uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Expertenliste – Wissenschaftler geben Auskunft zum Thema Mehrsprachigkeit

Gegenwärtig gibt es in Politik und Gesellschaft eine intensive Diskussion darüber, ob Zuwanderer in der Familie Deutsch sprechen sollen oder nicht. Auslöser der Debatte war eine entsprechende Formulierung in einem Leitantragsentwurf zum CSU-Parteitag am 12. und 13. Dezember 2014 in Nürnberg. Inzwischen haben sich zahlreiche Personen dazu geäußert. Vor diesem Hintergrund positionieren sich Wissenschaftler der Universität Potsdam zum Problem der Mehrsprachigkeit. Sprachliche Vielfalt sei eine wertvolle Ressource moderner Gesellschaften und habe viele Vorteile, betonen sie. Mit ihren Argumenten unterstreichen die Forscher auch eines der Ziele der Europäischen Union: die Förderung von Mehrsprachigkeit. Ihre Fragen zum Thema beantworten folgende Experten:

Dr. Julia Festman, Humanwissenschaftliche Fakultät, Forschungsgruppe Heterogenität und Inklusion sowie BIVEM (Berliner Interdisziplinärer Verbund für Mehrsprachigkeit)
Telefon: 0331 977-2571, E-Mail: festmanuni-potsdamde
Schwerpunkte: Spracherwerb, Mehrsprachigkeit, Lexikon, Sprachverarbeitung, kognitive Verarbeitung von Mehrsprachigkeit

Prof. Dr. Christoph Schroeder, Philosophische Fakultät sowie Zentrum „Sprache, Variation und Migration“ und BIVEM (Berliner Interdisziplinärer Verbund für Mehrsprachigkeit)
E-Mail: schroedcuni-potsdamde
Schwerpunkte: Kontrastive Linguistik, Sprachtypologie und Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache, Schriftspracherwerb im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit, Sprachenpolitik und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit

Prof. Dr. Harald Clahsen, Potsdam Research Institute for Multilingualism; BIVEM (Berliner Interdisziplinärer Verbund für Mehrsprachigkeit)
Alexander von Humboldt-Professor
Telefon: 0331 977-2840, E-Mail: harald.clahsenuni-potsdamde
Schwerpunkte: Mehrsprachigkeit, Verarbeitung grammatischer Strukturen, Spracherwerbsstörungen bei Kindern und Erwachsenen

Medieninformation 11-12-2014 / Nr. 225
Petra Görlich

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1675
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler