Challenge der Uni Potsdam angenommen – Gratulation an Gewinner des #SemesterHack

Die Universität Potsdam gratuliert den Siegern des #SemesterHack, eines bundesweiten Online-Hackathon, bei dem Ideen für das digitale Sommersemester entwickelt wurden. Das Gewinnerteam hatte die Herausforderung der Universität Potsdam angenommen und innerhalb von 36 Stunden eine Lösung für Schulpraktische Studien in Corona-Zeiten entwickelt. Das Projekt „Digital Lehren lernen“ ermöglicht es Lehramtsstudierenden, ein Pflichtpraktikum digital auf der Plattform „Corona-School“ durchzuführen.

Die Schulschließungen haben nicht nur Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern kalt erwischt, sondern auch die Lehramtsstudierenden, die derzeit ihre Praktika nicht wie gewohnt beginnen oder fortsetzen können. Besonders problematisch sind die sogenannten Schulpraktischen Studien, in denen die Studierenden zum ersten Mal eigenständig vor der Klasse stehen und den von ihnen geplanten Unterricht durchführen. „Wie kann das online gehen? Diese Frage haben wir als Challenge beim Hackathon eingereicht und vier Studierende aus Bonn und Frankfurt am Main nahmen sich des Problems an“, berichtet Dr. Julia Jennek vom Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZeLB) der Uni Potsdam. Als Mentorin hat sie das Entwicklerteam Tobias Bork, Christopher Reiners, Rosa Kreider und Onur Karademir fachlich beraten und auf die Praktikumsanforderungen hingewiesen. Außerdem schilderten die beiden Lehramtstudentinnen Julia-Marie Ullrich und Marleen Berlet aus dem Fach Chemie ihre konkrete Situation.

Binnen kürzester Zeit hat das Projektteam eine Lösung erarbeitet, die sowohl inhaltliche als auch pädagogische, didaktische und technische Kompetenzen fördert. „Durch eine Kombination von digitalen, offenen Klassenzimmern, in denen Studierende eine oder mehrere Unterrichtsstunden planen, entwickeln und durchführen sowie einer digitalen 1-zu-1-Lernbetreuung, können alle Bestandteile von üblichen Lehrveranstaltungen alltagsgetreu abgebildet werden“, so die Entwickler.  Dank moderner E-Learning-Tools lassen sich Unterrichtsstunden zeitgemäß gestalten und Lernerfolge messen, sodass die Studierenden auch ein Feedback erhalten.

„Diese Idee scheint geeignet, den Studierenden ihr Praktikum zu ermöglichen und gleichzeitig Schülerinnen und Schüler beim Lernen zu unterstützen“, sagt Julia Jennek. Zudem können Lehrkräfte im Präsenz- und Online-Unterricht entlastet werden. „Inwiefern die Studierenden auf diese Weise ihre Schulpraktischen Studien umsetzen können, entscheiden die Prüfungsausschüsse der jeweiligen Fächer“, so Jennek. Im Austausch mit verschiedenen Lehrerbildnern der Universität Potsdam hat das ZeLB Richtlinien für den Umgang mit den verschiedenen Praktika herausgegeben (https://www.uni-potsdam.de/de/zelb/zelb-entdecken/aktuelles).

Knapp 1.000 Akteure hatten sich am #SemesterHack zur digitalen Hochschulbildung beteiligt, der am 6. und 7. Mai vom Hochschulforum Digitalisierung (HFD), dem KI-Campus und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) veranstaltet wurde. Aus mehr als 80 Projekten zeichnete eine Jury die drei besten Projektideen aus. Weitere Informationen zum Siegerprojekt sind im Internet zu finden:  https://semesterhack.incom.org/project/228  

Kontakt: Dr. Julia Jennek, Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung
Telefon: 0331 977- 256004
E-Mail: jennekuni-potsdamde

Medieninformation 20-05-2020 / Nr. 058