uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

DFG-Präsident mit „StRATEGy“ in Argentinien unterwegs

DFG-Delegation und „StRATEGy“-Vertreter im Nordwesten Argentiniens. Mit dabei: der DFG-Präsident Prof Dr. Peter Strohschneider (vorne Mitte), die Leiterin des DFG-Büros Lateinamerika Dr. Kathrin Winkler (vorne rechts) und der „StRATEGy“-Sprecher Prof. Manfred Strecker, Ph.D. (hinten 3. von rechts). Bildquelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Eine Delegation der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unter Leitung ihres Präsidenten Prof. Dr. Peter Strohschneider war Anfang November zu Gast in Argentinien. Ziel der Reise war es, Möglichkeiten für Forschungskooperationen auszuloten. Bislang ist das von der Universität Potsdam geleitete Graduiertenkolleg „StRATEGy“ das einzige binationale Promotionsprogramm der DFG mit Argentinien. Der Potsdamer Geowissenschaftler und „StRATEGy“-Sprecher Prof. Manfred Strecker, Ph.D. stellte zusammen mit weiteren Vertretern des Forschungsprogrammes der Delegation die bestehende Zusammenarbeit mit dem argentinischen Consejo Nacional de Investigaciones Científicas y Técnicas (CONICET) vor. Abgerundet wurde die Reise durch eine eintägige Exkursion ins „StRATEGy“-Forschungsgebiet nach Salta und in das Vorlandbecken der Anden. Vor deren Hintergrund berichtete Prof. Strecker von den Fortschritten und Interaktionen der deutsch-argentinischen Projekte der –Doktorandinnen und Doktoranden. Dabei betonte er, wie wichtig es sei, in dieser Region geowissenschaftliche Forschung zu betreiben.

StRATEGy steht für „SuRfAce processes, TEctonics and Georecources in the Andean Foreland Basin of Argentina“. Im Graduiertenkolleg werden die tektonischen, klimatischen und sedimentologischen Prozesse untersucht, die die Bildung von metallischen Rohstoffen und Kohlenwasserstoffen im andinen Vorland Nordwest-Argentiniens auf unterschiedlichen Zeitskalen beeinflussen. Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kooperieren dabei eng mit dem Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam und den argentinischen Partneruniversitäten in Buenes Aires, Salta, Jujuy und Tucumán.

Seit dem Beitritt zum Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrum vor zwei Jahren können die Doktorandinnen und Doktoranden unkompliziert im jeweils anderen Land forschen und lehren sowie schließlich im Cotutelle-Verfahren promovieren. Das Graduiertenkolleg wird gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Land Brandenburg und der argentinischen CONICET.

Kontakt: Dr. Henry Wichura, Koordinator des Graduiertenkollegs
Telefon: 0331 977-5791
E-Mail: wichura@geo.uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: http://www.irtg-strategy.de

Text: Dr. Henry Wichura
Online gestellt: Alina Grünky
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de