High Performance Computing (HPC)

Illustration zum Dienst High Performance Computing HPC
Quelle: ZIM

Das ZIM betreibt einen Compute-Cluster für Hochleistungsrechnen (High Performance Computing, HPC) für die Universität Potsdam und unterstützt Angehörige der UP bei der Nutzung des Supercomputer-Systems des Norddeutschen Verbundes für Hoch- und Höchstleistungsrechnen (HLRN)

Der UP-eigene Compute-Cluster ist unter dem Hostnamen "orson2.rz.uni-potsdam.de" erreichbar. Es handelt sich um einen Cluster aus

  • redundant ausgelegten Head-Nodes,
  • redundant ausgelegten Fileservern mit Anbindung an das ZIM-SAN
  • mind. 6 Compute-Nodes mit aktueller CPU-Architektur

Alle Knoten sind über ein schnelles Infiniband-Netzwerk miteinander verbunden.

Die Filesysteme sind von den Head-Nodes und allen Rechenknoten erreichbar. Die Daten auf den scratch-Filesystemen werden nicht von uns gesichert, die Nutzer sind also selbst dafür verantwortlich, längerfristig benötigte Daten zu sichern.

Die Verteilung der Rechenjobs auf die Knoten erfolgt durch den Job- und Ressourcen-Scheduler "SLURM". Der direkte Zugriff der Nutzerinnen und Nutzer auf die Rechenknoten ist nicht möglich.

Illustration zum Dienst High Performance Computing HPC
Quelle: ZIM

Aktuelles

Storage:

Aktuell findet eine Restrukturierung des Storage statt. Die Daten unter /mnt/scratch und /mnt/largescratch werden bisher durch NFS bzw. GlusterFS ausgeliefert. Beide scratch-Verzeichnisse werden zusammengelegt werden in dann durch ein BeeGFS bedient. Dies wird zu einer erheblichen Verbesserung der Performance und dadurch einer Beschleunigung IO-intensiver Jobs führen. Weitere Informationen zu Details folgen über den Mail-Verteiler.

Neue Compute Nodes:

Das Cluster wird um zehn neue Compute-Nodes mit aktueller Hardware erweitert. Bei vier davon handelt es sich um GPU-Nodes, die jeweils 3 Nvidia V100 GPUs enthalten. Die GPU-Unterstützung ermöglicht eine erhebliche Beschleunigung für beispielsweise AI- und Machine-Learning Anwendungen. Der Aufbau dieser Nodes erfolgt am neuen Standort im Institut für Informatik, voraussichtlich im April/Mai 2021.

Technische Details

Hinweise für neue Nutzerinnen und Nutzer des Compute-Servers

Informationen zur Nutzung des HLRN (Norddeutscher Verbund für Hoch- und Höchstleistungsrechnen)