Schulpraktisches Musizieren | Musiktheorie | Tonsatz


Musiktheoretische Grundausbildung | Schwerpunkte der Lehre

Der Bereich „Musiktheoretische Grundausbildung“ (Sekundarstufe) bzw "Musikalische Grundausbildung" (Primarstufe) beinhaltet die Vermittlung grundlegender musiktheoretischer Kenntnisse und Fähigkeiten. Die Lehre findet ausschließlich im Bachelor-Studium statt.

Struktureller Aufbau (Bachelor-Phase)

Die Musiktheoretische Grundausbildung findet in Form einer Vorlesung idealerweise im ersten Fachsemester (Sekundarstufe) statt und bildet die Voraussetzung für fortlaufende Veranstaltungen in Schulpraktischem Musizieren und Tonsatz. Als Ergänzung ist ein Tutorium in Gehörbildung zu besuchen.

1. Semester (Sekundarstufe)

MUSIKTHEORETISCHE GRUNDAUSBILDUNG (Vorlesung)

bzw.

späteres Semester (Primarstufe)

MUSIKALISCHE GRUNDAUSBILDUNG

 
  • Rundumblick über die im Laufe des Musiklehrerstudiums (und darüber hinaus) relevanten musiktheoretischen Fähigkeiten
  • Grundlagen der Musiktheorie, der Akustik, der historischen Einordnung spezifischer musikalischer Topoi, Regeln, Auffälligkeiten und Entwicklungen
  • Erster Einsatz von Satztechniken, Schlusswendungen, Auflösungen, musikalischer Formeln
  • Erster Ausblick in die Bereiche Modulation und Fortspinnung und genrespezifische musikalische Formen
  • Gehörbildung
  • Schriftliche Abschlussklausur
 

ab dem 1. Semester

GEHÖRBILDUNGSTUTORIUM

 
  • Das Tutorium findet bei Lektoren statt und wird mit einem Testat abgeschlossen