen Erosionsprozesse der letzten 2,5 Millionen Jahre. Zwei Exkursionsteilnehmerinnen werden am morgigen Tag im Chandra-Tal bleiben, um in diesem Arbeitsgebiet weitere Daten für eine Doktorarbeit zu sammeln.

Während der Querung eines reißenden Gebirgsbaches, der über die Straße fließt, hat sich eines unserer Autos in den Geröllen festgefahren. Mit gemeinsamen Kräften schaffen wir es, Fahrer und Insassen aus dieser misslichen Lage zu befreien, und nach einigen weiteren Mühen ist auch das Auto wieder flott. Später machen wir eine kleine Wanderung entlang eines Seitentals und rekonstruieren weitere Gletscherbewegungen.

Nach zwei Wochen Exkursion und Abenteuer merken wir, wie unsere Kräfte langsam schwinden. Doch die Aussicht auf eine warme Dusche und die Rückkehr in die „Zivilisation“ weckt letzte Kräfte. Die werden wir auch brauchen, um morgen den letzten schwierigen Gebirgspass (den Rhotang mit 4000 Metern Höhe) zu überwinden und nach Manali zu gelangen.

Alle Einträge im Überblick

Hinweis: Alle Veröffentlichungen aus dem Online-Tagebuch müssen durch das Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Universität Potsdam freigegeben werden.

Kontakt: Dr. Henry Wichura und Dr. Rasmus Thiede
Koordinatoren des Graduiertenkollegs „Interactions between Tectonics, Climate and the Biosphere in the African-Asian Monsoonal Region“
Universität Potsdam
Institut für Erd- und Umweltwissenschaften
E-Mail: graduateschoolgeo.uni-potsdamde

Text: Dr. Henry Wichura und Dr. Rasmus Thiede
Online gestellt: Agnes Bressa
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde