Yaşar Kırgız

E-Mail: kirgiz@uni-potsdam.de

Stipendiat bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Forschungsschwerpunkte

Mehrsprachigkeit

Sprachpraxis in Familien/Kindertagesstätten

Sprachweitergabe/Sprachverlust

Sprachkontakt

Sprachtypologie

Publikationsliste

(in Vorb.) Mehrsprachigkeit im Kontext des Kurdischen in Deutschland. In: Brizić, Katharina et al. Sprache - Migration – Zusammenhalt. Kurdisch und seine Diaspora (Wiener Jahrbuch für kurdische Studien).

(in Vorb.) MAIN (The Multilingual Assessment Instrument for Narratives) in Kurmancî

(2012): Eine typologische Betrachtung zum Wortartensystem des Kurmancî. In: Ronahi (35), 70-74.

Vorträge

„Mehrsprachigkeit im Kontext des Deutschen und des Kurdischen“ Tagung, „Mehrsprachigkeit als Chance. Atlas der Mehrsprachigkeit in Europa“ Kassel, 3.7.- 5.7. 2017.

“Multilingualism Among Kurdish Children in the Diaspora” Conference, “International Conference on Kurdish Studies” Exeter (UK), 26.06.-18.06.2017.

Kurzvita

10.2016 – heute          Doktorand an der Universität Potsdam zum Thema „Mehrsprachigkeit im Kontext                          des Kurdischen und des Deutschen“

04.2005 – 10.2010     Masterstudium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

09.2001 – 08.2002     Studium an der Universität Kahramanmaraş/ Türkei (Türkische Literatur und Sprache)

Dissertationsprojekt

Thema: Mehrsprachigkeit im Kontext des Kurdischen und des Deutschen

betreut von: 

Prof. Dr. Christoph Schroeder (Universität Potsdam), Prof. Dr. Katharina Brizić (Universität Freiburg), PD Dr. Natalia (Wladimirowna) Gagarina (Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft Berlin)

Mit dem Thema des Dissertationsprojektes ist nicht vordergründig geplant, etwas zu beweisen oder zu widerlegen, sondern die Forschung der Mehrsprachigkeit um eine neue Konstellation zu erweitern. Denn die Mehrsprachigkeit in der Konstellation Kurdisch-Deutsch im Vorschulalter ist bislang noch nicht thematisiert worden. (Mit Kurdisch ist in diesem Zusammenhang der Dialekt Kurmancî gemeint)

Die Methode der geplanten Dissertation ist qualitativ-empirisch. Die diesbezüglichen Daten werden in einer Kindertagesstätte erhoben, die bundesweit als einzige neben dem Deutschen auch das Kurdische konsequent fördert. Anhand von teilnehmenden Beobachtungen, Audio- und Videoaufnahmen sowie verschiedenen Instrumenten zu Sprachstandsermittlung wird die sprachliche Entwicklung der ausgewählten Kinder dokumentiert. Ergänzend werden durch Interviews und Fragebogen mit den Eltern der Kinder und dem Personal der Kindertagesstätte ermittelt, wie die Sprachpraxis in diesen beiden ‘Institutionen‘ vonstattengeht.

Die gesamten Erkenntnisse, die sich aus der Datenbasis ableiten lassen, werden mit dem theoretischen Stand der Forschung diskutiert und der erste Schritt in Richtung der Analyse der Mehrsprachigkeit in der Konstellation Kurdisch-Deutsch im Vorschulalter unternommen.

(Näheres zum Ausgangspunkt, zu Zielen und zum Methodendesign des Dissertationsprojektes kann gelesen werden in:

Kırgız, Yaşar (in Vorb.) Mehrsprachigkeit im Kontext des Kurdischen in Deutschland. In: Brizić, Katharina et al. Sprache - Migration – Zusammenhalt. Kurdisch und seine Diaspora (Wiener Jahrbuch für kurdische Studien).