uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Giacomo Leopardi – Dichter und Philosoph – Deutscher Leopardi-Tag erstmals in Potsdam

„Giacomo Leopardi – Dichtung als inszenierte Selbsttäuschung in der Krise des Bewusstseins“ ist das Thema des diesjährigen Deutschen Leopardi-Tages, der vom 25. bis 27. Juni 2015 erstmals an der Universität Potsdam stattfindet. Die Romanistin Prof. Dr. Cornelia Klettke veranstaltet die Tagung über den italienischen Dichterphilosophen gemeinsam mit der Deutschen Leopardi-Gesellschaft, die den Leopardi-Tag bereits zum 25. Mal ausrichtet. Seine Exzellenz Pietro Benassi, Botschafter der Republik Italien, wird die Veranstaltung in der Wissenschaftsetage des Potsdamer Bildungsforums eröffnen. Im anschließenden Festvortrag befasst sich Dr. Winfried Wehle von der Universität Eichstätt/Bonn mit „Leopardis Modernität wider Willen“.

„Dichtung bewegt sich bei Leopardi auf dem schmalen Grat zwischen Illusion und Desillusionierung. Selbsttäuschung ist dabei ein zentrales Motiv“, sagt Cornelia Klettke. „Wir sehen Leopardi auf der Schwelle zur Moderne, als einen Dichterphilosophen, der auf der Basis des Klassizismus über die Romantik hinweg Linien nicht nur zu Baudelaire und zu Nietzsche, sondern darüber hinaus bis zu Valéry und Pessoa vorzeichnet.“ Das Anliegen der Tagung sei es, einen neuen Zugang zur Gedankenwelt Leopardis zu erarbeiten und der These nachzugehen, dass seine Dichtung eine Inszenierung widersprüchlicher Gedanken darstelle – eine Widersprüchlichkeit, die einer Bewusstseinskrise avant la lettre entspringe, so die Romanistin.
Giacomo Leopardi (1798–1837) gilt neben Dante als bedeutendster Dichter der italienischen Literatur. Er war nicht nur ein Zeitgenosse Schopenhauers, zu dem er Gemeinsamkeiten im Denken aufweist, sondern darüber hinaus ein Pionier der Moderne. Mit seinem nihilistischen Kulturpessimismus und seiner Zivilisationskritik war der italienische Dichterphilosoph bereits in den 1820er und 1830er Jahren seiner Zeit weit voraus. Seine Impulse strahlen bis in die heutige Ökokritik aus.
Prof. Dr. Cornelia Klettke, die an der Universität Potsdam den Lehrstuhl für Italianistik innehat, veranstaltet die Tagung gemeinsam mit der Deutschen Leopardi-Gesellschaft und mit freundlicher Unterstützung des Italienischen Kulturinstituts Berlin. Am Freitag zeigen die Veranstalter den neuesten Leopardi-Film Il giovane favoloso aus dem Jahr 2014. Dott. Franco Sepe von der Universität Potsdam wird in den Film einführen.

Zeit: 25.6. – 27.6.2015
Ort: Donnerstag, 18-20 Uhr: Wissenschaftsetage, Bildungsforum Potsdam, Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Freitag und Samstag: Universität Potsdam, Campus Am Neuen Palais, Haus 08, Foyer-Räume 0.60/0.61
Kontakt: Prof. Dr. Cornelia Klettke, Institut für Romanistik
Telefon: 0331 977-4266
E-Mail: cornelia.klettkeuni-potsdamde
Internet: https://www.uni-potsdam.de/romanistik/klettke/pics/pdf/leopardi_web_programm.pdf

Medieninformation 19-06-2015 / Nr. 090
Jana Scholz

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1665
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler
Kontakt zur Onlineredaktion: onlineredaktionuni-potsdamde