Vortrag: Antisemitismus in der neuen Rechten

Antisemitische Adaptionen im heutigen neofaschistischen Spektrum

Es ist noch nicht lange her, dass Neofaschisten antisemitische Propaganda mit offener Auschwitz-Leugnung betrieben. Nachdem dies seit einigen Jahren nicht allein in unserem Land ein Straftatbestand ist, hört man dies seltener. Jedoch ist der Antisemitismus im heutigen neofaschistischen Spektrum nicht verschwunden, sondern wird in modifizierter Form kommuniziert.

Schlagworte wie „Weltverschwörung“, „Ostküste“, „George Soros“ und andere sind die im rechten Spektrum verbreiteten und verstehbaren Begrifflichkeiten, die die ideologische Funktion des völkisch-nationalistischen Antisemitismus in heutige Formen übersetzt. Selbst der Mörder von Halle meinte, sich mit solchen Schlagworten vor Gericht rechtfertigen zu können.

In dieser Veranstaltung soll es darum gehen, antisemitische Stereotypen zu erkennen, ihre Funktionen in der politischen Auseinandersetzung und dem Selbstverständnis der extremen Rechten zu diskutieren und zu untersuchen, wie weit solche antisemitischen Adaptionen bis hinein in die Reihen der #noAfD ihre Auswirkungen haben.

----------------------------------

Link zum Zoom-Meeting: https://uni-potsdam.zoom.us/j/69089853899
Meeting ID: 690 8985 3899
Passcode: 12345678

Gehalten von

Dr. Ulrich Schneider

Veranstaltungsart

Vortrag/Vortragsveranstaltung

Sachgebiet

Studienangelegenheiten / Studium
Studierendenvertretungen

Universitäts-/ Fachbereich

Weitere Einrichtungen

Termin

Beginn
25.11.2020, 14:15 Uhr
Ende
25.11.2020, 16:15 Uhr

Veranstalter

AStA, Kritische Einführungswoche

Ort

Der Vortrag findet
online via Zoom statt.

Kontakt

Kritische Einführungswoche
Neues Palais 10
14469 Potsdam

Telefon 0331 977-1225