uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Elektrische Anziehung – Männliche Fische wählen Weibchen anhand ihrer Stromstöße

Nilhecht im Versuchsbecken (Foto Karla Fritze)

Nilhecht im Versuchsbecken (Foto Karla Fritze)

Über die Eigenarten der Partnerwahl schwach elektrischer Fische publiziert ein Biologenteam der Universität Potsdam in der neuesten Ausgabe des „Royal Society Open Science“. Die Wissenschaftler können zeigen, dass bei den untersuchten Nilhechten eher die Männchen den Partner auswählen, wohingegen es bei den meisten anderen Arten die Weibchen sind.

Afrikanische schwach elektrische Fische erzeugen elektrische Entladungen zur Orientierung, Kommunikation und Partnerfindung. Form und Länge der Entladungen sind je nach Fischart unterschiedlich. „In dieser Arbeit konnten wir zeigen, dass in mindestens zwei Arten die männlichen Individuen ihre eigene Art erkennen und von anderen Arten unterscheiden können. Eine solche Männchenwahl ist außergewöhnlich, weil normalerweise die Weibchen entscheidend für die Partnerwahl sind“, erklärt Ralph Tiedemann, Professor für Evolutionsbiologie und Spezielle Zoologie an der Universität Potsdam. Die Wissenschaftler konnten weiterhin nachweisen, dass die Männchen mancher Arten ihre Partner allein an kleinsten Ladungs-Unterschieden im Milli-Volt- und Mikrosekundenbereich erkennen können. Anderen Arten fehlt diese Fähigkeit – sie brauchen offensichtlich weitere Merkmale. Ob hier Aussehen oder Geruch eine Rolle spielen, müssen weitere Untersuchungen zeigen.

Nagel R, Kirschbaum F, Engelmann J, Hofmann V, Pawelzik F, Tiedemann R (2018) Data from: Male-mediated species recognition among African weakly electric fishes. Dryad Digital Repository. https://doi.org/10.5061/dryad.9kv93

Kontakt: Prof. Dr. Ralph Tiedemann
Telefon: 0331 977-5249
E-Mail: tiedeman@uni-potsdam.nomorespam.de
Foto: Nilhecht im Versuchsbecken (Foto Karla Fritze)

Medieninformation 15-02-2018 / Nr. 024
Antje Horn-Conrad
Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Katharina Zimmer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de