uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Entspannt oder angespannt? Universitäten Hohenheim und Potsdam befragen Studierende

Studienbedingungen, Prüfungen, Nebenjob, Freizeit, soziales Umfeld: Der Alltag an Hochschulen bietet eine Menge Faktoren, die Ursache von Stress sein können. Wie weit dies der Fall ist, in welchen Studiengängen Studierende besonders viel Stress empfinden, was sie dagegen tun und wo sie sich mehr Unterstützung, auch von ihrer Hochschule, wünschen, ist Thema einer aktuellen Untersuchung der Universitäten Hohenheim und Potsdam.

„Viele Studierende klagen heute darüber, dass sie Stress im Studium empfinden. Einige brechen deshalb sogar ihr Studium ab“, erklärt Prof. Dr. Markus Voeth von der Universität Hohenheim die Motivation zu der Studie. Das Ziel der Befragung sei daher zu untersuchen, welche Sachverhalte und Lebensbereiche von Studierenden deutschlandweit als stressig empfunden und welche Bewältigungs- und Kompensationsmethoden am ehesten eingesetzt werden. „Die Ergebnisse sollen dazu dienen, geeignete Stresspräventionsmaßnahmen zu identifizieren und zu entwickeln“, ergänzt Prof. Dr. Uta Herbst von der Universität Potsdam. Das Forschungsprojekt wird deshalb auch von einem wissenschaftlichen Beirat, dem Psychologen, Marktforscher und Studierende angehören, begleitet.
Die Teilnahme dauert 15 Minuten und ist online möglich unter www.unipark.de/uc/Studierendenstress.
Alle bereitgestellten Informationen werden streng vertraulich und anonym behandelt. Studierende, die an der Studie teilnehmen, erhalten auf Wunsch ein individuelles Stressprofil. Zudem werden unter den teilnehmenden Studierenden attraktive Preise verlost. Hochschulen, die ihre Studierenden auf die Untersuchung aufmerksam machen und von denen mehr als 75 Studierende an der Untersuchung teilnehmen, wird eine hochschulspezifische Auswertung zur Verfügung gestellt.

Kontakt: Prof. Dr. Uta Herbst, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Marketing II
Telefon: 0331 977-3856
E-Mail: uta_herbstuni-potsdamde
Prof. Dr. Markus Voeth, Universität Hohenheim, Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing & Business Development
Telefon:  0711 459-22925
E-Mail: voethuni-hohenheimde
Internet: www.unipark.de/uc/Studierendenstress

Gemeinsame Medieninformation von den Universitäten Potsdam und Hohenheim
05-07-2016 / Nr. 108

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1665
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde