Ausgezeichnete digitale Lehre – E-Learning UP Award 2021 verliehen

Das Bild zeigt die Nominierten und die Gewinnerinnen und Gewinner des E-Learning UP Award 2021. Das Foto ist von ZfQ/Blum. Beim Anklicken öffnet sich das Bild im neuen Fenster
Photo : ZfQ/Blum
Die Nominierten und die Gewinnerinnen und Gewinner des E-Learning UP Award 2021

Natalia Ermakova, Lektorin für Russisch am Institut für Slavistik, ist mit dem E-Learning UP Award 2021 geehrt worden. Sie erhielt den mit 5.000 Euro dotierten 1. Preis am 25. November anlässlich des E-Learning-Tags der Universität Potsdam. Auch die Lehrprojekte von Dr. Inci Bozkaya, Dozentin am Institut für Germanistik, und Prof. Marcia Schenck vom Historischen Institut wurden mit dem Award ausgezeichnet, der in diesem Jahr für die Förderung des sozialen Miteinanders in der Online-Lehre vergeben wurde. Ziel des alljährlichen Wettbewerbs ist es, das Engagement der Lehrenden zu würdigen und die Potenziale digitaler Medien in ihrer Spannbreite beim Einsatz in der universitären Lehre aufzuzeigen. Der vom Präsidenten der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, ausgelobte Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. 

Bereits seit 2008 werden an der Universität außergewöhnliche Leistungen in der digitalen Lehre ausgezeichnet. In diesem Jahr wurden Praxisbeispiele gesucht, in denen Lehrende die sozialen Aspekte des Lernens in der pandemiebedingten Online-Lehre besonders berücksichtigt haben. Die Gewinnerin Natalia Ermakova ist für ihre Lehrveranstaltung „Russland und Deutschland: Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Ein digitales Tandem-Projekt & Diskussionsklub“ ausgezeichnet worden. Mit der Lehrveranstaltung „Einführung in die deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters“ konnte das Team der Professur Germanistische Mediävistik überzeugen: Dr. Inci Bozkaya, Prof. Dr. Katharina Philipowski und Marcel Tobolski belegten den 2. Platz und erhielten 3000 Euro. Der 3. Preis mit 2000 Euro ging an Prof. Dr. Marcia Schenck für ihr internationales Online-Seminar Global History Dialogues. Weiterhin nominiert waren Dr. David Prickett vom Zessko mit der Lehrveranstaltung “INTERFACE (INTERculural proFiciency and orAl Competence in English)“ und Dr. Thomas Dörfler vom Lehrstuhl für Internationale Beziehungen mit dem Beitrag „Der Libyen-Konflikt im UN-Sicherheitsrat: Eine digitale Politiksimulation als didaktisch-methodischer Ansatz für soziales Lernen im Online-Raum“.

„Die vielfältigen Praxisbeispiele zeigen, wie durch das Engagement und die Kreativität unserer Lehrenden auch unter den schwierigen Bedingungen des vergangenen Jahres der Lehrbetrieb auf hohem Niveau weitergeführt werden konnte“, hebt Oliver Günther, Präsident der Universität Potsdam, hervor. „Darüber hinaus wurden die Potenziale der digitalen Medien für die Hochschullehre sichtbar, die es nun klug weiterzuentwickeln gilt.“

Die Verleihung des diesjährigen E-Learning UP Award fand hybrid statt: Den Auftakt bildeten parallel laufende Online-Sessions, in denen Lehrende der Universität Potsdam ihre Lehrkonzepte vorstellten. Anschließend präsentierten die fünf Nominierten für den E-Learning-Award ihre Projekte am Universitätsstandort Griebnitzsee live und online. Die Entscheidung traf eine Jury, zu der sowohl Studierende als auch Mitglieder des Präsidiums der Universität, des Zentrums für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium (ZfQ) sowie E-Learning-Beauftragte der Fakultäten, des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZeLB) und der Zentralen Studienberatung gehörten. Diejenigen, die digital zugeschaltet an der Veranstaltung teilnahmen, konnten mit dem ergänzenden Publikumsvotum ihre Favoriten unterstützen.
Der E-Learning Tag 2021 wurde von der Universitätsgesellschaft Potsdam e.V. und dem Zentrum für Hochschulsport gefördert. Aufzeichnungen der präsentierten Praxisbeispiele werden demnächst auf den Webseiten des ZfQ (Bereich Lehre und Medien) veröffentlicht.